+

Drei Feuerwehrmänner verletzt

Doppelhaushälfte brennt aus: Familie nun ohne Zuhause

  • schließen

Wartenberg - Bei einem Wohnhausbrand in Wartenberg sind am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags drei Feuerwehrmänner verletzt worden. Der Schaden dürfte im sechsstelligen Bereich liegen. Die Familie war im Urlaub - und hat nun kein Zuhause mehr.

Der Notruf einer Nachbarin ging am Donnerstag gegen 7.45 Uhr bei der Integrierten Leitstelle Erding ein. Aus einer Doppelhaushälfte an der Robert-Weise-Straße schlugen Flammen. Die Bewohner beider Wohneinheiten waren über die Feiertage nicht zu Hause. Dennoch war anfangs unklar, ob Personen in Gefahr waren.

Alarmiert wurden zunächst die Feuerwehren Wartenberg, Langenpreising, Moosburg und Kirchberg sowie die Unterstützungsgruppe Einsatzleitung der Feuerwehr Altenerding, der Katastrophenschutz und die Kreisbrandinspektion. Weiterhin rückten drei BRK-Rettungswagen, ein Notarzt, der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie das Kriseninterventionsteam aus.

Als die ersten Retter in der Siedlung eintrafen, stand die eine Seite des Gebäudes in Vollbrand. Es ist noch nicht klar, ob der Brand innerhalb der Haushälfte oder an der Fassade entstand. Bis zu fünf Atemschutztrupps waren gleichzeitig im Gebäude. Ihnen gelang es binnen der ersten Viertelstunde, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Drei Einsatzkräfte zogen sich bei dem gefährlichen Einsatz Rauchgasvergiftungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Klinikum Erding eingeliefert.

Die Löscharbeiten gestalteten sich wegen des Brandfortschrittes schwierig. Die Flammen fraßen sich immer weiter vor. Schließlich griffen sie auf das ausgebaute Dachgeschoss über. Das Dach wurde von der Moosburger Drehleiter aus geöffnet, um auch von oben der Gefahr Einhalt zu gebieten.

Gegen 9.30 Uhr begannen die Nachlöscharbeiten. Auch die waren nach Angaben von Kreisbrandmeister Franz Ganslmeier nicht zu unterschätzen, weil in der Dämmung immer wieder Glutnester entdeckt wurden. Zur Unterstützung wurden im Verlauf des Vormittags die Feuerwehren Berglern, Fraunberg, Reichenkirchen, Zustorf und Pfrombach/Aich nachalarmiert. Am Nachmittag wurde mit dem Teleskopgelenkmast der Feuerwehr Altenerding das Dach abgedichtet. Insgesamt waren 150 Feuerwehrler, darunter 60 Atemschutzgeräteträger im Einsatz.

Die Feststellung der Brandursache übernahm der Kriminaldauerdienst der Kripo Erding. Die Ermittlungen werden in alle Richtungen gehen. Möglich ist ein technischer Defekt. Ein vergessener Christbaum oder nicht beaufsichtigte Kerzen dürften aber wohl ausscheiden.

Bilder: Doppelhaushälfte in Wartenberg abgebrannt

Bilder: Doppelhaushälfte in Wartenberg abgebrannt

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Zeitungsboten attackiert
Ein Betrunkener hat in der Nacht auf Samstag drei Zusteller des Zeitungsvertriebs Erding grundlos angegriffen. Tatort war die Verteilstelle des ZVE an der Stadthalle.
Drei Zeitungsboten attackiert
Laster walzt 70 Meter Leitplanke nieder
Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit genügte am frühen Montagabend, um auf der B 388 in Altenerding ein Verkehrschaos anzurichten
Laster walzt 70 Meter Leitplanke nieder
Neuchings WGN-Bürgermeisterkandidat Hermansdorfer: Lieber anpacken als reden
Die 14 Gemeinderatskandidaten der Wählergemeinschaft Gemeinsames Neuching (WGN) und auch die kürzlich gegründete Gruppierung mit Markus Hermansdorfer sagt: „Wir …
Neuchings WGN-Bürgermeisterkandidat Hermansdorfer: Lieber anpacken als reden
Bäume müssen in Dorfen am Isen-Flutkanal für Behelfsbrücke weichen
Schock für die Anwohner am Isen-Flutkanal in Dorfen: Vier große Laubbäume wurden an der Flutkanal-Straße umgeschnitten.
Bäume müssen in Dorfen am Isen-Flutkanal für Behelfsbrücke weichen

Kommentare