Zu Viert sind „DeSchoWieda“ ab sofort unterwegs. Hier auf der Bühne in Berchtesgaden (v. l.): Tobias Reinhard Loechle, Max Josef Kronseder, Felix Ranft und Johannes Benedikt Loechle. Foto: fkn

DeSchoWieda auf "Easy Rider Tour"

Erding - Die Erdinger Band DeSchoWieda hat eine neue CD aufgenommen und stellt diese nun auf einer deutschlandweit auf 30 Konzerten vor.

Weit über die Landkreisgrenzen hinaus ist die Erdinger Band „DeSchoWieda“ bekannt. Aufmerksamkeit erlangten Max Josef Kronseder und die Brüder Tobias Reinhard und Johannes Benedikt Loechle durch „Nimma“, eine bayerische Cover-Version von Pitbulls „Timber“. Das Video hatten sie in einem fahrenden Auto aufgenommen. Belohnt wurde die Idee mit zahlreichen „Gefällt mir“-Klicks auf der Facebook-Seite der Band. Mit einer zweiten CD und einem vierten Mitglied wollen die Erdinger noch bekannter werden.

Nach ihrem Debütalbum „Heid moi ned an moing denga“, ist rund ein Jahr später bereits die zweite CD erhältlich. Unter dem Titel „Genau mei Weda“ wird sie seit dem 26. Februar verkauft. „Der Name passt einfach perfekt, weil die Songs wirklich nach unserem Geschmack sind. Also genau unser Weda“, erklärt Tobias Loechle die Entstehung des Titels. Darauf befindet sich eine gesunde Mischung aus Covers wie „Nimma“ und eigenen Stücken wie „Da Grantler“.

Die Inspiration für ihre Texte nehmen die Vollblutmusiker aus dem persönlichen Umfeld. „Meistens passiert irgendwem in unserem Freundeskreis oder uns selbst etwas Lustiges, und dann machen wir etwas daraus. Der Grantler entstand zum Beispiel, weil immer mal wieder einer schlecht drauf war“, erzählt Loechle. Die Taktik scheint zu funktionieren. „Die Ideen gehen uns bestimmt nicht so schnell aus“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Die Musiker sind zuversichtlich: „Das alte Album wird definitiv getoppt werden.“ Ein Grund für ihren Optimismus ist Felix Ranft, denn er unterstützt die Band ab sofort am Schlagzeug. „Mit einem Schlagzeuger ist das einfach nochmal eine Nummer besser, außerdem sind die neuen Songs radiotauglich“, erzählt Tobias Loechle. Auch ein drittes Album wollen „DeSchoWieda“ zweifellos veröffentlichen.

Ein Zukunftstraum der vier Bandmitglieder: ein eigener Wiesnhit. „Wir bekommen oft das Feedback, dass unsere Lieder wiesentauglich sind, aber ob das dann ein richtiger Hit in den Zelten wird, können wir leider nicht beeinflussen“, sagt Loechle. Ein Highlight wäre ein Videodreh in einem Hubschrauber oder Flugzeug, wie Tobias Loechle erzählt.

Dennoch müssen sich die Fans vorerst gedulden, denn momentan ist die Bayernband deutschlandweit unterwegs. Auch einige Ziele in Österreich bedienen die vier Erdinger mit ihrer „Easy Rider Tour“. 30 Konzerte werden sie geben. Eine weitere Tour sei im Herbst 2016 geplant, denn viele der Konzerttermine seien bereits ausgebucht. „Diese Orte werden wir dann im Herbst nochmal besuchen.“

Ihr Heimspiel geben die humorvollen Musiker am Samstag, 2. April, in der Erdinger Stadthalle vor rund 800 Zuschauern. „Wir freuen uns natürlich immer darüber, wenn die Gäste in Tracht kommen“, sagt Tobias Loechle. Die Eintrittskarten für diesen Termin sind bereits ausverkauft. (ja)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Fehlende Fachkräfte, hohe Bodenpreise, lahmes Internet, schlechte Anbindungen an den Schienen-Güterverkehr – das kritisiert die heimische Wirtschaft an ihrem Standort. …
Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ist die Hebammen-Krise am Klinikum Erding mit der Schließung des Kreißsaals von Juli bis September nicht nur den schlechten allgemeinen Bedingungen geschuldet, sondern …
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ein Pfau macht Radau
Dieser Pfau schlägt kein Rad, er bringt vielmehr die Nachbarn auf die Palme. Der Tierschutzverein bittet um Hilfe.
Ein Pfau macht Radau
Heiße Rennen auf nassem Asphalt
Der 1. Soafakistl-Grand Prix war ein Erfolg und eine Riesengaudi. Besucher und Piloten ließen sich nicht vom zeitweilig regnerischen Wetter abschrecken.
Heiße Rennen auf nassem Asphalt

Kommentare