+
Symbolischer Sportgelände-Spatenstich (vorne, v. l.): Georg Eglseder (Sportverein), Marianne Köck (Buchenlaub), Martin Brummer (Stockschützen), Lutz Kässner (Beachvolleyball), Ingenieur Ralf Schelzke, Wolfgang Zürner (Baufirma Brandl), Anton Dworzak (Ingenieurbüro Schelzke) und Bürgermeister Ferdinand Geisberger schwingen die Spaten.

Spatenstich fürs Sport- und Freizeitgelände in Buch

Mehr Parkplätze und bessere Anfahrtswege

Buch am Buchrain – Dreieinhalb Jahre ist es her, als sich die Gemeinde Buch am Buchrain erstmals mit den Vereinen zusammensetzte, um die zukünftige Gestaltung des Sport- und Freizeitgeländes zu besprechen.

Nach etwa 15 Terminen kamen alle Verantwortlichen auf einen Nenner und der Gemeinderat segnete das Projekt im Sommer ab. Nun wird seit gut eineinhalb Wochen gebaut, der offizielle Spatenstich erfolgte gestern.

Zuerst stehen die Asphaltierung und der Ausbau der bestehenden Anfahrtswege zu den Stockschützen und Buchenlaubschützen an – insgesamt eine Strecke von 250 Metern. Außerdem werden nicht nur die Stellplätze von 93 auf 138 erhöht, sondern auch gepflastert und ordentlich ausgewiesen. Weitere Zahlen zu den Baumaßnahmen: 2900 Quadratmeter Asphalt, 1850 Quadratmeter Betonsteinpflaster, 250 Meter Rohrleitungen zur Regenwasserableitung, 400 Meter Kabelschutzrohre. Grundlage des Ausbauprojektes sind bestehende Baupläne der Vereine und auch Zukunftswünsche, wie beispielsweise das Kleinspielfeld bei den Sportlern.

An den Baukosten von 350 000 Euro sollen sich auch die Vereine beteiligen. Wie Bürgermeister Ferdinand Geisberger erklärte, wurde bereits eine Regelung besprochen, welche die Beteiligten aber noch final absegnen müssen. Ingenieur Anton Dworzak hofft auf „einen goldenen Herbst“, damit die Arbeiten bis Ende November abgeschlossen sein können. Geisberger ist froh über das Ende der langen Planungen: „Wir bauen es für die Jugend, die hier ihre Freizeit verbringt, und für die nachfolgenden Generationen. Das ist es wert.“

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur Fairtrade-Bälle sind eine runde Sache
Erding - Pakistanische Frauen nähen die meisten Bälle zusammen. Oft erhalten sie pro Stück nur 50 Cent. Bei der Kinder-Uni erfuhren Mädchen und Buben von dieser …
Nur Fairtrade-Bälle sind eine runde Sache
Streitthema Nummer eins: Betriebskosten
Erding - Der Mieterverein Erding ist auch im 25. Jahre seines Bestehens gefragt. Fast 1500 Mitglieder vertrauen auf seine Kompetenz.
Streitthema Nummer eins: Betriebskosten
Die ganze Wahrheit über kriminelle Ausländer
Weniger Straftaten, mehr Zuwanderer - die Kriminalstatistik ist kein Argument für eine angebliche Überfremdung unserer Gesellschaft. Dennoch ist es richtig, den …
Die ganze Wahrheit über kriminelle Ausländer
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem …
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare