+
Mitreißend war der Auftritt der Gospelsterne unter der Leitung von Eric Bond (M.) in der Bucher Pfarrkirche St. Martin. Mit ihren modernen Liedern sorgten sie im ökumenischen Gottesdienst für fröhliche Gesichter.

Buch am Buchrain 

St. Martin: Gospelsterne bringen Schwung in die Pfarrkirche

Auftritt der Gospelsterne im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes. 

Buch am Buchrain Deutsche Gospelmusik gibt es in Buch am Buchrain selten zu hören. Umso angetaner waren die Besucher des ökumenischen Gottesdienstes des Pfarrverbandes Maria Tading vom Auftritt der Gospelsterne. Auf Einladung des ökumenischen Arbeitskreises der Gemeinden Buch, Forstern und Pastetten war der Chor aus München gekommen. Freilich nicht zufällig, denn Martina Reuter und Angelika Löwenberg gehören nicht nur dem ökumenischen Arbeitskreis an, sondern singen auch bei den Gospelsternen.

Den Chor ins Leben gerufen hat der aus Ohio stammende Eric Bond. Bei allen in Buch vorgetragenen Gospels sang anfangs nur Bond, der 30-köpfige Chor setzte später ein. Nach ruhigem Beginn werden die Lieder mitreißend und fröhlich.

Schon nach wenigen Tönen ist klar: Bond ist Vollblutmusiker. Seine warme, gefühlvolle Soul-Stimme geht unter die Haut. Manchmal ist seine Stimme so eindrucksvoll, dass er sein Mikrofon gar nicht mehr bräuchte.

Der Chor ist optisch durch die gelb-orangenen Umhänge ein Blickfang. Die Gospelsterne haben ihr Repertoire perfekt einstudiert und kennen ihre Einsätze. Nur selten wechselt Bond Standort und Blickrichtung, um den Chor zu dirigieren. Es wird gewippt, geschnipst und geklatscht – die lebhafte Präsenz kommt beim Publikum nach anfänglicher Zurückhaltung an. Die Gläubigen singen sogar mit – nachdem Bond das zweite Lied scherzhaft unterbrach, um die Stimmen der Zuhörer mit Übungen aufzuwärmen.

Der gut besuchte Gottesdienst stand unter dem Motto „Miteinander oder lieber allein?“. Neben dem Arbeitskreis gestalteten ihn Gemeindereferentin Manuela Steck und Erdings evangelischer Pfarrer Christoph Keller. Er betonte die Wichtigkeit der gegenseitigen Verantwortung der Generationen und vor allem deren Austausch. Die ganze Gesellschaft sei gefordert, um Familienleben und Zusammenhalt zu fördern statt zu spalten. markus ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handy in der Schule: Eine Frage des Alters
Das Handy auf dem Pausenhof könnte bald legal werden: Bayerns Schulen sollen künftig selbst entscheiden, ob ihre Schüler das Smartphone auf dem Schulgelände nutzen …
Handy in der Schule: Eine Frage des Alters
Helfer für Erdinger Stadttriathlon gesucht
In diesem Jahr sucht Trisport wieder helfende Hände für einen reibungslosen Ablauf des Events.
Helfer für Erdinger Stadttriathlon gesucht
Zachenhubers durchschlagendes Profi-Debüt
Überzeugende Vorstellung von Simon Zachenhuber. Seinen ersten Profi-Boxkampf hat der 19-jährige Reisener in Potsdam klar nach Punkten geworden. Fast wäre es sogar ein …
Zachenhubers durchschlagendes Profi-Debüt
Heimatverein will Oldie übernehmen
Derzeit wird in Buch am Buchrain über die Zukunft des LF 8 diskutiert.
Heimatverein will Oldie übernehmen

Kommentare