+
Die Kandidaten zur Bürgermeister- und Gemeinderatswahl 2020 der Freien Wählergemeinschaft Bockhorn (v. l.): Martin Haindl, Katharina Eichner, Korbinian Gruber, Edeltraut Kaiser, Simon Waxenberger, Sepp Schneider, Gottfried Widl, Stefan Klenner, Annelie Hinterwimmer, Wilhelm Lämbgen, Lorenz Angermaier, Nikolaus Maier, Katharina Berger, Benedikt Sosa, Marcell Garcia, Tobias Pfanzelt, Andreas Scharl, Joseph Heigl, Sandra Bachmeier und Thomas Fisch. Nicht auf dem Bild: David Dupuy. 

Aufstellungsversammlung Freie Wählergemeinschaft Bockhorn

„Alle sind hoch motivierte Kandidaten, keine Lückenfüller“

128 Stimmberechtigte waren ins Gasthaus Prostmaier gekommen, um bei der Aufstellungsversammlung der Freien Wählergemeinschaft (FWG) Bockhorn den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl sowie 16 Bewerber für den neuen Gemeinderat zu bestimmen. Dabei gab Listensprecher Thomas Fisch auch eine neue Einordnung der Gruppierung sowie Ideen für die Amtsperiode ab Mai 2020.

Riedersheim/Bockhorn – „Rechtlich gesehen sind wir eine nicht organisierte Wählergruppierung, mit derzeit sieben von 17 Gemeinderäten in Bockhorn“, so Fisch. „Wir sind keiner Partei zugehörig und daher auch nicht weisungsgebunden. Uns geht es um pragmatische Politik an der Basis auf unterster kommunaler Ebene. Alle unsere Kandidaten sind hoch motivierte Leute, die wirklich etwas wollen, nicht nur Lückenfüller auf einer Liste.“ Außerdem stellte die FWG ihr neues Logo vor: ein stilisiertes Rathaus mit modernem Schriftzug.

Dass Lorenz Angermaier sich als gemeinsamer Bürgermeister-Kandidat der FWG Bockhorn und der Bürgerliste Kirchasch mit Umgebung vorstellte, war eine Formalie. Denn der amtierende Vize-Bürgermeister, seit zwölf Jahren im Gemeinderat, hatte seine Nominierung schon vor einigen Tagen bekanntgegeben (wir berichteten). Angermaier bekam schließlich 126 von 128 Ja-Stimmen.

Während der Auszählung der Stimmen für die 16 neuen Gemeinderatskandidaten stellten einige Bewerber ihre Ziele vor. So sprach sich Gemeinderat Gottfried Widl für eine zukunftsorientierte Ortsentwicklung mit Plan und für Augenmaß beim Wohnungsbau aus. Er wünscht sich auch Geschäftshäuser in den neuen Wohngebieten.

Kollege Fisch erneuerte seine Idee vom Projekt Schule 2025 (wir berichteten), Rätin Annelie Hinterwimmer warb für mehr Radwege und bessere Busverbindungen. Gemeinderat Martin Haindl schließlich zeigte auf, weshalb er beim Plan für die Nordumfahrung die so genannte Trasse Süd 2 ablehnt und wünscht sich eine klare Aussage zum Einschleifungspunkt in die B 388. Haindl verteidigte die Entscheidung, keinen konkreten Korridor für die geplante Ortsumfahrung von Grünbach im Flächennutzungsplan beschlossen zu haben. „Das hätte nur zu unzähligen Einwendungen und zu zahllosen Betroffenheitsäußerungen geführt.“ Seine Sitznachbarin im Gemeinderat, Edeltraut Kaiser, wünscht sich besonders mehr Platz für Jugendliche in der Gemeinde sowie für die Bibliothek.

Bockhorns Bürgermeister Hans Schreiner, der gemeinsamer Landratskandidat von Freien Wählern, Grünen und SPD ist, gab ein Votum ab für verbesserten Nahverkehr und bessere Ökologie. Und er machte seiner Gruppierung Mut: „Freie Wähler, SPD und die Grünen hatten bei der letzten Wahl im Landkreis genau so viele Stimmen wie die CSU – es kann also durchaus knapp werden.“

Die FWG-Kandidaten

1. Thomas Fisch (Grünbach/Gemeinderat), 2. Gottfried Widl (Hundshof/GR), 3. Annelie Hinterwimmer (Oberstrogn/GR), 4. Martin Haindl (Hecken/GR), 5. Andreas Scharl (Bergarn), 6. Katharina Berger (Riedersheim), 7. Korbinian Gruber (Windham), 8. Edeltraut Kaiser (Bockhorn/GR), 9. Simon Waxenberger (Kirchasch), 10. Sandra Bachmeier (Bockhorn), 11. Tobias Pfanzelt (Salmannskirchen), 12. Josef Schneider (Grünbach), 13. Nikolas Maier (Unterstrogn), 14. Benedikt Sosa (Bockhorn), 15. Marcell Garcia (Bockhorn), 16. Willi Lämbgen (Aurlfing). Ersatz: Joseph Heigl (Haselbach), Stefan Klenner (Hecken), Katharina Eichner (Flanning) und David Dupuy (Bockhorn).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heilig Blut darf nicht sterben
Zum Erhalt der Wallfahrtskirche Heilig Blut wird ein Förderverein gegründet. Denn es gilt eine Mammut-Leistung zu vollbringen.
Heilig Blut darf nicht sterben
Zustorf: Feuerwehrhaus statt alter Pfarrhof
Die Freiwillige Feuerwehr Zustorf braucht eine Verbesserung ihrer Unterkunft. Das ist schon länger bekannt, aber in der Bürgerversammlung wurde Bürgermeister Peter …
Zustorf: Feuerwehrhaus statt alter Pfarrhof
CSU Buch am Buchrain: Alle amtierenden Räte stellen sich wieder zur Wahl
Mit 21 Kandidaten zieht die CSU Buch am Buchrain in den Wahlkampf. Neben Ferdinand Geisberger, der bereits eine Woche zuvor als Bürgermeisterkandidat nominiert worden …
CSU Buch am Buchrain: Alle amtierenden Räte stellen sich wieder zur Wahl
Der beste Kirschschnaps Deutschlands
Wer an den Weihnachtsfeiertagen ein gutes Schnapserl schenken will, dem sei die Langenpreisinger Edelobstbrennerei Huber ans Herz gelegt. Dass man bei dieser an der …
Der beste Kirschschnaps Deutschlands

Kommentare