+
„Immer etwas Spezielles“ muss die Kleidung haben, die Claudia Flessa-Schäfer mit ihrer gleichnamigen Bucher Modeagentur vertreibt. Das Bild entstand in ihrer neuen Büro-Räumlichkeit im Ortskern.o

Wirtschaft im Landkreis 

Von Buch in die Modemetropolen

Die Modeagentur Flessa vertreibt international Kleidung – und das vom Sitz im beschaulichen Buch am Buchrain aus und bereits seit fast 20 Jahren.

Buch am Buchrain– Ausgefallene Kleidung aus Leder, Pelz oder Kaschmirwolle – einen bunten Mix an Klamotten für Damen wird seit fast 20 Jahren von Buch am Buchrain aus in die ganze Welt vertrieben. Nicht einmal im Ort wissen alle Einwohner, dass hier schon seit 1999 eine Modeagentur Zuhause ist. Durch den Umzug des Betriebs von Claudia Flessa-Schäfer haben erst jetzt viele Bürger davon erfahren.

Flessa-Schäfer ist 52 Jahre alt und lebt seit 1999 in Buch. Sie ist gelernte Auslandskorrespondentin in vier Fremdsprachen. Doch ihr Wunsch sei es schon immer gewesen, in der Modebranche zu arbeiten, erzählt Flessa-Schäfer. Elf Jahre lang arbeitete siein München bei einer Modeagentur, zuletzt als Verkaufsleiterin. Nach der Geburt ihrer Tochter Lilly zog die Auslandskorrespondentin nach Buch, wo sie sich mit einem eigenen Vertrieb selbstständig machte. „Eine Modemarke ist gleich auf mich zugekommen, und dann hat es sich so angeboten“, blickt Flessa-Schäfer zurück. Mit der Zeit meldeten sich weitere Interessenten, und der Betrieb wuchs.

Heute hat die Modeagentur Flessa meist um die sechs Kollektionen, die an Boutiquen in Deutschland, Österreich und die Schweiz vertrieben werden. Derzeit kommt die Kleidung von Firmen aus den USA (Los Angeles), Italien und Dänemark.

Flessa-Schäfer wählt selbst die Marken aus, mit denen sie zusammenarbeiten möchte. „Ich überlege mir immer, was gut bei Kunden im Geschäft ankommen könnte.“ Generell hätte die Kleidung, die ihre Agentur vertreibt, einen besonderen Stil. „Es ist hochwertige und außergewöhnliche Nischen-Mode“, erklärt die 52-Jährige. „Außerdem muss die Kleidung so sein, dass ich selber sie anziehen würde.“

Besondere Monate sind für die Inhaberin Januar bis März und Juni bis Oktober. In diesen Zeiträumen stellt sie ihre aktuellen Kollektionen auf Modemessen in Berlin, Düsseldorf, München, Berlin, Mailand und Paris vor. Dort finden Termine mit Kunden statt und es werden Bestellungen getätigt. Zum Saison-Wechsel gehen die in Buch stationierten Muster-Kollektionen dann wieder an die Hersteller zurück. Lediglich eine Kaschmir-Kollektion übernimmt Flessa-Schäfer und verkauft sie persönlich an Kunden weiter. „Mode war schon immer meine Leidenschaft, und ohne Leidenschaft kann man einen Beruf nicht machen. Man muss dahinterstehen“, sagt die Bucherin.

Über die Jahre hat sich auch das Team der Modeagentur vergrößert. Bei Messen unterstützen Flessa-Schäfer drei Verkaufsgehilfen beim täglichen Betrieb drei Mitarbeiterinnen und eine Praktikantin. Seit rund drei Monaten ist der Modevertrieb in einem großräumigen Büro zu finden. Da die Familie Binkert ihr Seminarhaus an der Bucher Hauptstraße umgestaltete, verlagerte die Inhaberin ihren Betrieb aus ihrem eigenen Wohnhaus dorthin.

Durch die neue Örtlichkeit mit dem eigenen Showroom, einem Raum zur Warenpräsentation, gibt’s nun auch in Buch Termine mit Kunden. Bekannte der 52-Jährigen und ihre Familie führen als Models die Kollektionen vor.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Heiteres Lustspiel um bayerischen Vampir
In einen alten Weinkeller entführen die Schauspieler des Theatervereins Forstern diesen Herbst ihre Zuschauer. Sie spielen „Der Vampir von Zwicklbach“.
Heiteres Lustspiel um bayerischen Vampir
Neues Rathaus wird „zeitgemäß modern“
Mit einer Grundsteinlegung wurden gestern offiziell die Bauarbeiten für das neue Dorfener Rathaus begonnen. Die Stadt investiert in das bei Bürgern architektonisch nicht …
Neues Rathaus wird „zeitgemäß modern“

Kommentare