+
Auszeichnungen bei der Katholischen Frauengemeinschaft Berglern (v. l.): Waltraud Werner vom Diözesanverband, die Ehrenvorsitzende Theresia Senger und die Vorsitzende Renate Hintermeier.

Katholische Frauengemeinschaft Berglern 

„Ohne starke Frauen geht gar nichts“

Berglern – Mit einem großen Fest hat die Katholische Frauengemeinschaft Berglern ihr 25. Gründungsfest gefeiert. Dabei konnte sie an den Ort ihrer Gründung im Jahr 1991 zurückkehren: Damals wie heute traf man sich im Sportheim.

Vorsitzende Renate Hintermeier erinnerte daran, dass seinerzeit der Mütterverein aufgelöst worden sei. Von Pfarrer Johannes Baum sei die Initiative ausgegangen, eine Katholische Frauengemeinschaft zu gründen. Dass er damit richtig lag, wurde deutlich, als bei der ersten Versammlung 60 Interessierte gekommen waren. Zur offiziellen Gründung waren es laut Hintermeier doppelt so viele.

Gründungsvorsitzende war Theresia Senger, die acht Jahre an der Spitze des Verbandes stand und jetzt Ehrenvorsitzende wurde. Bei der Ehrung wurde fast die ganze Festversammlung in Blöcken zu je zehn Mitgliedern nach vorne gerufen. Dekanatsvorsitzende Uschi Gröppmair aus Notzing, die die Namen zu verlesen hatte, stellte erstaunt fest: „Das sind ja lauter junge Frauen, die da kommen.“ Da kam fröhlicher Beifall auf.

Schon in seiner Predigt hatte Pfarrer Gregor Bartkowski die „starken Frauen“ in den Mittelpunkt gestellt und deutlich gemacht, dass ohne sie gar nichts gehe, weder in der Kirche noch im gesellschaftlichen Leben. Den Festgottesdienst gestaltete der Frauensingkreis Berglern unter Leitung von Manuela Schmid, der vor zehn Jahren aus der Frauengemeinschaft heraus gegründet worden ist, mit. In seinem Grußwort meinte Bürgermeister Simon Oberhofer, dass die Frauen wohl gern beisammen seien und gerne feiern. Er hob auch die Ausflüge hervor, die die Frauengemeinschaft organisiert.

Waltraud Werner vertrat die Diözesanvorsitzende Regina Braun und stellte die Katholische Frauengemeinschaft Berglern in einen größeren Zusammenhang. „Wir verstehen uns als Weggemeinschaft solidarischer Frauen und gestalten Kirche und Gesellschaft verantwortlich mit“, sagte sie und ging auf die Verbandspolitik ein, die sie als von den Grundfragen des Lebens gekennzeichnet vorstellte: „Der Umgang mit Embryonenforschung und Reproduktionstechnologien, Schwangerschaft und Geburt, aber auch ein würdiges Sterben“ bezeichnete sie als frauenpolitische Themen. Sie überreichte eine Kerze und wünschte „viel Licht und viele schöne Momente“.

Diese schönen Momente haben die Frauen: „Wir machen bei den Kinderferienprogrammen mit und machen dabei immer Kreativ-Angebote wie Bastelnachmittage“, erzählte Hintermeier. Dabei kann sie auf einen großen Mitgliederstamm zurückgreifen: „Wir sind jetzt 178. Das ist bei rund 2600 Einwohnern schon eine ganze Menge.“

Die nächste Veranstaltung ist am Samstag, 29. Oktober, um 19.30 im Sportheim ein Hoagarten.  

klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem …
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Geldsegen für Taufkirchen: Der Breitbandausbau in der Vilsgemeinde wird vom Bund mit einer ordentlichen Finanzspritze gefördert.
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Bei der Feuerwehr Taufkirchen ist wieder Ruhe eingekehrt. Hinter den Kulissen hatte es vergangenes Jahr offenbar Unstimmigkeiten gegeben, die in den Rücktritten der …
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Jugendprojekt Europa
Zum zweiten Mal hat Maria Noichl das Dorfener Gymnasium besucht. Die Lehrerin ist Abgeordnete im Europäischen Parlament.
Jugendprojekt Europa

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare