+
Gabriele Weber (55)aus Hörlkofen.

Spürhundeinsatz nach Schneeschmelze 

Spurlos verschwunden: Suche nach Gabriele Weber geht weiter

  • schließen

Erding/Deggendorf - Von Gabriele Weber aus Hörlkofen fehlt auch acht Wochen nach ihrem Verschwinden jede Spur. Morgen starten neue Suchmaßnahmen. Es gibt aber Hinweise, dass die 55-Jährige bereits tot sein könnte.

Mindestens eines Woche dauerte es, bis Anfang Februar das Verschwinden der 55 Jahre alten Frau überhaupt bemerkt wurde. Ihr Arbeitgeber wandte sich an die Polizei, da seine Angestellte seit Tagen nicht mehr erschienen und auch nicht erreichbar sei.

Gabriele Weber lebte zuletzt alleine in einem Haus am Ortsrand von Hörlkofen. Eine Woche später gab es eine erste Spur: Ihr Auto, ein roter Kleinwagen der Marke Hyundai, wurde im Gebiet um den Berg Rusel entdeckt, an der Staatsstraße zwischen Deggendorf und Bischofsmais.

Die Polizei Deggendorf übernahm die Ermittlungen und startete umfangreiche Suchmaßnahmen. Unter anderem wurden so genannte Mantrailer-Hunde eingesetzt, denen eine winzige Duftprobe genügt, um Fährten kilometerlang zu verfolgen. Später kamen auch Leichenspürhunde zum Einsatz.

Weil Weber alleine lebte, gibt es keinerlei Hinweise, warum sie sich in Niederbayern aufhielt. Da sie unter anderen beim DAV-Alpenkranzl in Erding aktiv war, liegt nahe, dass sie eine Wanderung unternommen hat.

Die Spur verliert sich in bergigem Gebiet

Das Gebiet, in dem sich die Spur der Hörlkofenerin verliert, ist bergig. Bis jetzt lag dort Schnee, der nun schmilzt. Das Tauwetter wollen die Ermittler der Kripo Erding mit Unterstützung ihrer Deggendorfer Kollegen nutzen, um die Suche wieder aufzunehmen.

Polizeiangaben zufolge hatten Hunde damals Webers Fährte aufgenommen, die sich allerdings unter dem Schnee verlor. Die Fahnder hoffen, dass die Tiere nach der Schneeschmelze die Spur wieder finden.

Bei der Polizei macht man sich keine falschen Hoffnungen: Einiges spricht dafür, dass die 55-Jährige nicht mehr am Leben ist. Nach Informationen unserer Zeitung wird eine Selbsttötung nicht ausgeschlossen. Die Polizei bestätigte Hinweise, in Webers Haus sei ein Schriftstück gefunden worden, das als Abschiedsbrief gedeutet werden könne.

So lange Gabriele Weber nicht gefunden ist, wird alles unternommen, sie noch lebendig zu finden. Deswegen hält das Polizeipräsidium in Ingolstadt die Öffentlichkeitsfahndung nach ihr weiter aufrecht.

Wer zu dem Fall etwas beitragen kann, erreicht die Kripo Erding unter Tel. (0 81 22) 96 80.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Der Landkreis kommt seiner Aufgabe unzureichend nach“
„Mobilität für Menschen: Verkehrswende in Wartenberg.“ Unter diesem Motto stand eine Veranstaltung im Gasthaus Reiter auf Einladung des Grünen-Ortsverbands. 25 Bürger …
„Der Landkreis kommt seiner Aufgabe unzureichend nach“
Die Forsterner haben viele Anliegen: Von vollen Schulbussen bis Facebook
Starker Durchgangsverkehr, viel zu volle Schulbusse, mangelnde Präsenz der Gemeinde in sozialen Medien: Die Liste der Anfragen in der Forsterner Bürgerversammlung war …
Die Forsterner haben viele Anliegen: Von vollen Schulbussen bis Facebook
So soll die Todeskreuzung bei Johannrettenbach sicherer werden
Reflektierende Stop-Schilder sind schon aufgestellt. Aber kommt auch ein Kreisverkehr? Auf jeden Fall haben dafür schon Messarbeiten stattgefunden.
So soll die Todeskreuzung bei Johannrettenbach sicherer werden
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik

Kommentare