+
Motor des Berglerner Kulturlebens (v. l.): Marita Anzinger, Markus Geier, Andreas Bauer und Nadine Scheffzick.

Kult E.V.

Ein Verein, der Spaß und Kultur macht

Berglern – Neuwahlen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Kult e.V.. Da die Vorstandsmitglieder ihre Arbeit gern und gut gemacht haben, wurden alle wiedergewählt.

„Es macht einfach Spaß“, so der Vorsitzende des Kult e.V., Markus Geier, bei Jahreshauptversammlung im Sportheim Berglern. Da macht es auch nichts, dass nur 15 der 73 Mitglieder erschienen. Die eingeschworene Truppe ist einer der rührigsten Vereine der Gemeinde, bei dem alle anpacken, wenn es darauf ankommt. Dies zeigte der Bericht Geiers, der auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres einging. Großen Erfolg feierte das Theaterensemble, das mittlerweile eine eigene Gruppe darstellt, wenngleich der Kontakt mit dem Kulturverein aufrecht erhalten bleibt. 700 Besucher zählte das Theater im vergangenen Jahr. So viel, dass der Kartenvorverkauf nicht ganz so koordiniert lief, wie gewünscht. Das Problem werde man in den Griff bekommen und auf der Bühne hat man sich heuer mit neuen, „arrivierten Kräften“ verstärkt.

Bei der Dorfmeisterschaft der Stockschützen schlug sich Kult recht wacker, gab sich aber in der Vorrunde geschlagen. Anders bei der Fußball-Dorfmeisterschaft, bei der Kult den undankbaren vierten Platz belegte. Unter einem nicht so glücklichen Stern stand das große Event des Vereins, das Open Air. Vom Wetter nicht begünstigt, mussten Auftritte nach hinten verschoben werden, „weil man schlicht und einfach zweimal abgesoffen ist“. Der Stimmung habe es nicht geschadet, „die Besucher waren da und eigentlich sehr zufrieden“, so Geier. Dennoch will der Verein künftig nur noch zwei statt drei Bands auftreten lassen, nicht zuletzt, weil das Publikum vorwiegend jung sei. Daneben gibt es die fast schon traditionellen Aktionen, wie die Beteiligung am Ferienprogramm oder am Adventsmarkt, wo der Verein für den Auftritt der Buchbacher Bläser sorgt. Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt von Lokalmatador Wiggerl und seinen Freunden bei ausverkauftem Haus und „bombiger Stimmung“.

Beim Nikolausdienst arbeitet Kult einvernehmlich mit der Landjugend, die früher die Aufgabe innehatte, zusammen. Mit einem Ausblick auf das laufende Jahr rundete der stellvertretende Vorsitzende Andreas Bauer den Rechenschaftsbericht ab.

Bereits für April ist eine Theatervorstellung geplant. Danach wird der Verein die Feuerwehr beim Maibaumaufstellen mit einem Bandltanz unterstützen. Ein Höhepunkt wird das Gartenfest sein, das im jährlichen Wechsel mit dem Open Air, dann erst 2017, stattfindet. „Wir machen es nicht für euch“, erklärte Geier, „sondern vor allem mit euch“. Die Arbeit in und mit der Vorstandschaft habe ihm viel Spaß gemacht. Eine Einstellung, die von allen geteilt wurde, so dass der einstimmigen Wiederwahl ohne Gegenkandidaten nichts im Wege stand. Es bleibt beim bewährten Vorstand mit Markus Geier als Vorsitzendem, seinem Stellvertreter Andreas Bauer sowie Schatzmeisterin Marita Anzinger und Schriftführerin Nadine Scheffzick.

Gert Seidel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalpolitik mit harter Hand
Zweimal hart hingelangt hat diese Woche der Erdinger Stadtrat. Er gibt sich gegenüber Investoren kompromissloser. Eine gute Entscheidung, meint Redaktionsleiter Hans …
Kommunalpolitik mit harter Hand
Kronthaler Weiher: Hunde bleiben verboten
Am Kronthaler Weiher haben Hunde auch künftig weder am noch im Wasser etwas verloren – zumindest während der Sommermonate.
Kronthaler Weiher: Hunde bleiben verboten
Stadtrat lehnt größere Verkaufsflächen ab
Die Stadt Erding hat einen Investor in Erding-West kompromisslos ausgebremst. Im Geviert zwischen Sigwolf-, Johann-Auer- und Anton-Huber-Straße darf weder die …
Stadtrat lehnt größere Verkaufsflächen ab
Auto durchbricht Tiefgaragen-Schranke, Frau verletzt
Filmreife Szenen haben sich am Donnerstag in der Tiefgarage der Stadthalle am Alois-Schießl-Platz in Erding abgespielt.
Auto durchbricht Tiefgaragen-Schranke, Frau verletzt

Kommentare