Investitionsplan

132 000 Euro für das Kulturzentrum

Dorfen – Die Stadt Dorfen plant rund 2,2 Millionen Euro im Investitionsplan 2016 bis 2019 für „Allgemein bewegliches Vermögen“ im Stadthaushalt ein.

Das hat der Haupt- und Finanzausschuss als Empfehlung an den Stadtrat einstimmig beschlossen. Die Leiterin der Finanzverwaltung, Maria Bauer, erläuterte die einzelnen Posten. Für Anschaffungen für die Verwaltung im neuen Rathaus und den Umzug sind pauschal insgesamt 436 000 Euro geplant. Die größte Summe mit 350 000 Euro ist für 2018 vorgesehen. In die Schulen investiert die Stadt heuer 348 000 Euro für Whiteboards, Möbel und Schulküchen. Im Jakobmayer-Saal sind weitere Verbesserungsmaßnahmen, wie Bühnenelemente, Stühle, eigene Plakatwände und eine Lüftungsanlage vorgesehen. In der warmen Jahreszeit war die Nutzung wegen der Hitze im Saal teilweise grenzwertig. Die Anschlüsse für eine Klimaanlage sind bereits vorgesehen. Insgesamt sind 132 000 Euro für das Kulturzentrum eingeplant. Im Bauhof werden Investitionen von rund 91 000 Euro fällig, für Kinder- und Jugendbetreuung sowie Spielplätze sollen 50 000 Euro im Haushalt eingestellt werden.

Im Bereich Friedhöfe sind heuer lediglich 12 000 Euro für die Erweiterung von Urnengräber einplant. Mit weiteren 12 000 Euro rechnet man erst 2019 wieder.  prä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener bei Unfall in Audi eingeklemmt
Ein betrunkener 45-Jähriger hat die Kontrolle über seinen Audi A6 verloren. Er wurde eingeklemmt und verletzt. Weitere Unfallbeteiligte gibt es offenbar nicht.
Betrunkener bei Unfall in Audi eingeklemmt
12-jährige Motocrossfahrerin ohne Zulassung
Eine 12-jährige Isenerin war bei Pastetten ohne Führerschein und Zulassung mit einem Motocross-Motorrad unterwegs. Den Opa hatte sie dabei. Ihn erwartet eine Anzeige.
12-jährige Motocrossfahrerin ohne Zulassung
In Forstern: Zehn Autos zerkratzt
Von zerkratzten Fahrzeugseiten, Kofferraumdeckeln und Kotflügeln berichtet die Polizei Erding. Unbekannte haben in Forstern gewütet.
In Forstern: Zehn Autos zerkratzt
Dieselfahrverbot „blinder Aktionismus“
Die Handwerker blicken mit Sorge nach München. Sollte 2018 dort tatsächlich ein Dieselfahrverbot in Kraft treten, sehen viele ihr Geschäft bedroht.
Dieselfahrverbot „blinder Aktionismus“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare