+
Symbolischer Sportgelände-Spatenstich (vorne, v. l.): Georg Eglseder (Sportverein), Marianne Köck (Buchenlaub), Martin Brummer (Stockschützen), Lutz Kässner (Beachvolleyball), Ingenieur Ralf Schelzke, Wolfgang Zürner (Baufirma Brandl), Anton Dworzak (Ingenieurbüro Schelzke) und Bürgermeister Ferdinand Geisberger schwingen die Spaten.

Spatenstich fürs Sport- und Freizeitgelände in Buch

Mehr Parkplätze und bessere Anfahrtswege

Buch am Buchrain – Dreieinhalb Jahre ist es her, als sich die Gemeinde Buch am Buchrain erstmals mit den Vereinen zusammensetzte, um die zukünftige Gestaltung des Sport- und Freizeitgeländes zu besprechen.

Nach etwa 15 Terminen kamen alle Verantwortlichen auf einen Nenner und der Gemeinderat segnete das Projekt im Sommer ab. Nun wird seit gut eineinhalb Wochen gebaut, der offizielle Spatenstich erfolgte gestern.

Zuerst stehen die Asphaltierung und der Ausbau der bestehenden Anfahrtswege zu den Stockschützen und Buchenlaubschützen an – insgesamt eine Strecke von 250 Metern. Außerdem werden nicht nur die Stellplätze von 93 auf 138 erhöht, sondern auch gepflastert und ordentlich ausgewiesen. Weitere Zahlen zu den Baumaßnahmen: 2900 Quadratmeter Asphalt, 1850 Quadratmeter Betonsteinpflaster, 250 Meter Rohrleitungen zur Regenwasserableitung, 400 Meter Kabelschutzrohre. Grundlage des Ausbauprojektes sind bestehende Baupläne der Vereine und auch Zukunftswünsche, wie beispielsweise das Kleinspielfeld bei den Sportlern.

An den Baukosten von 350 000 Euro sollen sich auch die Vereine beteiligen. Wie Bürgermeister Ferdinand Geisberger erklärte, wurde bereits eine Regelung besprochen, welche die Beteiligten aber noch final absegnen müssen. Ingenieur Anton Dworzak hofft auf „einen goldenen Herbst“, damit die Arbeiten bis Ende November abgeschlossen sein können. Geisberger ist froh über das Ende der langen Planungen: „Wir bauen es für die Jugend, die hier ihre Freizeit verbringt, und für die nachfolgenden Generationen. Das ist es wert.“

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lindenallee zum Sterben verurteilt
Der Landkreis besitzt entlang der geschützten Lindenallee nur einen schmalen Grünstreifen. Zu schmal für einen dauerhaften Erhalt, sagen die Experten vom Staatlichen …
Lindenallee zum Sterben verurteilt
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Martina Schwarzmann stellte in einer Vorpremiere dem Dorfener Publikum ihr neues Programm „genau Richtig“! vor. Für die Geschichten aus ihrem Alltag erntete sie viel …
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Trotz der zum Oktoberfest angekündigten verstärkten Alkoholkontrollen sind am Mittwoch drei alkoholisierte Oktoberfestbesucher betrunken nach Hause gefahren.
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erdinger Finanzamts bekommen eine neue Chefin. Dr. Sabine Mock (44) folgt auf Leitenden Regierungsdirektor Josef …
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding

Kommentare