+
Gleich zweimal mussten am Donnerstagmorgen Rettungshubschrauber ins Erdinger Land fliegen. 

Bei fünf Unfällen werden sieben Menschen teils schwer verletzt – 65 000 Euro Schaden

Tückische Glätte am Morgen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Der Wetterbericht hatte frühlingshaftes Wetter vorausgesagt, der Donnerstag begann sonnig. Dass die Straßen vielerorts nach eiskalter Nacht dennoch spiegelglatt waren, hatten einige Autofahrer offensichtlich unterschätzt. Mit bösen Folgen.

Südlicher Landkreis – Im südlichen Landkreis kam es laut Polizei zu fünf schwereren Unfällen – und das binnen nicht einmal einer Stunde. Dabei wurden sieben Beteiligte verletzt, zwei von ihnen so schwer, dass sie mit Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen werden mussten. Den Gesamtschaden beziffert Erdings Polizei-Vizechef Harald Pataschitsch mit rund 65 000 Euro. Zahlreiche Kräfte von Polizei und Rettungsdiensten waren im Einsatz.

Die folgenreichste Kollision ereignete sich zwischen Ottenhofen und Oberneuching. Eine 22-Jährige aus Ottenhofen war mit ihrem VW Polo von der Straße gerutscht und in die Leitplanke geprallt. Dabei blieb sie unverletzt. Schlimmer war, was danach passierte: Ein 25-Jährige konnte hinter zwei an der Unfallstelle wartenden Autos nicht mehr rechtzeitig bremsen und löste einen Seriencrash aus. Dabei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie von einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Schwabing geflogen werden musste. Der Gesamtschaden beträgt rund 28 500 Euro. Die Feuerwehr Ottenhofen sperrte die Straße und leitete den Verkehr um.

Ein weiterer Hubschrauber wurde gegen 7 Uhr auf die Staatsstraße 2332 bei Buch am Buchrain gerufen. Auf Höhe des Weilers Kaltenbach war eine Isenerin (21) mit ihrem Suzuki in einem Waldstück auf eisglatter Fahrbahn in den Gegenverkehr geschlittert und dort mit einem Kleintransporter kollidiert. Den steuerte ein 52-Jähriger aus Buch. Eine weitere Isenerin (32) konnte hinter der Unfallstelle nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf. Aufgrund ihrer schweren Blessuren flog sie ein Helikopter in die Mühldorfer Klinik. Die beiden anderen Beteiligten wurden vom Rettungsdienst in die Krankenhäuser Erding und Ebersberg eingeliefert. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit mindestens 24 000 Euro. Im Einsatz waren auch die Feuerwehren Buch und Isen mit etwa 30 Ehrenamtlichen.

Auf der gleichen Staatsstraße, diesmal zwischen Buch und Harthofen, verlor gegen 6.50 Uhr eine Lengdorferin (58) kurz vor dem Ortseingang von Harthofen die Kontrolle über ihren VW Caddy. Der driftete nach links von der Fahrbahn und überschlug sich im angrenzenden Feld. Dabei wurde die Fahrerin leicht verletzt. Am Wagen entstand ein Schaden von etwa 4000 Euro.

Begonnen hatte die Unfallserie gegen 6.40 Uhr auf der Kreisstraße ED 20 zwischen Neumauggen und Walpertskirchen. Ein 30-Jährige aus Taufkirchen unterschätzte die glatte Straße und schleuderte auf Höhe der Abzweigung nach Breitasch mit ihrem Ford Fiesta nach links von der Fahrbahn. Der Kleinwagen überschlug sich mehrfach und blieb schließlich auf dem Dach im Acker liegen. Trotz Totalschadens in Höhe von 8000 Euro hatte die Frau Glück im Unglück: Sie wurde lediglich mit Kopfschmerzen ins Erdinger Klinikum eingeliefert. HANS MORITZ

Auch interessant

Kommentare