Gerade noch durch kam man seit Dienstagabend auf manchen überfluteten Straßen im Erdinger Land. Foto: dpa

Dauerregen und Tauwetter: Auto bleibt in Flutmulde stecken

Landkreis - Erst Schnee, Kälte und Eis, dann Regen, Wärme und Schmelze - diese Mischung hat zahlreichen Feuerwehrlern und Straßenmeistern seit Dienstagabend viel Arbeit beschert. Etliche Straßen wurden überflutet.

Die Tiefe der voll gelaufenen Flutmulde in Eichenkofen unterschätzte ein Autofahrer am frühen Mittwochmorgen. Der Wagen steckte plötzlich fest. Die Feuerwehren Eitting und Langengeisling sorgten für freie Fahrt. Rechtzeitig gesperrt werden konnte die Unterführung in Langenpreising. Auch dort hatte sich in venezianischem Stil so viel Regen- und Schmelzwasser gesammelt, dass die Furt unpassierbar wurde. Seit dem späten Abend hatte die Integrierte Leitstelle mehrere Feuerwehren angefordert, weil auch bei Salmanskirchen, bei Hanning und zwischen Lappach und Oberdorfen Fahrbahnen überschwemmt worden waren.

(ham)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare