Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen

Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen
Willkommen in Dorfen: Die Austauschschülerinnen Anna Pattermann, Laura Schick, Nyah Parbhu und Kerryn Clegg (vorne, v.l.) mit (hinten, v. l.) Schulleiterin Andrea Hafner, Emma Bickerdike, Georgia Bold, Hannah Bart und Carolina Waitzhofer (Betreuungslehrkraft für Austauschprogramme).

Austauschschüler

Besuch vom anderenEnde der Welt

Am Dorfener Gymnasium lernen zwei Neuseeländerinnen und zwei Australierinnen zehn Wochen lang den deutschen Schulalltag kennen.

Dorfen – Schulleiterin Andrea Hafner begrüßte die vier Schülerinnen und deren Austauschpartnerinnen, die im Rahmen des breitgefächerten Austauschprogramms, das in Kooperation mit dem Bayerischen Jugendring stattfindet, in Dorfen sind. In einer gemütlichen Runde tauschte man sich auch über schulische Aspekte aus. Im Hinblick auf den Digitalisierungsprozess an bayerischen Schulen war der Bericht der Gäste interessant, dass an ihren Schulen alle Schüler mit Laptops, Tablets oder Smartphones im Unterricht arbeiten. Die zwei Dorfener Schülerinnen Anna Patermann und Justina Dücker durften dies bereits selbst erleben. Sie waren waren heuer für zwei Monate in Melbourne. Dieser spannende Aufenthalt steht Laura Schick und Hannah Bart noch bevor. Für sie geht es, kurz nach der Abreise ihrer Austauschpartnerinnen, im Februar nach Neuseeland.  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künftig nur noch Schrittgeschwindigkeit auf dem Weidenweg
Der Weidenweg im Forsterner Gemeindeteil Karlsdorf wird zum verkehrsberuhigten Bereich. Das hat der Gemeinderat auf Antrag der Anlieger beschlossen.
Künftig nur noch Schrittgeschwindigkeit auf dem Weidenweg
Kirchöttinger bestimmen ihre Zukunft mit
Kirchötting soll moderat weiterentwickelt werden. Dabei will man die Bürger einbinden.
Kirchöttinger bestimmen ihre Zukunft mit
Nicht genug Zeit für die Senioren
Angelika Hiesgen, Vorsitzende  der Nachbarschaftshilfe Oberding/Eitting, schlägt Alarm: Vor allem die Senioren bräuchten mehr Unterstützung.
Nicht genug Zeit für die Senioren
In Flanning sind die Yaks los
Normalerweise leben Yaks in Tibet. Landwirt Josef Kaiser hat jedoch eine kleine Herde auf seinem Hof in Flanning. Die robusten Grunzochsen passen gut zu seinem …
In Flanning sind die Yaks los

Kommentare