+
Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Kommentar zum Wochenende

Christkindlmarkt: So eine stade Zeit braucht kein Mensch

  • schließen

Der Erdinger Christkindlmarkt ist heuer langweiliger und leerer als sonst. Das wäre vermeidbar gewesen, meint Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Kommentar zum Wochenende.

Eines muss man dem Erdinger Christkindlmarkt lassen: Selten war die stade Zeit hier so ausgeprägt wie heuer. So stad, dass es schon zum Himmel schreit. Deutlich weniger Besucher als in den Vorjahren schauen vorbei. Aus gutem Grund: Vier eingesessene Anbieter sind nicht dabei, weil sie die Anmeldefrist verschlafen haben.

Die Folge: Ein Kleiner Platz voller großer Lücken mit viel weniger Charme. Die Glühweinstände vom Krönauer und den Brandhubers sowie die Wurstspezialitäten vom Fisch Bäda waren über Jahre Anziehungspunkte.

Ja, formal kann man nur den Standlbetreibern einen Vorwurf machen. Sie haben schlicht nicht aufgepasst. Sie haben aufs Gewohnheitsrecht gesetzt, dass man sich beim Abbau zuruft: „Bis zum nächsten Mal.“

Doch nach einer beispiellosen Justizposse, die ein egoistischer Würstlbrater völlig überflüssig vom Zaun gebrochen hatte, mussten der Verschönerungsverein als Veranstalter und die Stadt die Zügel anziehen. Besagte Frist wurde benannt und einmal veröffentlicht.

Mit dieser Liste ging Vereinschef Fritz Steinberger in den Stadtrat und ließ sich die Händler genehmigen. Vermutlich kann man niemandem böse Absichten unterstellen. Dass die vier Traditionsanbieter nicht auf der Liste waren, ist aber aufgefallen. Passiert ist freilich nichts.

Vielleicht jongliert Steinberger als AWO-Präsident mit zu vielen Bällen in der Luft. Denn es ist unverständlich, warum er die Vier nicht einfach noch mal erinnert hat.

Unverständlich ist auch, warum die Stadträte die Bewerbungen so akzeptiert haben. Rechtlich sind sie fraglos auf der sicheren Seite. Aber es gab in Erding in jüngerer Zeit schon mal den Fall, in dem ein Gutachten mangels Qualität in die Tonne getreten und nie veröffentlicht worden ist. Seinerzeit ging es um das umstrittene Industriegebiet in Erding-West.

Auch beim Christkindlmarkt hätte der Stadtrat die Ausschreibung aufgrund mangelnder Qualität aufheben und noch einmal einen Auf- beziehungsweise Weckruf starten können.

Warum all das nicht erfolgt ist? Vielleicht wollten Veranstalter und Politik ein Zeichen setzen. Ja, das ist ihnen gelungen: So eine stade Zeit in Erding braucht kein Mensch.

Lesen Sie auch:

Von Bergtour nicht zurückgekehrt: 29-Jährige in Bayern vermisst

Seit Samstag wird die 29-jährige Sarah Fischer nach einer Bergtour vermisst. Wer hat sie gesehen oder kann Hinweise geben?

Kundin empört sich, weil sie höflich bedient wird: Daten-Skandal in Dorfmetzgerei?

Wo fängt der Datenschutz an und wo hört er auf? Der Fall einer Metzgerei-Kundin im bayerischen Wolznach schlägt hohe Wellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener pöbelt gegen Verkäufer - als Polizei ihn zur Rede stellt, rastet er völlig aus
Ein betrunkener junger Mann hat der Erdinger Polizei am Sonntag einen größeren Einsatz beschert. Ein Beamter wurde verletzt. 
Betrunkener pöbelt gegen Verkäufer - als Polizei ihn zur Rede stellt, rastet er völlig aus
Wenn‘s dann mal hackt
Ein 20-Jähriger aus Hessen hat mit einer Datenattacke auf Politiker und Prominente für Aufregung gesorgt. Und ein australischer IT-Spezialist hat in einem Hackerforum …
Wenn‘s dann mal hackt
Vorfahrt genommen: Zwei Autos kollidieren
7500 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls am Samstagmittag im Gemeindebereich von St. Wolfgang.
Vorfahrt genommen: Zwei Autos kollidieren
Schwarzbauten droht die Abrissbirne
Moosinning nimmt die Schwarzbauten im Gemeindegebiet unter die Lupe. Auch Zäune und Bienenhäuser sind im Visier.
Schwarzbauten droht die Abrissbirne

Kommentare