Scheckübergabe: Maximiliane Daimer und Hannah Scharl mit Flutopfern in Simbach. Foto: fkn

Engagierte Gymnasiasten

1300 Euro an Flutopfer gespendet

Dorfen – Schüler des Dorfener Gymnasiums haben 1300 Euro für Flutopfer in Simbach gespendet.

Zum Beginn des Schuljahres 2014/15 hatten sie ein Konto eröffnet, von welchem der Abiball der 12. Klasse finanziert wurde. Jeder der Schüler zahlte 50 Euro ein. Davon wurde der Ball finanziert. Doch was sollte mit dem Restgeld passieren? Die Schüler entschieden sich, das Geld zu spenden.

Das Geld sollte jedoch keinesfalls auf dem allgemeinen Spendenkonto landen: „Steuerabzüge und Kürzungen der Versicherungsbeiträge durch Spendengelder waren nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, erzählen Maximiliane Daimer und Hannah Scharl. „Nach vielen Telefonaten und E-Mails mit dem Bayrischen Rundfunk, den Bayrischen Radiosendern und dem Roten Kreuz, konnten wir letztendlich Frau Thöndel, eine Kindergärtnerin aus Simach, ausfindig machen, welche in ihrem Kindergarten mehrere Familien zur Zeit der Katastrophe betreute. Sie hatte ein offenes Ohr für unser Anliegen, das Geld lieber zu verschenken als zu Spenden und lud uns und drei Familien ein, einen Nachmittag in Simbach zu verbringen. Unser Besuch in Simbach im Juli war für uns ein höchst emotionaler Moment – bei einer kleinen Rundfahrt durch Simbach konnten wir uns ein Bild davon machen, welches Ausmaß die Katastrophe angenommen hatte. Dannach hörten wir uns die tragischen Geschichten an, die die Familien erlebt hatten. Eine schwangere Frau erzählte davon, wie sie in letzter Minute trotz Gefahr für sich selbst und ihr Baby die wichtigsten Papiere und Gerätschaften in den ersten Stock getragen hat um letztendlich mit Hund und Kind auf der Schulter selbst schwimmend zu fliehen, eine andere Frau erzählte davon, dass sie mit ansehen musste, wie ihre Katze von den Fluten mitgerissen wurde.“

Am Ende des Nachmittags übergaben die Schüler den Familien die 1300€Euro. Sie haben jetzt die Gewissheit, mit dem Geld wirklich geholfen zu haben.  ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen
Wer ab 2020 in Erding standesamtlich heiratet, gibt sich vor der Kulisse der Altstadt das Jawort. Ein Erker aus Glas ist eine architektonische Besonderheit der Fassade …
So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen
Am zweiten Tag ist Barkeeper geständig
Kehrtwende im Prozess gegen einen Afghanen, dem sexueller Missbrauch einer Widerstandsunfähigen vorgeworfen wird:
Am zweiten Tag ist Barkeeper geständig
Erdingerin (43) in Olching vermisst
Wo ist Marta Cacho? Die 43-Jährige, die einige Zeit in Erding gelebt hat und einen Wagen mit Erdinger Kennzeichen fährt, ist seit Mittwochabend, 20 Uhr, in Olching …
Erdingerin (43) in Olching vermisst
König von Thailand „abgeschossen“: Das erwartet die beiden Burschen
Zwei Buben (13, 14) haben beim Hantieren mit Softair-Pistolen den Tross des thailändischen Königs beim Radeln getroffen. Was die Burschen nun erwartet und welche neuen …
König von Thailand „abgeschossen“: Das erwartet die beiden Burschen

Kommentare