+
Will im Bockhorner Rathaus den Ton angeben: Bürgermeisterkandidatin Sabine Huber, hier mit CSU-Ortschef Bernhard Stein. 

Kommunalwahl 2020

“Eine Frau an der Spitze Bockhorns würde uns guttun“

Voll besetzt war das Ristorante „Padre Pio“ in Mauggen, als die CSU Bockhorn und die Unabhängigen Bürger ihre gemeinsamen Gemeinderatsbewerber und Bürgermeisterkandidatin Sabine Huber vorstellten.

Mauggen– Die 45-Jährige aus Oppolding ist bekanntlich eine von drei Bewerbern um die Nachfolge von Hans Schreiner. Vor rund 60 Bürgern stellte Sabine Huber ihre Ziele vor. „Wir wollen zusammen mit den Unabhängigen Bürgern Zukunft bauen. Ein frischer Wind am Ort könnte nicht schaden. Ich habe ein starkes Team hinter mir, und so könnten wir viel für den weiteren Ausbau der Gemeinde erreichen“, erklärte sie.

Dazu gehören etwa eine Seniorenbetreuung samt Pflegeheim („Das wurde vor Jahren im Gemeinderat nicht zu Ende gebracht“), ein Konzept für den Ausbau des Kirchascher Sportgeländes, gerechtere Gebühren für Kindertagesstätten oder ein Platz, an dem sich auch Jugendliche treffen können. Natürlich plagt sie, wie alle anderen Wahlgruppierungen auch, die Sorge um ein funktionierendes Mobilfunknetz und eine gute Versorgung mit schnellem Internet. „Es kann doch nicht sein, dass Besitzer von Mittelstandsfirmen teilweise nach Erding fahren müssen, um von dort etwa CAD-Daten an ihre Kunden schicken zu können“, empörte sich Huber, die viele Jahre als Fachangestellte eine Arztpraxis wesentlich mitorganisiert hat.

Mehr Radwege für die Gemeinde

Auch will sie sich im Fall einer Wahl zur Bürgermeisterin dafür einsetzen, dass neue Radwege in der Gemeinde entstehen, mehr für Inklusion und Barrierefreiheit getan wird, Schulbusse pünktlich fahren und Bockhorn eine große Mehrzweckhalle erhält. „Wir haben eigentlich keinen größeren Gemeinderaum, wo sich Vereine treffen oder wo Sport getrieben werden könnte“, sagte Huber.

Und sie möchte, dass die geplante B 388-Umfahrung von Grünbach Realität wird. Hier hakte auch CSU-Ortsvorsitzender und Gemeinderat Bernhard Stein ein. „2030 laufen sehr wahrscheinlich die Fördermittel für den Bau dieser Umfahrung aus. Wir sind zwar mit diesem Projekt noch im priorisierten Bundesverkehrswegeplan. Doch der Gemeinderat hat bisher – entgegen unserem Votum – noch keine Trasse im Flächennutzungsplan vermerkt“, monierte er.

Auch stelle sich die CSU Bockhorn nach wie vor entschieden gegen den bisherigen Plan der Trasse-II-Süd bei der Einschleifung der B 388 in die so genannte Nordumfahrung (ED 99). „Und damit“, so Stein weiter, „ist doch der Vorwurf mancher politischer Gegner widerlegt, wir würden unserem Landrat immer nach dem Mund reden“.

Gemeinsame Gesprächsrunde mit den Bürgern

Nach der Vorstellung aller 16 Gemeinderatskandidaten gab es eine kurze Gesprächsrunde mit den Bürgern, in der nach dem grundsätzlichen Bedarf für einen zweiten Kindergarten gefragt wurde (wir berichteten). Auch die Auswahl landwirtschaftlich genutzter Wege für spätere Radwege wurde diskutiert. Schließlich beendete Huber die Versammlung selbstbewusst mit der Eigenwerbung, dass „eine Frau an der Spitze der Gemeinde uns doch ganz guttun würde“.

Friedbert Holz

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Service

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Erding, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Alle weiteren Hintergrundberichte finden Sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Erding.

Lesen Sie auch: Politik Professor erklärt Dreikampf um Münchner Rathaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Unabhängig, frei und offen: So beschreibt sich die Wählergruppe (WG) Buch am Buchrain selbst. Die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 15. März stellten sich im …
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm
Django Asül testet sein neues Programm „Offenes Visier“ vorab in der Erdinger Stadthalle. Voll von schwarzem Humor und Lebenshilfe. 
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm

Kommentare