Im Freien abgelöscht wurden der Feinstaub, der in einer Schreinerei einen Schwelbrand befeuerte. Foto: ham

Brand in Erdinger Schreinerei

Helfer kämpfen gegen Feuer im Feinstaubfilter

Erding - In einer Schreinerei am Mühlgraben in Erding ist am Mittwochmittag ein Schwelbrand ausgebrochen, der den Feuerwehren Erding und Altenerding einen arbeitsintensiven und langwierigen Einsatz bescherte.

In einer Schreinerei am Mühlgraben in Erding ist am Mittwochmittag ein Schwelbrand ausgebrochen. Dieser bescherte einem guten halben Dutzend Feuerwehren mit über 50 Ehrenamtlichen unter Führung der Erdinger Wehr einen arbeitsintensiven und langwierigen Einsatz. Erst in den Abendstunden rückten die letzen Kräfte wieder ein. Immerhin: So konnte größerer Sachschaden verhindert werden.

Nach Angaben von Einsatzleiter und Erdings Vize-Kommandant Christian Bauer war im Feinstaubfilter einer Schleifanlage im Keller ein Schwelbrand aufgekeimt. Den sich rasch ausbreitenden Qualm bemerkten Arbeiter, die gegen 12.45 Uhr den Notruf wählten. Zunächst musste laut Bauer von einem Feuer im Spänebunker ausgegangen werden. Der Filter wurde mit einem C-Rohr gelöscht. Um an alle Brandnester zu gelangen und ein Wiederaufflammen zu verhindern, mussten Atemschutzgeräteträger den Feinstaub ins Freie bringen, wo er abgelöscht wurde. Zur Unterstützung der Räumungsarbeiten wurden weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Altenerding, Niederding, Aufkirchen und Langengeisling angefordert. Diese Arbeiten zogen sich über Stunden hin.

Der BRK-Rettungsdienst sicherte den Einsatz ab, musste aber nicht eingreifen. Ursächlich dürfte ein technischer Defekt sein. ham

Bilder: Brand in Erdinger Schreinerei

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Ein schrecklicher Unfall erschüttert den Landkreis: Ein 24-jähriger Motorradfahrer prallt gegen einen Baumstumpf. Am Unfallort im Sollacher Forst kommt für den …
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
Die CSU will die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Anwohner rückwirkend zum Januar 2018 abschaffen. Einige Bürgermeister aus dem Landkreis halten diese Entscheidung …
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
In Altenerding baut jeder, was er will
Anarchie in Altenerding Süd: Dort scheren sich die meisten nicht um die Vorgaben der Stadt, wenn es um Zäune, Einfriedungen und Gartenhäuschen geht. Die Stadt streicht …
In Altenerding baut jeder, was er will
„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Die evangelische Landeskirche führt Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare ein. 
„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“

Kommentare