So soll das neue Feuerwehrhaus in Buch aussehen. Dort bekommt auch der Gartenbauverein Räume, auch der Jugendtreff soll unterkommen.
+
So soll das neue Feuerwehrhaus in Buch aussehen. Dort bekommt auch der Gartenbauverein Räume, auch der Jugendtreff soll unterkommen.

Gesamtkosten steigen um 600 000 Euro

Bucher Feuerwehrhaus wird teurer als gedacht

Auf die Gemeinde Buch kommen ab heuer gewaltige Ausgaben zu. Nach dem kommunalen Wohnungsbau gibt es jetzt auch beim Feuerwehrhaus ordentliche Kostensteigerungen.

Buch am Buchrain – Gewaltige Ausgaben kommen ab 2021 auf die Gemeinde Buch am Buchrain zu. Besonders am westlichen Ortseingang am Haidfeld wird sich einiges tun: Zeitgleich sollen dort nebeneinander das neue Feuerwehrhaus sowie der kommunale Wohnungsbau entstehen. Diese beiden „Bucher Begrüßungsobjekte“, wie sie einmal in einer früheren Sitzung genannt wurden, kosten in der Summe mehr als neun Millionen Euro.

Nach den Kostenmehrungen beim kommunalen Wohnungsbau wird nun auch das Feuerwehrhaus teurer als geplant. Anfang 2020 rechneten die Planer Thomas Binkert und Christian Appel noch mit rund vier Millionen Euro – eine Schätzung, die so nicht mehr eingehalten werden könne. Es komme zu Mehrkosten von 600 000 Euro, erklärten sie im Gemeinderat. „Für das, was in diesem Gebäude alles drin ist, fahren wir aber eigentlich sogar günstig“, meinte der Bucher Architekt Binkert zu den Investitionen in Gesamthöhe von 4,6 Millionen Euro.

Feuerwehrhaus der Gemeinde Buch am Buchrain: Auch andere Nutzungen kommen unter

Mehrmals wurde in der Sitzung betont, dass es sich beim Baukörper nicht um ein alleiniges Feuerwehrhaus handeln wird. „Es ist eher ein mehrfunktionales Gebäude“, erklärte Binkert. Bekanntlich bekommt dort auch der Gartenbauverein Räume für die Obstsaftproduktion.

Außerdem gibt es einen Jugendraum, der nun zusätzlich zum Erdgeschoss noch um einen weiteren Raum im ersten Stock vergrößert wird. Des Weiteren erhalten die Gemeinde oder andere Vereine im Untergeschoss eine 130 Quadratmeter große Lagermöglichkeit.

Appel erklärte, dass die Ingenieur-Bietergemeinschaft die Kostenberechnung realistisch gestalten wolle. Teilweise sei in der Auflistung noch ein Puffer eingerechnet. Drei der 4,6 Millionen Brutto-Gesamtkosten entfallen auf das Bauwerk, fünf Prozent auf den Jugendraum (230 900 Euro) und zehn Prozent (448 700 Euro) auf den Gartenbauverein.

Feuerwehrhaus der Gemeinde Buch am Buchrain: Unsicherheiten in der Baubranche

Bei den reinen Baukosten komme es zu einer Steigerung von 71 000 Euro netto, beispielsweise durch mehrere neue Außentreppen, berichtete der Isener Architekt. Durch alle anderen Positionen erhöhten sich auch die Baunebenkosten um 112 000 Euro. Eine Netto-Kostenmehrung von 192 000 Euro gebe es bei der technischen Gebäudeausstattung, die zu Beginn noch nicht näher geplant werden konnte. Hierbei enthalten sei unter anderem eine neue Sirenenanlage, der Ausbau des Dachgeschosses für einen eventuellen Sportraum, eine Photovoltaik-Anlage und die Pelletheizung. Letztere versorgt auch das benachbarte kommunale Sozialgebäude, ist aber kostenmäßig voll im Feuerwehrhaus integriert.

Zusätzliche 135 000 Euro netto fallen für die Außenanlagen an. Ursache dafür ist nicht nur die Entwässerungsplanung, sondern erneut der Nachbar: Um beim gegenüberliegenden Wohnungsbau Platz und Kosten zu sparen, kommen drei Längsstellplätze auf das östliche Feuerwehr-Grundstück und in den Norden die dazu gehörigen Besucherparkplätze. Für die Stellplätze der Feuerwehrler müssen Carports entstehen. Diese Vorgabe der Behörden stört Planer wie Gemeinderäte noch immer.

Auf die Frage von Martin Kern (SPD) erklärte Kommandant und Gemeinderat Thomas Steidler (CSU), dass der vorgesehene Aufzug wichtig sei, um Einsatzkomponenten zu den Lagerflächen im Keller transportieren zu können. Im Erdgeschoss gebe es nicht mehr ausreichend Unterstellmöglichkeiten.

Die Architekten warten aktuell noch auf eine Baugenehmigung. Danach sollen bald die Ausschreibungen starten. Baubeginn war zuletzt für Frühjahr 2021 angedacht. Doch Appel berichtete in der Sitzung von einer aktuell ausgeprägten Unsicherheit in der Baubranche. Es gebe derzeit aufgrund der Pandemie viele Lieferverzögerungen, und die Materialkosten seien gestiegen. „Für das Feuerwehrhaus hoffen wir, ein Auftragsloch zu erwischen“, sagte er.

Ein offizieller Beschluss des Gemeinderats zu den Mehrkosten war nicht notwendig. Diskussionen gab es in derselben Sitzung eher zur Finanzierung des kommunalen Wohnungsbaus. Auch Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) hat Respekt vor der Umsetzung der beiden teuren Projekte, wie er zugab: „Das sind zwei große Baukörper, die wir in dieser Dimension noch nie auf einmal geplant und umgesetzt haben.“

Markus Ostermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare