+
Der Ratsch ist eine wichtige Begleiterscheinung des Neujahrsempfang. 

Neujahrsempfang Bockhorn

Ein Abend für die Engagierten

Die Gemeinschaft in Bockhorn würdigte die Gemeinde mit dem Neujahrsempfang. Vize-Bürgermeister Lorenz Angermaier musste als Redner einspringen.

von Friedbert Holz

Bockhorn – Lorenz Angermaier hatte beim Neujahrsempfang im Foyer des Bockhorner Rathauses keine Wahl. Als sein Chef, Bürgermeister Hans Schreiner, wegen eines grippebedingten Schwächeanfalls plötzlich seinen Auftritt abbrach, musste der Vize in die Bresche springen. Immerhin hatte Angermaier am Dienstagabend eine schöne Aufgabe: Er durfte verdiente Bürger ehren. Unter ihnen waren auch die jungen Sängerinnen Pia Surkau und Anna Hörmannsdorfer, die mit drei Liedern schon zu Beginn der Veranstaltung geglänzt hatten.

„Ich möchte ganz bewusst nicht die Rede unseres Bürgermeisters halten, sondern auf das Jahr 2017 mit meinen Worten zurückblicken“, erklärte Angermaier. „Obwohl viel geschimpft wird, geht es uns doch gut. Es muss aber unser stetiges Streben bleiben, die sozialen Unterschiede in einer Gemeinde auszugleichen“, bilanzierte er.

„Gemeinschaft funktioniert nur dort, wenn Menschen sich dafür einbringen“, betonte auch Landrat Martin Bayerstorfer. Auf hohem Niveau zu jammern, aber nichts zu tun, verändere überhaupt nichts. Das Ehrenamt verdiene hohe Wertschätzung, deswegen gebe der Landkreis Ehrenamtskarten an besonders verdiente Menschen aus.

Er höre oft von Leuten, die mehr Gleichberechtigung forderten. Nach gleichen Pflichten jedoch, so Bayerstorfer, fragten diese Menschen nur selten. Außerdem gehöre, neben Gesundheit immer auch etwas Glück dazu, um in ein erfolgreiches Jahr zu starten, „denn gesund waren die meisten auf der Titanic schon“.

„Der größte Teil unseres Rekord-Haushalts von gut 190 Millionen Euro wird investiert in Jugend und Soziales. Allein ein einziger Schultag kostet den Kreis rund 5000 Euro“, berichtete der Landrat. Überhaupt wolle er künftig mehr in Bildung investieren. So gebe es jetzt zehn Prozent oder bis zu 15 000 Euro für öffentliche kulturelle Projekte.

Die Geehrten:

Ehrenamt:Feldgeschworener Johann Hintermaier (Bockhorn).Sport:Annika Schön (Kirchasch): 1. Platz oberbayerische Meisterschaft mit Schützenjugend SSG Sempt; Igor Thomas (Mauggen): Oberbayerischer Meister Luftgewehr; Marina Huber mit Hund Ellis (Bockhorn): Sieger 2016 beim Agility-Wettbewerb; Musik:Pia Surkau (Bockhorn): 1. Nachwuchspreis Musica Bavariae für Gesangstalente; Anna Hörmannsdorfer: 2. Musica Bavariae; Maximilian Hörmannsdorfer (beide Papferding): 1. Preis mit Akkordeon bei Jugend musiziert; Thomas Haindl und Severin Müller: 1. Platz mit Akkordeon im Duett bei Jugend musiziert und beim Tag der Harmonika; Lisa Haindl und Mirjam Müller (alle Hecken): 1. Plätze bei Jugend musiziert in der Kategorie Streicher-Ensemble.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Blumen für treue Dienste
17 Jahre lang war Martina Hagl  eine unverzichtbare Mitarbeiterin für verschiedene Heimatzeitungen der Merkur-Gruppe. Nun verlässt sie das Unternehmen und widmet sich …
Blumen für treue Dienste

Kommentare