+
Hauptdarsteller: Der putzige Feldhamster. Foto: fkn

Doppelte Auszeichnung für Dorfener Filmemacher

Dorfen - Der Großer NaturVision-Filmpreis wurde jetzt an den Dorfener Jan Haft für seinen Film „Das Kornfeld - Dschungel für einen Sommer“ verliehen. Auch für die beste Kameraführung erhielt er einen Preis.

Pate für diese Auszeichnung, für die sich42 Produktionen beworben hatten, steht die LfA Förderbank Bayern. Der Preis wird an den Regisseur des Films vergeben, den die Jury als Besten des bekannten NaturVision-Filmfestivals auswählt, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Auszeichnung ist mit 3000 Euro dotiert. Gewonnen hat heuer „Das Kornfeld - Dschungel für einen Sommer“ von Haft.

Großes Natur-Kino auf einem Kornfeld: Der Film gewährt tiefe Einblicke in das Familienleben eines Feldhamsters, in das Treiben einer Mohnbiene, in das Wachsen und Werden eines Ackerschachtelhalms. Vorgänge, die in konventionell bewirtschafteten Feldern gar nicht mehr beobachten können und so überraschend zeigt, wie viel Leben im „Dschungel für einen Sommer“ möglich ist. Und vor allem: Wie faszinierend es ist. Besonders die ungewöhnliche Kameraführung, ein Schnitt, der bald im Galopp, bald im Schritt über das Kornfeld führt und eine Recherche- und Geduldsleistung, die man nur ahnen kann, hat die Jury des Festivals überzeugt.

Auch die Auszeichnung für die Beste Kamera konnte Haft einheimsen. Dieser Preis wird von der Jury an den Festivalbeitrag verliehen, bei dem der Einsatz der Kamera in besonderer Weise zur künstlerischen und ästhetischen Qualität des Filmes beiträgt. „Mit seinem Film entführt Haft den Zuschauer mit spektakulären Bildern in einen wenig beachteten Lebensraum direkt vor unserer Nase, zeigt unglaubliche Naturschönheiten.“ Besonders die ausgefeilte, außergewöhnliche Kameratechnik macht den Film für die Jury so preiswürdig. Mit dem Einsatz von Kränen, Spezialoptiken, Zeitraffer- und Flugaufnahmen, kreiere Haft Bilder, die die oft verborgene Schönheit der Natur überhaupt erst sichtbar machen. „Wer diesen Film gesehen hat“, so ist sich die NaturVision-Filmpreisjury sicher, „der wird zukünftigen Spaziergängen die Kornfelder vor der eigenen Haustür mit anderen Augen sehen“.

Haft nahm den Preis entgegen und dankte der Redaktion Tiere und Natur des Bayerischen Fernsehens für die gute Zusammenarbeit. Trotz der Auszeichnung will sich der Filmemacher nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen: „Die Auszeichnungen ist für mich ein Ansporn für die nächsten Produktion“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Flughafen München machte ein Mann Ärger: Nun erschoss er zwei Polizisten in Triest
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Am Flughafen München machte ein Mann Ärger: Nun erschoss er zwei Polizisten in Triest
Klinikum Erding will Schwerpunktversorger werden: Erste Weiche für Kinderklinik gestellt
Das Klinikum Erding will Schwerpunktversorger werden. Damit würde nicht nur eine kinderheilkundliche Abteilung entstehen, sondern auch weitere medizinische Bereiche.
Klinikum Erding will Schwerpunktversorger werden: Erste Weiche für Kinderklinik gestellt
Feuerwehrhaus Lengorf wird teuer: Planer stehen in der Kritik
Etwa 1,9 Millionen Euro sollte das Feuerwehrhaus in Lengdorf kosten. Nun steigen die Kosten auf 2,2 Millionen Euro. Die Gründe lesen Sie hier.
Feuerwehrhaus Lengorf wird teuer: Planer stehen in der Kritik
Der Vier-Wochen-Chor: Schon 16 Sänger in neuem Ensemble
Im Chor zu sein und keine langfristige Bindung eingehen. Das ist jetzt in Dorfen möglich.
Der Vier-Wochen-Chor: Schon 16 Sänger in neuem Ensemble

Kommentare