+
Der Kiesweg vom Bucher Hauptort zum Sport- und Freizeitgelände wird sicherer. Der Gemeinderat will für Beleuchtung sorgen (Symbolbild).

Strecke bekommt Beleuchtung

Radweg zum Bucher Sportgelände wird sicherer

Der Kiesweg vom Bucher Hauptort zum Sport- und Freizeitgelände wird sicherer. Der Gemeinderat will für Beleuchtung sorgen.

Buch am Buchrain – Der im Bucher Hauptort beginnende Kiesweg ist für Radfahrer und Fußgänger die Hauptverbindung zum Sport- und Freizeitgelände. Aktuell gibt es auf der Strecke allerdings keine Beleuchtung. Dies möchte der Gemeinderat ändern. Der Antrag dazu kam von der Wählergruppe Buch.

Beleuchtung war schon einmal Thema, wurde aber aus den Augen verloren

Josef Auer berichtete, dass er und seine Listen-Kollegen im November von einem Bürger daran erinnert worden sei. „Vor zwei Jahren wurde im Gremium schon mal darüber gesprochen, aber wir alle haben es wohl einfach wieder aus den Augen verloren, weil es so viele andere Themen gab“, meinte Auer. Da in der Dunkelheit eine Stolper- und Verletzungsgefahr bestehe, sollte man die Straßenbeleuchtung wirklich realisieren. Eine unsinnig lange Beleuchtung will die Wählergruppe aber vermeiden. Auer schlug vor, den Betrieb auf etwa 22 Uhr zu begrenzen. Prüfen solle die Kommune zudem verschiedene Optionen wie Solarlampen.

„Idylle des ländlichen Naturwegs“ oder mehr Sicherheit durch Lampen?

Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) informierte, dass vor ein paar Jahren sogar ein Angebot für die Beleuchtung eingeholt worden war. Einige Flächen auf dieser Strecke sind aber erst heuer im Besitz der Gemeinde. Zwar sei Geld für den Straßenunterhalt im Haushalt eingeplant. Der Rathauschef würde aber gerne „die Idylle des ländlichen Naturwegs“ bewahren. Dies ist auch im Sinn der Antragsteller, betonte Martin Dondl (WG). „Es müssen nicht zu viele Lampen sein, ein paar bringen ja auch schon eine große Verbesserung.“ Einstimmig beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, Angebote verschiedener Modelle einzuholen.

Kiesweg zwischen Haidberg und Reithofen wurde ausgebessert

In derselben Sitzung berichtete Geisberegr von einigen Straßenbaumaßnahmen kurz vor dem Jahreswechsel. Neben Projekten in Sinsöd und Haidberg wurde die versprochene Verbesserung des Kieswegs zwischen Haidberg und Reithofen erledigt. Diese Strecke wurde bekanntlich oft von Radfahrern und Fußgängern kritisiert, da sie nicht mehr gefahrlos benutzbar war. „Bis auf ein paar Kleinigkeiten wurde es jetzt zu unserer Zufriedenheit gelöst“, so Geisberger.

Margit Kunstwadl (WG) gab den Wunsch einer Bürgerin weiter, auf der kurzen freien Strecke zwischen Hauptort und Vorstadt eine Geschwindigkeitsanzeige anzubringen. „Ich finde die Idee nicht schlecht. Hier geht es etwas bergab, es wird oft zu schnell gefahren“, sagte Kunstwadl. Laut Geschäftsstellenleiter Gottfried Prostmeier will auch der VG-Partner Pastetten neue Anzeigetafeln anschaffen. Hier könne sich Buch anschließen, signalisierte Geisberger.  

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister-Kandidat Reinhard Huber stellt sich bei Gemeindefriede Eitting vor
Reinhard Huber ist Bürgermeisterkandidat der Ortsliste Reisen. Nun stellte er sich und seine Ideen bei seinen Unterstützern vom Gemeindefrieden vor.
Bürgermeister-Kandidat Reinhard Huber stellt sich bei Gemeindefriede Eitting vor
Bürgerblock Moosinning: Locker in die heiße Wahlkampfphase
Entspannt geht der Bürgerblock Moosinning in die heiße Wahlkampfphase. Die freien Wähler hoffen wieder auf vier Sitze im Gemeinderat, geben aber keine …
Bürgerblock Moosinning: Locker in die heiße Wahlkampfphase
Ehemaliger Mordermittler  Josef Wilfling kommt ins Feuerwehrhaus Lengdorf
Josef Wilfling kommt nach Lengdorf. Unter dem Motto „Die reale Welt des Bösen“ liest der ehemalige Mordermittler der Münchner Polizei am Samstag, 21. März, um 19.30 Uhr …
Ehemaliger Mordermittler  Josef Wilfling kommt ins Feuerwehrhaus Lengdorf
Vier Stützen der Schulfamilie: Ruhestand für zwei Lehrer und Sekretärinnen am Gymnasium Dorfen
Viele Dienstjahre haben die Kollegen am Gymnasium in Dorfen gearbeitet. Jetzt ist es für vier Kollegen endlich Zeit für den wohlverdienten Ruhestand. 
Vier Stützen der Schulfamilie: Ruhestand für zwei Lehrer und Sekretärinnen am Gymnasium Dorfen

Kommentare