+
Gibt es künftig mehr Busverbindungen im Erdinger Holzland? (Symbolfoto)

Das Holzland bleibt abgehängt

Kritik an ÖPNV-Kürzungen und Forderung nach Verbesserung

Im Erdinger Holzland gibt es zu wenige Busverbindungen. Der Verkehrsclub Deutschland kritisierte die Politik des Landkreises und brachte auch Lösungsvorschläge.

Holzland – Gerade hat der Verkehrsausschuss des Kreistags über einen Ausbau der Buslinie 562 diskutiert. Sie führt von Erding über Bockhorn, Fraunberg und Inning nach Taufkirchen. Das Thema brennt Bürgern im Erdinger Holzland auf den Nägeln. „Die ÖPNV-Anbindung ins Holzland ist in der Tat verbesserungswürdig“, erklärt Alfred Schreiber, Kreisvorsitzender des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) in einer Pressemitteilung.

Ursprünglich habe es im Holzland zwei Buslinien gegeben. Die Linien 561 und 590 deckten diesen Teil des Landkreises Erding ab. Vor etwa 15 Jahren habe der Landkreis eine massive Angebotskürzung durchgeführt, um Kosten einzusparen, kritisiert Schreiber und konstatiert: „Dies führte zu einer zurückgehenden Nachfrage, weil dadurch das ÖPNV-Angebot deutlich schlechter wurde.“

Route für Linie 561 ist zu lang

Durch die seinerzeitigen Kürzungen mit nur noch einer Linie im Holzland seien die Fahrzeiten übermäßig lang und damit uninteressant geworden. Gleichzeitig seien direkte Verbindungen vom Holzland nach Taufkirchen gekappt worden. „Durch diese Umstrukturierung der Linie 561 kommt es seither jetzt insbesondere im Winter zu vermehrten Verspätungen und teilweise versäumten Zuganschlüssen – der Bus kann mit den zahlreichen Haltestellen bei winterlichen Verhältnissen den Fahrplan oftmals nicht mehr einhalten, der Linienweg ist schlichtweg zu lang“, berichtet Schreiber.

Der Landkreis Erding hat vor etwa zwei Jahren auch eine Erweiterung des Ruftaxis 5621 (Hohenpolding/Erdmannsdorf/Schröding/usw.) abgelehnt – trotz ausdrücklicher Empfehlung des MVV für eine Erweiterung.

Rufbus von Taufkirchen zum Flughafen?

Der VCD fordert schon seit einiger Zeit, wieder eine zweite Buslinie im Holzland einzurichten. So könnte die Linie 561 künftig wie ursprünglich von Taufkirchen nach Steinkirchen fahren, und weiter über Maria Thalheim, Fraunberg und Bockhorn nach Erding. Eine Linie 563 könnte als Rufbus von Taufkirchen über Steinkirchen weiter nach Hofstarring, Schröding und Kirchberg fahren, und anschließend nach Wartenberg und Berglern sogar weiter zum Flughafen.

Außerdem bestünde damit in Wartenberg eine Umsteigemöglichkeit, sowohl in die Kreisstadt Erding, als auch nach Moosburg zu den Zügen nach München und Landshut, argumentiert der Verkehrsclub. So würde auch die Anbindung an die Nahversorgung in Wartenberg und in Taufkirchen mit Schulen, Geschäften und Ärzten gestärkt werden. Das Holzland, Taufkirchen, Wartenberg und Berglern hätten dann außerdem auch eine direkte Busanbindung zum Flughafen.

Mit einem besseren ÖPNV könne auch einem drohenden und teilweise stattgefundenem Einwohnerverlust gegengesteuert werden, erklärt Schreiber. Diese Entwicklung sei auch auf die unzureichende ÖPNV-Anbindung zurückzuführen. „Leider hinkt das ÖPNV-Angebot im Landkreis Erding weit hinter anderen Landkreisen im MVV-Bereich hinterher“, so Schreiber weiter. „Es ist höchste Zeit, endlich auch das Holzland besser an den ÖPNV anzubinden.“

Timo Aichele

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis lesen Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Für eine gute Geschichte ist man nie zu alt“
Am heutigen Vorlesetag finden landkreisweit Lesungen statt, unter anderem im Seniorenheim.
„Für eine gute Geschichte ist man nie zu alt“
Hundert Prozent für „Haddo“
Mitte der Neunziger Jahre fühlten sich die Reisener im Gemeinderat von Eitting zahlenmäßig unterrepräsentiert. Also stampften sie ihre eigene Ortsliste aus dem Boden. 24 …
Hundert Prozent für „Haddo“
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Eine Expressbahn zum Münchner Flughafen wird es vorerst nicht geben. Der Airport hat entsprechende Pläne nun begraben. Politiker machen ihrem Ärger Luft.
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Breitbandausbau erhitzt die Gemüter
Der angekündigte Breitbandausbau entfachte eine lautstarke Diskussion.
Breitbandausbau erhitzt die Gemüter

Kommentare