Beim Öffnen der Austern halfen erfahrene Austern-Kenner mit speziellen Messern.
+
Beim Öffnen der Austern halfen erfahrene Austern-Kenner mit speziellen Messern.

Tradition in Bockhorn heuer nur zum Mitnehmen – Fast doppelt so viel verkauft wie im Vorjahr

Silvester-Austern to go kommen gut an

Rekordzahlen beim Austerverkauf in Bockhorn: 250 Dutzend wurden an den Mann oder die Frau gebracht. Die Traditionsveranstaltung fand heuer nur zum Mitnehmen statt.

Bockhorn – Über neue Rekordzahlen dürfen sich die Austernverkäufer in Bockhorn freuen, obwohl oder gerade weil heuer diese Spezialität aus dem Meer vorbestellt werden musste: Eine Kundin reiste gar aus Starnberg an, um sich am Silvestertag diesen Genuss zu gönnen, zudem wurde fast die doppelte Menge an Austern verkauft – 250 Dutzend waren es diesmal im Vergleich zu rund 140 Dutzend im Vorjahr.

David Dupuy, wohnhaft in Bockhorn, war vor wenigen Tagen selbst die gut 1500 Kilometer in seine Heimatstadt Magnac-sur-Touvre gefahren, um dort die gewünschten Austern persönlich in Empfang zu nehmen. Der 50-Jährige stammt aus der westfranzösischen Stadt, die seit 2008 eine enge Verbindung zu Bockhorn pflegt und ganz in der Nähe des Atlantiks liegt. Von dort stammen auch die frisch gefangenen Meeres- köstlichkeiten, die gerade zum Jahreswechsel viele Gourmet-Gaumen erfreuen.

In den vergangenen Jahren war es eine schöne Tradition, sich diese Austern an Silvester vor dem Rathaus in Bockhorn zu kaufen. Manche kosteten sie gleich bei einem Glas Weißwein, andere nahmen sie mit nach Hause, als Vorspeise zum Abendmenü. Wegen Corona konnte ein Live-Verkauf in diesem Jahr nicht stattfinden. Und so mussten die Austern vorbestellt und im Halbstunden-Rhythmus abgeholt werden.

Odile Binding aus Grünbach, die mit zum Team der Städtepartnerstadt gehört, erklärte die etwas andere Verkaufssituation: „Wer Austern bestellt hatte, konnte sich im Internet die dazu passende Abholzeit sichern und wartet jetzt, mit genügend Sicherheitsabstand, vor den vier Ständen am Rathaus.“ Am ersten Stand wurde die Bestellung bezahlt, am zweiten dann gegen einen Chip in Empfang genommen. Auch Kurzentschlossene konnten sich hier sogar noch Austern kaufen. „Weiter geht’s zum Weinstand, denn hier gibt es Spezialitäten aus französischen Kellereien im Angebot“, sagte Bindig.

Für viele aber dürfte vor allem der letzte Stand interessant gewesen sein. Denn hier warteten erfahrene Austern-Kenner, um bereits gekaufte Exemplare zu öffnen. Binding: „Wer daheim kein spezielles Messer hat, tut sich oft schwer mit dem Öffnen. Deshalb haben wir hier Hilfe angeboten.“

Und so traten die Kunden ihren Heimweg mit der besonderen Delikatesse an, bis zum Silvester-Abend sollten die Austern bei entsprechender Kühlung ihre Frische behalten. Manche, wie Rut von der Locht aus Starnberg, war eigens nach Bockhorn angereist, um dort zusammen mit ihrer Schwester Alexa Sewzick und Freundin Claudia Speiser aus München ein Tablet voller Austern zu verzehren. „Wir essen die jetzt sofort, der Wein wartet bereits zuhause“, offenbarten die drei Genießerinnen ihre weiteren Speisepläne.

Günter Pfeiffer aus Erding, der zum ersten Mal in Bockhorn Austern bestellt hatte, freute sich ebenfalls auf das besondere Mahl: „Meine Frau und ich essen gerne alles, was aus dem Meer kommt, wir gönnen uns drei Dutzend.“

Natürlich wird auch Odile Binding daheim zwei Dutzend mit ihrem Mann genüsslich verspeisen. „In diesem Jahr bleibt uns der Genuss ganz alleine, wir feiern nur zu zweit. Denn unsere Kinder halten sich diesmal bei ihren jeweiligen Freunden auf, jedes bei jeweils einer anderen Person, wie es sich in Corona-Zeiten gehört“, erzählte sie und ergänzte: „Wir freuen uns jetzt schon auf Silvester 2021, dann können wir hoffentlich alle wieder gemeinsam feiern und Austern auch wieder live hier verkaufen.“

Friedbert Holz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare