+
Gründungsmitglieder mit Gratulanten (v. l.): Fußballabteilungsleiter Robert Augustin, Kreisjugendleiter Wilhelm Brambrink, Martin Brummer, Josef Hufschmid, Josef Viechter, Friedrich Rappold, Anton Schrimpf, Reinhard Hufschmid, BLSV-Kreisvorsitzender Martin Weber, Josef Grasser, Helmut Renauer, Andreas Viechter, Anton Feichtlbauer, Josef Winklmüller, Franz Ostermeier, Christoph Dondl, Bürgermeister Ferdinand Geisberger, Manfred Huber, Ex-BLSV-Kreisvorsitzender Adi Maier und Kreisspielgruppenleiter Florian Neubert.

40 Jahre SV Buch am Buchrain

Vom Anwohnerschreck zum Stolz der Gemeinde

Mit einem viertägigen Fest hat der SV Buch am Buchrain sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Am Festsonntag wurden vor allem die 24 Personen hervorgehoben, die die Gründung 1978 in die Wege geleitet hatten. Damals war der Verein alles andere als sofort willkommen.

Buch am Buchrain – Fußball-Gedächtniscup, Beachvolleyballturnier, Auftritte der Band Tetrapack und DJ Joshi – das Programm zum 40. Geburtstag des Bucher Sportvereins am Wochenende war vielfältig und abwechslungsreich. Der Sonntag startete im geräumigen Festzelt am Sport- und Freizeitgelände mit einem Festgottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Christoph Stürzer. Anschließend erhielten der engagierte Verein und seine (Gründungs-)Mitglieder in den Festreden viele Glückwünsche.

SV-Vorsitzender Andreas Viechter erinnerte daran, dass der SV 1978 gar nicht bei allen Bürgern sofort willkommen war. Als die Fußballplatz-Errichtung an der Pemmeringer Straße wegen Anwohnerprotesten unerwartet gestoppt wurde, „waren wir sauber enttäuscht. Erst jetzt im Nachhinein wissen wir, dass es gut so war und noch viel besser gekommen ist“, spielte Viechter auf den aktuellen Standort an. Der 60-Jährige erinnerte an die nicht gerade perfekten Trainingsbedingungen zum Gründungszeitpunkt. „Wir haben armselig angefangen, aber dann ging es schnell aufwärts. Das war Wahnsinn.“

Schon nach zwei Jahren habe der SV 200 Mitglieder gehabt. Sowohl beim Bau der Fußballplätze als auch bei der Erweiterung des Sportheims hätten diese stets „hart und engagiert mitgearbeitet“. Viechter freute sich besonders über das Ansehen, das über die Jahrzehnte gewonnen wurde. „Wir sind jetzt nicht mehr nur ein Sportplatz.“

Dank der anderen SV-Abteilungen, Stockschützen und Beachvolleyball, sowie der benachbarten Buchenlaubschützen und des Dirtparks spreche man jetzt von einem Sport- und Freizeitgelände. „Auch die Formulierung Bürgerpark habe ich schon gehört“, berichtete der Vorsitzende lächelnd. Er dankte der Gemeinde für die stets gute Zusammenarbeit.

Vize-Landrat Jakob Schwimmer fand die Entwicklung des SV erstaunlich und lobte die Umsetzung des Breitensports in der Kommune. „Ihr habt ein einmalig schönes Sportzentrum, das im Landkreis seinesgleichen sucht und mit unheimlich viel Liebe und Ehrgeiz errichtet wurde. Ihr leistet gute Arbeit und seid fest in die Gemeinde integriert.“

Bürgermeister Ferdinand Geisberger dankte für „40 Jahre Ehrenamt und intensive Jugendarbeit“. Für ihn gehören Sportvereine zur Kommune wie eine Kirche oder ein Wirtshaus. „Gemeinsam mit der Gemeinde haben wir viel geschafft. Darauf können wir sehr stolz sein.“ Geisberger betonte die Bedeutung der Aufgabe des SV: die sportliche Betätigung. „Die meisten bewegen sich zu wenig. Sport ist für viele am Schönsten im Verein und hilft, gesund zu bleiben.“

Auch BLSV-Kreisvorsitzender Martin Weber und sein Vorgänger Adi Maier waren nach Buch gekommen. Weber lobte neben Vorstand, Gründern und Trainern auch alle weiteren aktiven Helfer im Hintergrund. „Der SV hat Vieles geleistet und eine tolle Anlage“, so Weber.

Glückwünsche überreichte zudem Kreisspielgruppenleiter Florian Neubert, der auf dem Bucher Fußballplatz schon als Spieler und Schiedsrichter gestanden ist. Er überreichte vom Bezirk Oberbayern einen Wimpel und einen Fußball.

Anschließend stand die Ehrung der 24 Gründungsmitglieder auf dem Programm. Von ihnen waren nur 14 Männer ins Bucher Festzelt gekommen. Laut Viechter seien schon manche verstorben, weggezogen oder aus dem Verein ausgetreten. Die 14 Anwesenden erhielten von Weber und SV-Fußballabteilungsleiter Robert Augustin Ehrenurkunden des BLSV. Viechter dankte jedem Geehrten mit persönlichen Worten zu dessen Engagement bei der Vereinsgründung. Seine eigene Ehrung ließ Viechter aus, aber Weber dankte auch ihm für sein 40-jähriges Engagement im SV.

Ein Erfolg war die anschließende Dorfolympiade am Fußballplatz (wir berichteten). Den Sieg und einen Tisch auf dem Erdinger Herbstfest erkämpfte sich die Gruppe „Airport Fighters“ mit Andreas Hietl, Stefan Kunstwadl, Alexander Groß und Wolfgang Obermaier. Die Plätze zwei und drei belegten die Teams „Buchner Jugend“ mit Robert Limmer, Christoph Geisenhofer, Christoph Dondl und Andi Stanner sowie „Gallo Nero“ mit Fabio Blandino, Theresa Blandino, Eleonora Alessio und Wolfgang Viechter.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Zu einem schweren Unfall mit einem Range Rover werden die Feuerwehren Pastetten und Reithofen alarmiert. Doch vor Ort angekommen stellt sich heraus, dass es kein …
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Handballzentrum eine „Fake-Nummer“?
Zweifel an der Realisierung des Handball-Leistungszentrums in Altenerding kamen beim CSU-Frühschoppen auf. Abwarten, was der Investor liefert, riet Janine Krzizok, …
Handballzentrum eine „Fake-Nummer“?
Waldbad soll Lehrschwimmbecken erhalten
Die Gemeinde Taufkirchen will im Waldbad ein Lehrschwimmbecken errichten. Das Projekt wird morgen Abend im Gemeinderat vorgestellt (19 Uhr, Großer Sitzungssaal Rathaus).
Waldbad soll Lehrschwimmbecken erhalten
„Merkel muss wissen, dass es der CSU ernst ist“
Erding – Die Große Koalition und Kanzlerin Angela Merkel stecken in ihrer größten Krise. Wenn Innenminister Horst Seehofer am heutigen Montag von der CSU Grünes Licht …
„Merkel muss wissen, dass es der CSU ernst ist“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.