1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding

Bruder Isenator liest Großkopferten die Leviten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Beste Stimmung herrschte beim Starkbierfest der Fußballer des TSV Isen in der alten Turnhalle in Grottenau. Foto : Zimmer

Isen - Die Stimmung beim Isener Starkbierfest war bestens und sorgte am Ende rundum für zufriedene Gesichter. Und das sowohl bei den Veranstaltern, den Fußballern, als auch beim Faschingskomitee und den Derbleckten.

In seine neue Rolle als Bruder Isenator musste sich Komitee-Chef Rul Kellner nicht lange hineinfinden, die Fastenpredigt war ihm von Wigg Viechter förmlich auf den Leib geschrieben und ließ die Zuschauer vor Lachen kaum mehr Zeit zum Luftholen. Den Dauerbrenner Ziegelstätter Straße erklärte er kurzerhand zum Weltkulturerbe, weil „die Teerdecke zweifelsfrei von den Römern“ gemacht worden sei und gab Bürgermeister Siegfried Fischer einen Tipp, wie Isens Finanzprobleme im Nu behoben wären: „Verkauf alle Deine Schlaglöcher!“.

Starkbierfest in Isen

Als Antwort auf den St. Wolfganger Größenwahn kündigte Kellner den Radlweg nach Lengdorf an, bezweifelte jedoch dessen Nutzen, denn „wer will schon nach Lengdorf“. Auch die Metabolic Balance bekam ihr Fett weg, indem der Neubau kurzerhand zur „Gewichts-Befreiunghalle“ umgetauft wurde. Der Erfolg der teuren Funfack-Diät sei darin begründet, dass man am Ende „kein Geld mehr hat, um sich Essen zu kaufen“, stellte Kellner mit Genugtuung fest.

Dem Gemeinderat attestierte er „unerträgliche Ruhe“ bei den Sitzungen und sah Fischers Auftritt beim Faschingsumzug als Sinnbild der Gemeinde: „Ein Häufchen Elend mit gutem Willen.“

Bei den Sketcheinlagen glänzten Isabella Czech als Kulturreferentin Eva Pfennig und Martin Mittermaier als Verteidigungsminister Guttenberg, der sich selbstverliebt in einem politischen Statement verfing, bis sein Gegenüber einschlief. Gleich zu Beginn hatte Susi Griep als hantige Hausmeisterin Sonja Stiglmeier die Lacher auf ihrer Seite. Die berüchtigten Gstanzl blieben Erich Bottesch vorbehalten, der kein Thema ausließ. Den musikalischen Rahmen gestaltete die Kapelle Wigg Heislmeier. (az)

Auch interessant

Kommentare