+
Eingeschlagene Scheiben: einer der beschädigten Bagger.

Beschädigte Bagger

Randale am Kieswerk

Reithofen/Buch – Unbekannte haben zwei Bagger beim Kieswerk von Martin Scherer in Reithofen beschädigt. Hinweise will der Eigentümer belohnen.

20 000 Euro Schaden, so schätzt Martin Scherer, haben Unbekannte an zwei Baggern seines Kieswerks in Reithofen verursacht. Der Eigentümer aus Buch am Buchrain ist über die Randalierer so verärgert, dass er vorerst eigentlich keine Badegäste am Kiesweiher sehen möchte.

Bei den betroffenen Baggern, die beim Kieswerk in Reithofen stehen, handelt es sich um wichtige Geräte, sagt Scherer. Ihr Einsatz sei „sehr notwendig“. An dem Liebherr-Seilbagger und dem Weserhütte-Bagger habe am Samstagmorgen ein Fahrer des Betriebs die Schäden festgestellt. Bei beiden sind alle seitlichen Scheiben sowie das Glas an der Decke eingeschlagen. Auch an Lenkrad, Scheibenwischern und Griffen randalierten die unbekannten Täter ordentlich: Sie rissen die Ausstattung teilweise ganz ab. Da es ins Innere der Bagger geregnet hat, vermutet Scherer, dass die Verwüstung von Donnerstag auf Freitag passiert ist.

Bei den zerstörten Gläsern handelt es sich laut dem Eigentümer um Spezialscheiben, die beim jüngsten Austausch fast 10 000 Euro gekostet hätten. „Ich rechne deswegen schon mit 20 000 Euro Schaden, und die Elektronik kommt ja auch noch hinzu“, bedauert Scherer.

Den Bucher Besitzer stören aktuell auch die Badegäste gehörig. Eigentlich steht auf dem Kieswerk-Privatgrund ein Schild mit der Aufschrift „Betreten und Baden verboten“. Die Schwimmer werden laut Scherer also von ihm nur geduldet – bisher. „Nach diesem Vorfall will ich dort im Moment eigentlich keine Leute mehr sehen“, stellt er klar. Falls sich jemand dem Verbotsschild widersetzen sollte, kann theoretisch sogar die Polizei gerufen werden. Scherer will nicht ausschließen, dass er in der nächsten Zeit von seinem Recht Gebrauch macht. Besonders stören ihn auch die häufig unübersichtliche Parksituation sowie der viele Müll, der oft von den Badegästen zurückgelassen wird.

Wie Anton Altmann, Leiter der Polizeiinspektion Erding, unserer Zeitung bestätigt, haben die Firmenbesitzer bei einer Besichtigung am vergangenen Samstag einen Strafantrag gestellt. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Der Kieswerk-Eigentümer vermutet, dass hinter der Tat Jugendliche aus der Umgebung stecken. Falls jemand Hinweise zu den Randalierern geben kann, möchte Scherer dies sogar mit einer Summe von bis zu 1000 Euro belohnen. Er hofft, noch Zeugen zu finden, denn: „Das Ganze ärgert mich sehr. Es war eine total sinnlose Aktion.“

von Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Top-Polsterin Brigitte Ammann
Brigitte Ammann gehört zu den 115 Auszubildenden in Oberbayern, die die IHK-Abschlussprüfung in ihrem Beruf mit der Note „Sehr gut“ bestanden haben.
Top-Polsterin Brigitte Ammann
Mutig den Glauben hochgehalten
Evangelische Christen in Dorfen waren nie auf Rosen gebettet. Im 16. Jahrhundert wurden sie verfolgt. In jüngerer Zeit mussten Streitereien und Skandale verarbeitet …
Mutig den Glauben hochgehalten
Jamaika: Finger weg von den Kommunen
Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wollen sich die Jamaika-Sondierer  die Bildungspolitik unter den Nagel reißen. Mit einem ganz schlechten Vorstoß, meint …
Jamaika: Finger weg von den Kommunen

Kommentare