Willkommen in Dorfen: Die Austauschschülerinnen Anna Pattermann, Laura Schick, Nyah Parbhu und Kerryn Clegg (vorne, v.l.) mit (hinten, v. l.) Schulleiterin Andrea Hafner, Emma Bickerdike, Georgia Bold, Hannah Bart und Carolina Waitzhofer (Betreuungslehrkraft für Austauschprogramme).

Austauschschüler

Besuch vom anderenEnde der Welt

Am Dorfener Gymnasium lernen zwei Neuseeländerinnen und zwei Australierinnen zehn Wochen lang den deutschen Schulalltag kennen.

Dorfen – Schulleiterin Andrea Hafner begrüßte die vier Schülerinnen und deren Austauschpartnerinnen, die im Rahmen des breitgefächerten Austauschprogramms, das in Kooperation mit dem Bayerischen Jugendring stattfindet, in Dorfen sind. In einer gemütlichen Runde tauschte man sich auch über schulische Aspekte aus. Im Hinblick auf den Digitalisierungsprozess an bayerischen Schulen war der Bericht der Gäste interessant, dass an ihren Schulen alle Schüler mit Laptops, Tablets oder Smartphones im Unterricht arbeiten. Die zwei Dorfener Schülerinnen Anna Patermann und Justina Dücker durften dies bereits selbst erleben. Sie waren waren heuer für zwei Monate in Melbourne. Dieser spannende Aufenthalt steht Laura Schick und Hannah Bart noch bevor. Für sie geht es, kurz nach der Abreise ihrer Austauschpartnerinnen, im Februar nach Neuseeland.  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Neue Entwicklungen in Walpertskirchen: Die Bahn bringt für den Brückenneubau die sogenannte Einschubvariante ins Gespräch. Sie könnte weniger Lärm und eine kürzere …
Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Imposante Arbeiten: Der Kran am Isarkanal nahe des Ortsausgangs von Niederding Richtung Erding dürfte den wenigsten Autofahrern, die dieser Tage auf der Kreisstraße ED 9 …
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Ein Grünbacher Original hat 90. Geburtstag gefeiert: Lilli Auer, die mit ihrem Lebensmittelladen aus dem Ort nicht wegzudenken ist. Ans Aufhören denkt sie noch lange …
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Unerreichbare Medizin für die Seele
In der Klinik Dorfen gibt es eine Kapelle. Sie liegt im zweiten Stock und ist nur über Treppen erreichbar. „Zum Schämen“, findet die Klinikseelsorge.
Unerreichbare Medizin für die Seele

Kommentare