+
Auf der Hinterseite der Aussegnungshalle gibt es nun ein öffentliches WC. Kirchenpfleger Wolfgang Hipper, der selbst bei den Bauarbeiten tatkräftig mithalf, ist mit dem Ergebnis zufrieden.

Kirchengemeinde Buch am Buchrain 

WC-Anlage auf Kirchengelände: Ein Wunsch geht in Erfüllung

Eine Lücke im Ortszentrum von Buch am Buchrain konnte geschlossen werden: Auf dem Kirchengelände gibt es eine öffentliche Toilette. Heuer soll zudem die lang erwartete Kirchturmrenovierung starten.

Buch am Buchrain – Das ganze vergangene Jahr über hat die Kirchenverwaltung an dem neuen WC auf dem Friedhofsgelände gearbeitet. Der Bedarf dafür und der Wunsch danach bestehen schon lange. Das Problem: Außer dem Gemeindehaus, das nicht jederzeit frei zugänglich ist, gab es bisher keine öffentliche Toilette beim angrenzenden Kirchengelände – und auch nicht im restlichen Zentrum. Zwar war schon öfter davon die Rede, in ein paar Jahren bei der Umgestaltung des Ortszentrums und dem Neubau der Aussegnungshalle sanitäre Anlagen zu berücksichtigen. Das sind bisher aber nur Überlegungen ohne festen Zeitplan.

„Das mit der Toilette war schon immer ein Wunsch von mir“, erinnert sich Kirchenpfleger Wolfgang Hipper. Da er seit 2013 Mitglied der Kirchenverwaltung ist, konnte er sich seitdem noch besser für die Realisierung einsetzen, wie der engagierte Rentner erzählt. Inzwischen ist die WC-Anlage betriebsfertig. Sie wurde in den hinteren Teil der bestehenden Aussegnungshalle eingebaut. „In dem Raum selbst ist jetzt alles perfekt“, berichtet Hipper.

Um Kosten zu sparen, wurde ein Großteil der Arbeiten in Eigenleistung erledigt. Der Kirchenpfleger möchte sich dafür bei allen Helfern bedanken, die teilweise unentgeltlich gearbeitet hätten. Die finale Investitionssumme ist noch nicht bekannt. Im vorigen Jahr wurden die Ausgaben noch auf 6000 bis 7000 Euro geschätzt. Hipper: „Die Gemeinde finanziert das Ganze. Aber wenn alles abgeschlossen ist, will sich die Pfarrei auch noch finanziell beteiligen.“

Laut dem Kirchenpfleger wurde das neue WC-Angebot in den vergangenen Monaten schon rege angenommen. Nur noch eine Sache steht jetzt aus: ein

gepflasterter Weg zum Toiletteneingang. „Wir haben 2017 noch ausgebaggert, aber das Pflastern haben wir aus Witterungsgründen nicht mehr geschafft“, erklärt der Rentner. Dies soll im Frühjahr nachgeholt werden. Dann ist das WC auch barrierefrei. Neuigkeiten gibt es zudem zur Turmrenovierung der Bucher Pfarrkirche St. Martin. Bekanntlich gab das Denkmalschutzamt schon vergangenes Jahr die vorzeitige Genehmigung für die Erneuerungsarbeiten, in denen auch die Rückkehr des Kirchturmkreuzes inbegriffen ist. Das Ordinariat habe zwar noch nicht die eigentliche Sanierung erlaubt, aber zumindest der Ausschreibung der Bauarbeiten zugestimmt, berichtet Hipper. Er vermutet aber, dass sich die im Jahr 2015 geschätzten Kosten von 55 000 Euro noch erhöhen werden.

Im Frühjahr trifft sich die Kirchenverwaltung mit Vertretern des Ordinariats, um das Renovierungsprojekt zu besprechen.

Hippers Einschätzung nach könnte die Erneuerung des Kirchturms im Mai starten. Beim Termin mit dem Ordinariat soll auch über eine Dachstuhlsanierung im Pfarrheim diskutiert werden. Diese sei laut dem Kirchenpfleger ebenfalls dringend notwendig.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Der CSU-Ortsverband Finsing hat einen neuen Chef. Frank Paschke ist zurückgetreten.
CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Walzertanzen in der Apotheke
Klingt komisch, ist es aber nicht: In der Parkapotheke in Dorfen kann man Walzer tanzen. Apotheker Jens Krautscheid setzt auf den Apotheken-Walzer als Mittel zur Wahrung …
Walzertanzen in der Apotheke
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Das Bild ist anschaulich: Man hält einem Esel eine Karotte vor die Nase. Dadurch wird er motiviert, sich zu bewegen. Neudeutsch nennt man das „Carrotmob“ – ein solcher …
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte
Nach den Fällen von Afrikanischer Schweinepest in Belgien breitet sich auch im Landkreis die Angst vor der Tierseuche weiter aus. Während der Kreisjagdverband auf …
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte

Kommentare