Aus dem Gemeinderat

Erdinger Straße in Buch: Bürgermeister droht mit Parkverbot

Aufgrund sehr ungünstig parkender Fahrzeuge in der Erdinger Straße ist in den Bucher Gemeinderat eine alte Diskussion zurückgekehrt. Falls es keine Verbesserungen geben sollte, könnte ein Parkverbot kommen. Dem sind zumindest Teile des Gemeinderates nicht abgeneigt, wie in der jüngsten Sitzung deutlich wurde.

Buch am Buchrain – Margit Kunstwadl (WG) brachte die Diskussion ins Rollen und sprach die ihrer Meinung nach unbefriedigende Situation an. „Das Parkproblem besteht dort ja schon immer, aber jetzt ist es schlimmer geworden.“ Grundsätzlich hat Kunstwadl sogar Verständnis für die Anwohner der Erdinger Straße: „Es ist schon klar, dass nicht alle ausreichend Parkplätze bei ihren Grundstücken haben. Aber es ist einfach total ungünstig, wenn Autos oder der kleine Lieferwagen genau in der Kurve stehen.“

Rückendeckung erhielt die Wählergruppe-Rätin sofort von Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU). „Dafür habe ich auch überhaupt kein Verständnis. Im Moment ist es besonders schlimm. Ich würde mein Fahrzeug niemals so parken wie dieser Anwohner.“ Dies grenze eigentlich schon an Gefährdung des öffentlichen Verkehrs. Thomas Steidler (CSU) erwähnte bei der Gelegenheit, dass auch in anderen Straßen des Ortes die Parksituation teilweise ausufert. „Neulich wurde am Haidfeld überall so schlecht geparkt, es wäre dort kein Rettungswagen mehr durchgekommen.“

Der Gemeindechef möchte aufgrund der jüngsten Vorkommnisse im Mitteilungsblatt der Kommune darauf hinweisen, dass auf Straßen die Rettungswege gewährleistet sein müssen. Die Person aus der Erdinger Straße, die täglich in der Kurve parkt, soll ein offizielles Schreiben der Gemeinde erhalten. Falls sich keine Verbesserung ergeben sollte, wäre Geisberger auch bereit, daraus Konsequenzen zu ziehen: „Wenn es so bleibt, machen wir eben doch ein Parkverbot.“

Martin Dondl (WG) mahnte, dass ein Verbot dann aber auch wirklich konsequent verfolgt werden müsse, damit es wirkt. Bekanntlich wurde bereits 2016 kurz über ein dauerhaftes Parkverbot in der Erdinger Straße nachgedacht. Wie berichtet, wurde es vergangenen Sommer in dieser Straße eng, da die zahlreichen Autobahn-Baufahrzeuge die Erdinger Straße auf dem Weg zur Bautrasse passieren mussten. Schließlich verhängte die Verwaltung aber doch nur für einige Wochen ein zeitlich befristetes Parkverbot von 7 bis 17 Uhr, also zu den Hauptverkehrszeiten. 

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückhaltebecken:Weitere Bohrungen nötig
Rückhaltebecken ja oder nein? Bis November wollte das Wasserwirtschaftsamt München eine Entscheidung darüber treffen, wie die Stadt Erding am wirksamsten vor Hochwasser …
Rückhaltebecken:Weitere Bohrungen nötig
Dem weißen Gold auf der Spur
Milch ist Big Business. Hinter dem unschuldig anmutenden Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht.
Dem weißen Gold auf der Spur
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Ludwig Konrad Valentin hat es gut. Der kleine Mann kann sich einfach ins Land der süßen Träume verabschieden und alle freuen sich darüber. Ludwig ist nach Georg Anton …
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Die aus Wartenberg stammende Studentin Nina Hieronymus beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Tourismus. Dafür braucht sie die Hilfe der Erdinger.
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger

Kommentare