Lenken die Geschicke des CSU-Ortsverbandes Buch-Pastetten: sitzend (v. l.) Alois Zollner, Iva Hirth, Cornelia Vogelfänger und Ferdinand Geisberger sowie stehend (v.l.) Julia Vogelfänger, Michael Rappold, Matthias Zimmerer, Martin Ommer, Hans Oskar, Thomas Huber, Josef Knon, Martin Loidl, Georg Kreuzer, Ulrich Baumann und Wahlleiter Alexander Attensberger.
+
Lenken die Geschicke des CSU-Ortsverbandes Buch-Pastetten: sitzend (v. l.) Alois Zollner, Iva Hirth, Cornelia Vogelfänger und Ferdinand Geisberger sowie stehend (v.l.) Julia Vogelfänger, Michael Rappold, Matthias Zimmerer, Martin Ommer, Hans Oskar, Thomas Huber, Josef Knon, Martin Loidl, Georg Kreuzer, Ulrich Baumann und Wahlleiter Alexander Attensberger.

Der CSU-Ortsverband Buch-Pastetten blickt nicht nur zufrieden zurück

Gemischte Gefühle

Der CSU-Ortsverband Buch-Pastetten setzt auf seine bewährte Führung.

Buch am Buchrain – Die Mitglieder zogen in ihrer Ortshauptversammlung ein Fazit zur Kommunalwahl in den beiden Gemeinden – mit gemischten Gefühlen.

Bekanntlich konnte der zufriedene Ortsvorsitzende Ferdinand Geisberger sein Bürgermeister-Amt in Buch verteidigen. Die CSU-Liste steigerte sich stimmenmäßig um drei Prozent und bleibt stärkste Gruppierung. Für einen sechsten Sitz im Gemeinderat hatte es jedoch nicht gereicht. Der Gemeindechef dankte Kassenprüfer Martin Ostermeier, der nicht ausreichend Wählerstimmen erhielt und sich trotz seines Abschieds aus dem Gremium weiterhin im Ortsverband engagiert.

In der VG-Partnergemeinde ist die Stimmung weniger euphorisch. Nach 18 Jahren trat Rathauschefin Cornelia Vogelfänger nicht mehr an. „Leider konnten wir den Sitz des Bürgermeisters nicht verteidigen“, blickte Geisberger zurück. Außerdem hat sich die Anzahl der Gemeinderäte von vier auf zwei halbiert. „Wir haben uns bemüht, aber mussten sauber Federn lassen“, sagte Pastettens unterlegener Bürgermeisterkandidat Matthias Zimmerer. Geisberger betonte, man müsse in Pastetten „wieder aktiver werden und die Belange der Bürger mehr hören“.

Geisberger möchte den Ortsverband Buch-Pastetten nach der einschneidenden Corona-Zeit „wieder in Schwung bekommen“. Die Bürgerwünsche und Ergebnisse der Workshops aus der Wahlkampfphase möchte der 54-Jährige in beiden Gemeinden demnächst wieder aufnehmen. Eventuell soll es neue Workshops geben. Auch die Stammtische zu bestimmten Themen, möglicherweise mit CSU-Ortsverbänden der Nachbargemeinden, würde der Bürgermeister gerne wiederbeleben.

Vogelfänger ermutigte ihre Genossen, sich im Bundestagswahlkampf im Herbst für den CSU-Direktkandidaten Andreas Lenz einzusetzen. Besonders in Pastetten könnte ihrer Einschätzung nach nämlich die einheimische Freie Wähler-Kandidatin Birgit Obermaier eine große Konkurrenz für Lenz sein.

Die von CSU-Kreisgeschäftsführer Alexander Attensberger geleiteten Neuwahlen des Vorstandes brachten nur wenige Veränderungen. Nach zwölf Jahren gab Schriftführer Josef Knon das Amt in die jüngeren Hände von Martin Ommer. Thomas Steidler und Elisabeth Huber kandidierten nicht mehr als Beisitzer, Alexander Hoffmann trat als Kassenprüfer zurück.

Von den 74 Mitgliedern – 81 Prozent davon männlich – waren 23 Personen in der Versammlung. Künftig möchte Geisberger wieder mehr weibliche und jüngere Mitglieder gewinnen. Außerdem gedachte man des verstorbenen Josef Berghofers, der von 1985 bis 1998 den Ortsverband geleitet hatte und von 1988 bis 1996 im Pastettener Gemeinderat gesessen war.

Markus Ostermaier

Der Vorstand

Ortsvorsitzender: Ferdinand Geisberger

Stellvertreter: Cornelia Vogelfänger, Iva Hirth, Alois Zollner

Schatzmeister: Hans Oskar

Schriftführer und Digitalbeauftragter: Martin Ommer

Beisitzer: Michael Rappold, Julia Vogelfänger, Matthias Zimmerer, Romina Kaminski (neu), Georg Kreuzer, Josef Knon (neu), Thomas Huber, Martin Loidl, Ulrich Baumann

Kassenprüfer: Martin Ostermeier, Renate Huber (neu)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare