Sie führen die Freien Wähler in die nächsten zwei Jahre (v.l.): Simon Oberhofer, Markus Geier, Werner Fruhstorfer und Robert Zinner. Foto: Kuhn

Kampf der freien Wähler gegen dritte Startbahn

„Widerstand ist weiter nötig“

Berglern - Nicht nachlassen im Kampf gegen die dritte Startbahn – dazu fordert Bürgermeister Simon Oberhofer die Freien Wähler Berglern auf.

Der Kampf gegen die dritte Startbahn ist für Simon Oberhofer ein zentrales Thema. „Widerstand ist weiter nötig“, mahnte der Berglerner Bürgermeister am Sonntag seine Mitstreiter von der Freien Wählergemeinschaft. 20 Mitglieder waren zur Hauptversammlung gekommen und bestätigten Oberhofer in seinem Amt als Ortsvorsitzender.

In der Frage des Flughafenausbaus sei Ministerpräsident Horst Seehofer unter Druck geraten, meinte Oberhofer. „Er ist nicht überzeugt, dass diese Bahn heute notwendig ist“, schilderte er seinen Eindruck von einem Gespräch mit dem Ministerpräsidenten. „Ich hoffe, es geht gut für uns aus.“ Daher sei auch der Kontakt zum FW-Landtagsabgeordneten Benno Zierer so wichtig, erklärte Oberhofer. Dieser sei ein scharfer Gegner der dritten Startbahn.

In das Thema stieg auch Kreisvorsitzender Rainer Mehringer bei seinem Grußwort ein: „Alle Argumente und Nicht-Argumente“ für den Bau der Piste hätten ihn nicht überzeugt. „Ich fliege auch, und ich habe noch nicht solche Zustände festgestellt, die eine dritte Startbahn begründen könnten“, erklärte Mehringer. Ein Drehkreuz könne man auch woanders errichten, meinte er.

Die Feinstaubbelastung durch den Flugverkehr werde im April Thema einer weiteren Veranstaltung der Freien Wähler in Berglern sein, kündigte Oberhofer an. Auch seien Protestschilder gegen die Startbahn schon vorbereitet. Sie sollen bald aufgestellt werden.

Fast die Hälfte der Mitglieder war zur Hauptversammlung in die Sportgaststätte gekommen. Mehringer bezeichnete das als Zeichen für die Lebendigkeit des Ortsverbandes. Die vom Kreisvorsitzenden geleitete Neuwahl brachte eine Bestätigung des Leitungsteams. Es gibt aber nur noch einen Vize-Vorsitzenden, weiterhin Markus Geier. Auch die Zahl der Beisitzer wurde auf sieben begrenzt.

In seinem Bericht aus dem Gemeinderat erinnerte Oberhofer daran, dass Berglern nach der Verteilungsquote 41 Flüchtlinge aufzunehmen hätte. 38 Plätze seien schon vom Landkreis angemietet. „Unsere Suche nach Wohnungen geht weiter“, sagte der Bürgermeister. „Ich hoffe, dass wir auch im unteren Bereich Vermieter finden“, erklärte er.

Unter den Vereinsaktivitäten nannte Oberhofer das Stockschützenturnier. „Wir waren da in der Vorrunde mit starken Gegnern“ entschuldigte er das frühe Ausscheiden der FW-Moarschaft. Beim diesjährigen Turnier könnten die Freien Wähler anders verfahren als erfolglose Fußballvereine: Bei Misserfolg wird nicht der Trainer ausgetauscht, sondern die Mannschaft, deutete Oberhofer mit einem Augenzwinkern an. Zum Jahresprogramm gehört heuer auch das 25. Jubiläum der Freien Wähler. Die Vorbereitungen für das Fest, das im Juni stattfinden soll, laufen laut Schriftführer Robert Zinner bereits.

Von Klaus Kuhn

Der Vorstand:

Vorsitzender: Simon Oberhofer; Vize: Markus Geier; Schriftführer: Robert Zinner; Kassier: Werner Fruhstorfer; Beisitzer: Marlene Zollner, Marita Anzinger, Georg Faltermaier, Alfred Huber, Marco Spirkl und Josef Eberl; Kassenprüfer: Thomas Neumeier und Willi Stürzl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stürmische Annäherungsversuche
Michael Altingers legendäre Brettltour gastierte auf dem Sinnflut Festival. Mit dabei waren Christian Springer, Martin Frank und Constanze Lindner.
Stürmische Annäherungsversuche
Trainingslager des Lebens beendet
Der Stolz war Schulleiter Josef Grundner anzumerken: Alle 186 Zehntklässlerinnen der Mädchenrealschule Heilig Blut haben die Mittlere Reife bestanden. 45 haben eine Eins …
Trainingslager des Lebens beendet
Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“

Kommentare