+
Glücklich über die eigene Wiederwahl war Buchs Bürgermeister Ferdinand Geisberger (M.), hier mit den Wahlvorständen Wolfgang Hipper und Resi Schwaiger (VG Pastetten). 

Amtsinhaber gewinnt vor Martin Kern (SPD)

Buch am Buchrain: Geisberger (CSU) liegt klar vorn

Das zweite Duell zwischen Buchs Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) und seinem Herausforderer Martin Kern (SPD) hat wieder der Amtsinhaber für sich entschieden.

Buch am Buchrain – Letztendlich lag der 52-jährige CSU-Ortsvorsitzende mit 62,1 Prozent (597 Stimmen) klar vorne. Der 36-jährige Kern konnte fast sein Ergebnis von 2014 (39,5 Prozent) verteidigen und erhielt 37,4 Prozent der Wählerstimmen. Der SPD-Ortsvorsitzende war aufgrund des Corona-Virus einer der wenigen, der Geisberger mit Handschlag gratulierten.

Mit dem Ergebnis ist Kern zufrieden. „Das ist durchaus in Ordnung und bestätigt mich in meiner Arbeit. Ich werde so weitermachen.“ Geisberger freute sich über die Wahlbeteiligung, die mit 77,4 Prozent noch besser war als 2014. Die Briefwahlquote war mit 49 Prozent so hoch wie nie. „Auf jeden Fall bin ich froh und freue mich über das Ergebnis“, so der wiedergewählte Bürgermeister.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare