Symbolischer Spatenstich: Über den Baubeginn des kommunalen Wohnungsbaus freuen sich (v. l.) Stefan Schatz (Gebrüder Klarwein), VG-Geschäftsstellenleiter Gottfried Prostmeier, Bauamt-Mitarbeiter Igor Thomas, Arnulf Mallach und Jürgen Hermann (HOE Architects) sowie Bürgermeister Ferdinand Geisberger und Vize Josef Auer.
+
Symbolischer Spatenstich: Über den Baubeginn des kommunalen Wohnungsbaus freuen sich (v. l.) Stefan Schatz (Gebrüder Klarwein), VG-Geschäftsstellenleiter Gottfried Prostmeier, Bauamt-Mitarbeiter Igor Thomas, Arnulf Mallach und Jürgen Hermann (HOE Architects) sowie Bürgermeister Ferdinand Geisberger und Vize Josef Auer.

Startschuss gefallen - Rohbau bis Jahresende

Kommunaler Wohnungsbau in Buch: Bezugsfertig im Sommer 2022

Der kommunale Wohnungsbau hat die Gemeinde Buch am Buchrain in den vergangenen Jahren intensiv beschäftigt. Nun erfolgte der offizielle Spatenstich – coronabedingt in kleinem Rahmen.

Buch am Buchrain – 13 unterschiedlich große Mietwohnungen mit einer Gesamtfläche von 900 Quadratmetern entstehen am St.-Florian-Ring. Das Projekt wird zu 30 Prozent von der Regierung von Oberbayern gefördert, die Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns erhielt die Gemeinde bereits im März. Buchs eigene kommunale Finanzplanung bis 2024 sah zuletzt 5,3 Millionen Euro für die beiden Baukörper vor.

Bürgermeister Ferdinand Geisberger erinnerte beim Spatenstich an die Historie des Projekts. 2018, bei einem Seminar in Thierhaupten, hatte sich der Gemeinderat das Ziel gesetzt, kommunalen Wohnraum zu schaffen – „Wohnungen für Bürger und vielleicht Bedienstete. Bisher können wir für sie nämlich noch nichts anbieten“, so Geisberger. Der Rathauschef wertet das Gebäude als „Projekt für die Zukunft. Es ist eine große Investition, aber durch die Förderung und die Mieteinnahmen können wir es stemmen“, ist er überzeugt.

Geisberger dankte der Verwaltung, dem Gemeinderat sowie den Vertretern des Büros HOE Architects, Jürgen Hermann und Arnulf Mallach, für die gute Zusammenarbeit. „Ich bin froh, dass wir das Büro gewinnen konnten“, meinte er und stellte beim benachbarten Feuerwehrhaus einen Baubeginn im Frühjahr 2022 in Aussicht.

Architekt Mallach dankte den Fachplanern und ebenfalls der Gemeinde Buch „für die konstruktive Zusammenarbeit mit ihrem kritischem Begleiten“. Er versprach: „Wir werden die Kosten scharf im Blick behalten.“ Die vorbereitenden Bodenarbeiten und -untersuchungen seien nun abgeschlossen. Demnächst werde mit dem Aushub der Baugrube für die Tiefgarage begonnen. Deren Bau ist ab Sommer geplant. Bis Jahresende soll der Rohbau stehen, damit im Winter der Innenausbau erfolgen kann. Im Sommer 2022 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.

Die aktuell bekannte hohe Rohstoffnachfrage haben auch die Planer im Blick. Um dem entgegenzuwirken, sollen die Bauleistungen rechtzeitig vergeben werden, erklärte Mallach.

In der morgigen Gemeinderatssitzung geht es um die Baumeisterarbeiten und einen Vorratsbeschluss für weitere Gewerke. Beispielsweise noch ausstehend sind Elektriker, Zimmerer oder Dachdecker.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare