Pfarrei Berglern

Teure Pfarrhofsanierung

Berglern – Die Sanierung des Pfarrhofs von Berglern ist abgerechnet, und an dem Ergebnis hat Kirchenpfleger Albert Furtner wenig Freude: Die Kosten wurden um 39 000 Euro überschritten, wie er in der Pfarrversammlung mitteilen musste.

Diese Kostensteigerung führte er im Wesentlichen auf Denkmalschutzauflagen zurück und reagierte sauer: „Ich möchte einfach informiert werden“, monierte er und fuhr fort: „Wenn ich das als Kirchenpfleger nicht kritisiere, wer macht es dann?“

Vor allem die Zimmererarbeiten haben den Kirchenpfleger wohl geärgert, denn er formulierte passend zur beginnenden Weihnachtszeit: „Der Josef war auch Zimmermann, der hätte die alle davon gehauen.“

Aber Furtner hatte durchaus auch positive Nachrichten in Hülle und Fülle für die anwesenden Gläubigen dabei. Vor allem verteilte er Danksagungen an die vielen Freiwilligen, die mitgeholfen haben, das Gelände rund um die Kirche einschließlich Friedhof in Ordnung zu halten.

Es waren Fensterläden zu reparieren und Wege zu bauen. Bäume mussten umgeschnitten und die Mikrophonanlage in der Kirche wieder in Schuss gebracht werden. Auch die örtlichen Vereine wie der Ortsverschönerungsverein hätten mitgeholfen, teilte er weiter mit. Dazu seien etliche Materialspenden der örtlichen Wirtschaft gekommen.  

klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sommerreifen gestohlen
Schon wieder wurden Sommerreifen samt Alufelgen aus einer Tiefgarage entwendet.
Schon wieder Sommerreifen gestohlen
Deutsch-Zertifikat für Ärzte mit Migrationshintergrund
Deutschkurs erfolgreich bestanden: Mehrere Ärzte mit Migrationshintergrund des Isar-Amper-Klinikums Taufkirchen haben nach Abschluss eines Deutschunterrichtes ihr …
Deutsch-Zertifikat für Ärzte mit Migrationshintergrund
Ein Bergerl verschwindet
Der Erdwall am Ende der A 94 bei Pastetten wird abgetragen.
Ein Bergerl verschwindet
Vier neue Feuerwehrfrauen
Durch die Beförderung vier neuer Feuerwehrfrauen hat die Feuerwehr Buch am Buchrain nun sieben Frauen im Dienst.
Vier neue Feuerwehrfrauen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare