Scheckübergabe: Maximiliane Daimer und Hannah Scharl mit Flutopfern in Simbach. Foto: fkn

Engagierte Gymnasiasten

1300 Euro an Flutopfer gespendet

Dorfen – Schüler des Dorfener Gymnasiums haben 1300 Euro für Flutopfer in Simbach gespendet.

Zum Beginn des Schuljahres 2014/15 hatten sie ein Konto eröffnet, von welchem der Abiball der 12. Klasse finanziert wurde. Jeder der Schüler zahlte 50 Euro ein. Davon wurde der Ball finanziert. Doch was sollte mit dem Restgeld passieren? Die Schüler entschieden sich, das Geld zu spenden.

Das Geld sollte jedoch keinesfalls auf dem allgemeinen Spendenkonto landen: „Steuerabzüge und Kürzungen der Versicherungsbeiträge durch Spendengelder waren nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, erzählen Maximiliane Daimer und Hannah Scharl. „Nach vielen Telefonaten und E-Mails mit dem Bayrischen Rundfunk, den Bayrischen Radiosendern und dem Roten Kreuz, konnten wir letztendlich Frau Thöndel, eine Kindergärtnerin aus Simach, ausfindig machen, welche in ihrem Kindergarten mehrere Familien zur Zeit der Katastrophe betreute. Sie hatte ein offenes Ohr für unser Anliegen, das Geld lieber zu verschenken als zu Spenden und lud uns und drei Familien ein, einen Nachmittag in Simbach zu verbringen. Unser Besuch in Simbach im Juli war für uns ein höchst emotionaler Moment – bei einer kleinen Rundfahrt durch Simbach konnten wir uns ein Bild davon machen, welches Ausmaß die Katastrophe angenommen hatte. Dannach hörten wir uns die tragischen Geschichten an, die die Familien erlebt hatten. Eine schwangere Frau erzählte davon, wie sie in letzter Minute trotz Gefahr für sich selbst und ihr Baby die wichtigsten Papiere und Gerätschaften in den ersten Stock getragen hat um letztendlich mit Hund und Kind auf der Schulter selbst schwimmend zu fliehen, eine andere Frau erzählte davon, dass sie mit ansehen musste, wie ihre Katze von den Fluten mitgerissen wurde.“

Am Ende des Nachmittags übergaben die Schüler den Familien die 1300€Euro. Sie haben jetzt die Gewissheit, mit dem Geld wirklich geholfen zu haben.  ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare