Die A 94 durchs Isental ist fertig. Beim Bau wurden in der Gemeinde Buch Straßen und Gehwege vom Baustellenverkehr beschädigt. Wie es damit jetzt weitergeht, war erneut Thema im Gemeinderat.
+
Die A 94 durchs Isental ist fertig. Beim Bau wurden in der Gemeinde Buch Straßen und Gehwege vom Baustellenverkehr beschädigt. Wie es damit jetzt weitergeht, war erneut Thema im Gemeinderat.

Betroffen sind eine Straße und Gehsteige

Schäden durch A 94-Baustellenverkehr: Sanierung lässt noch auf sich warten

Wie verhält sich Buch im Streit um die Sanierung von Gemeindestraßen nach dem A 94-Baustellenverkehr? Dazu gibt es im Gremium unterschiedliche Meinungen.

Buch am Buchrain – Bekanntlich haben die Baufahrzeuge während der Errichtung der A 94 nicht nur im Ortsteil Oberndorf, sondern auch an einigen Gehsteigen Schäden angerichtet. Durch einen Antrag von Parteifreie Bürger/SPD wurde nun erneut über das weitere Vorgehen diskutiert. Die Gruppierung schlug die Erstellung eines Gutachtens vor, um „den Bedarf festzustellen und eine Verhandlungsposition zu haben“, so Martin Kern (SPD).

Die Arge ist bereits tätig geworden

Martin Kunstwadl (WG) berichtete von einem Treffen mit der Arge und weiteren betroffenen Gemeinden im Sommer. Zuerst seien die Sanierungsanliegen abgelehnt worden mit dem Kommentar: „Das hier ist kein Wunschkonzert.“ Nachdem die Gemeindevertreter aktiv geworden seien, habe sich die Arge kooperativer gezeigt.

Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) ergänzte, dass die Projektgesellschaft Isentalautobahn erst noch die Restarbeiten der A 94 erledigen wollte, ehe die Sanierungen beginnen. Nun scheint die Arge bereits Kapazitäten für die Arbeiten zu haben. Wie Geisberger berichtete, wurde ein Rohrdurchlass in Ödenbach bei der Überfahrt zur A 94 bereits saniert, zwischen Hammersdorf und Innerbittlbach sollten ebenfalls Ausbesserungen stattfinden. „Das habe ich aber abgelehnt, weil ich mit dem vorgeschlagenen Material nicht einverstanden war“, sagte Geisberger. 

Ausstehend sind die Erneuerung einer Straße und die Gehsteige im Hauptort

Noch ausstehend sind die Erneuerung der Gemeindeverbindungsstraße Kaltenbach–Oberndorf sowie die Gehsteige im Hauptort. Geisberger: „Mal sehen, ob sie uns hier vorschlagen, dass sie es selber sanieren oder uns das Geld dafür zahlen. Das müssen wir abwarten.“

Da die Maßnahmen aber bereits anlaufen, lehnte er das von Parteifreien/SPD vorgeschlagene Gutachten ab. Matthias Steutzger (parteifrei) machte Geisberger in der Sitzung erneut den Vorwurf, dass der Straßenbestand des Verbindungswegs Kaltenbach–Oberndorf nicht direkt vor Beginn der Bauarbeiten aufgenommen wurde, sondern erst später, als Baufahrzeuge die Straße bereits unerlaubt genutzt hatten. Martin Ostermeier (CSU) verteidigte den Bürgermeister: „Das hat davor keinen Sinn gemacht, weil die Straße eigentlich nicht im Wegekonzept aufgenommen war.“ Er schlug vor, der Arge Druck zu machen und eine Frist zu setzen. Zudem sollte sich Buch erneut mit den anderen Kommunen abstimmen.

Ulzhöfer prophezeit eine Hinhalte-Taktik

Kern verteidigte seine Idee: „Selbst wenn sie uns ein Sanierungsangebot machen, wäre es sinnvoll, ein eigenes Gutachten zu haben, um es abschätzen zu können.“ Robert Ulzhöfer (SPD) prophezeite eine Hinhalte-Taktik: „Irgendwann gibt es die Ausrede, es ist zu lange her und sie sind nicht für den Zustand verantwortlich. Das Verhalten der Arge ist schäbig.“ Bernhard Blasi (CSU) erinnerte daran, dass der jetzige Straßenzustand bereits aufgenommen wurde. Diese Nachdokumentation will Geisberger von der Projektgesellschaft anfordern. Josef Auer (WG) empfand die ersten Signale der Arge positiv. „Ich halte die Wahrscheinlichkeit für gering, dass nichts gemacht wird“, sagte er.

Für die Ermittlung des Sanierungsbedarfs stimmten dann nur die drei Antragsteller. Stattdessen will der Bürgermeister die anderen Gemeinden ansprechen und die Dokumentation anfordern.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona: Fünf neue Infektionen
Corona: Fünf neue Infektionen
Erdingerin in München vermisst
Erdingerin in München vermisst
Sparkasse schließt vier Filialen
Sparkasse schließt vier Filialen
Kieslaster prallt in Carport
Kieslaster prallt in Carport

Kommentare