Gemeinderat Buch am Buchrain

Sechs Fußgänger zu wenig für eine Ampel

Buch am Buchrain – Der Gemeinderat von Buch am Buchrain will die Sicherheit am Zebrastreifen beim Kindergarten erhöhen.

Margit Kunstwadl (Wählergruppe) brachte erneut die Anschaffung eines Blinklichts ins Gespräch. „Mir wäre es nach wie vor wichtig, wenn wir schon keine Fußgängerampel bekommen“, sagte sie. Wie bei einer Ampel müssten Fußgänger auch beim Blinklicht vor dem Überqueren der Straße einen Knopf drücken, damit der Zebrastreifen erhellt und somit die Sichtbarkeit erhöht wird.

Unterstützung erhielt Kunstwadl von Matthias Steutzger (parteifrei): „In der Nähe ist unser Kindergarten. Die Kinder nutzen den Zebrastreifen auch und sind besonders schutzbedürftig.“ Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass es dort bereits Unfälle mit verletzten Personen gegeben habe.

Die Hoffnungen des Gemeinderats, eine am Fußgängerüberweg Ampel zu erhalten, musste Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vorerst zerschlagen. Anfang Mai fand in diesem Bereich eine Verkehrszählung statt, deren Ergebnisse der Gemeinde im August übermittelt wurden. Zwischen 6.30 und 7.30 Uhr wurden 44 Fußgänger und 751 Fahrzeuge registriert. Von 7.30 bis 8.30 Uhr waren neun Passanten und 675 Autos unterwegs. Außerdem ergab die Zählung von 13 bis 14 Uhr zwölf Fußgänger und 445 Fahrzeuge.

Die Anzahl der Fußgänger reichte nicht ganz aus. „Gemäß der Richtlinien sind für die Errichtung eines Überweges in Form einer Fußgänger-Bedarfsampel in der Regel mindestens 50 Fußgänger und 450 Fahrzeuge in der Spitzenstunde erforderlich“, teilte das Landratsamt Erding mit. Da der festgestellte Wert an dem Maitag zwischen 6.30 und 7.30 Uhr um sechs Personen zu niedrig sei, müsse die Ampel abgelehnt werden.

Robert Ulzhöfer (SPD) störte nicht nur das Ergebnis. „Man sollte den Verweis ‚in der Regel’ beachten. Das heißt, es kann auch Ausnahmen geben“, mutmaßte der Verkehrsplaner. Kunstwadls Bitte, sich noch einmal näher mit dem Blinklicht zu beschäftigen, will die Kommune nachkommen. Außerdem wird wegen der Ampel, wie vom Landratsamt angeboten, noch einmal Kontakt mit dem Staatlichen Bauamt Freising aufgenommen.  

mot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste arbeiten gut zusammen
Im Notfall sind die Retter schnell zur Stelle. Eine Großübung am Betreuungzentrum St. Wolfgang zeigt das gute Zusammenspiel der Feuerwehren und Rettungsdienste.
Rettungsdienste arbeiten gut zusammen
Ersthelfer auf Wiesn niedergeprügelt
Menschen zu retten, ist Wolfgang Bambergs Berufung. Der 49-Jährige ist Vorsitzender der Feuerwehr Altenerding. Jetzt wurde er selbst Opfer. Ein Unbekannter schlug den …
Ersthelfer auf Wiesn niedergeprügelt
Frauenhaus: Viele Fragen offen
Der Streit ums Frauenhaus dominiert die Kreispolitik. Am Montag finden die entscheidenden Sitzungen statt. Jetzt schlägt die Stunde der demokratisch-parlamentarischen …
Frauenhaus: Viele Fragen offen
Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt

Kommentare