Scheckübergabe: Maximiliane Daimer und Hannah Scharl mit Flutopfern in Simbach. Foto: fkn

Engagierte Gymnasiasten

1300 Euro an Flutopfer gespendet

Dorfen – Schüler des Dorfener Gymnasiums haben 1300 Euro für Flutopfer in Simbach gespendet.

Zum Beginn des Schuljahres 2014/15 hatten sie ein Konto eröffnet, von welchem der Abiball der 12. Klasse finanziert wurde. Jeder der Schüler zahlte 50 Euro ein. Davon wurde der Ball finanziert. Doch was sollte mit dem Restgeld passieren? Die Schüler entschieden sich, das Geld zu spenden.

Das Geld sollte jedoch keinesfalls auf dem allgemeinen Spendenkonto landen: „Steuerabzüge und Kürzungen der Versicherungsbeiträge durch Spendengelder waren nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, erzählen Maximiliane Daimer und Hannah Scharl. „Nach vielen Telefonaten und E-Mails mit dem Bayrischen Rundfunk, den Bayrischen Radiosendern und dem Roten Kreuz, konnten wir letztendlich Frau Thöndel, eine Kindergärtnerin aus Simach, ausfindig machen, welche in ihrem Kindergarten mehrere Familien zur Zeit der Katastrophe betreute. Sie hatte ein offenes Ohr für unser Anliegen, das Geld lieber zu verschenken als zu Spenden und lud uns und drei Familien ein, einen Nachmittag in Simbach zu verbringen. Unser Besuch in Simbach im Juli war für uns ein höchst emotionaler Moment – bei einer kleinen Rundfahrt durch Simbach konnten wir uns ein Bild davon machen, welches Ausmaß die Katastrophe angenommen hatte. Dannach hörten wir uns die tragischen Geschichten an, die die Familien erlebt hatten. Eine schwangere Frau erzählte davon, wie sie in letzter Minute trotz Gefahr für sich selbst und ihr Baby die wichtigsten Papiere und Gerätschaften in den ersten Stock getragen hat um letztendlich mit Hund und Kind auf der Schulter selbst schwimmend zu fliehen, eine andere Frau erzählte davon, dass sie mit ansehen musste, wie ihre Katze von den Fluten mitgerissen wurde.“

Am Ende des Nachmittags übergaben die Schüler den Familien die 1300€Euro. Sie haben jetzt die Gewissheit, mit dem Geld wirklich geholfen zu haben.  ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“
Zum Thema „Leben und Arbeiten in unserer Digitalen Welt“ organisierte die Finsinger SPD eine Podiumsdiskussion im Atelier Damböck Messebau.
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“

Kommentare