Finanzausschuss

5800 Euro für den Schützengau

  • schließen

Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats hat einem Zuschuss an den Schützengau Dorfen zugestimmt.

Dorfen –Gemäß den Förderrichtlinien der Stadt wird für die Sanierung der Lüftungsanlage der Gauschießanlage ein Zuschuss in Höhe von 5810,53 Euro bezahlt. Gleichzeitig wird die Laufzeit des Pachtvertrags für das ehemalige Oberdorfener Schulhaus, in dem die Gauschießanlage untergebracht ist, um drei auf 25 Jahre verlängert. Dies ist notwendig, damit der Schützengau auch vom Landkreis einen Zuschuss erhalten kann.

Wie Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) im Ausschuss sagte, beträgt die voraussichtliche Investitionssumme für die Sanierung der Lüftungsanlage 38 736,88 Euro. Der Schützengau habe einen Zuschuss beantragt, nicht jedoch ein Darlehen, das laut Förderrichtlinien der Stadt ebenfalls möglich wäre. Grundner plädierte dafür, dem Gau den Zuschuss zu gewähren. Es sei bayernweit einmalig, dass ein Schützengau eine eigene Schießanlage betreibe. Dieses Sportzentrum stehe vielen Vereinen zur Verfügung. Der Schützengau betreibe zudem eine gute Jugendarbeit. Neben dem sportlichen Aspekt müsse auch berücksichtigt werden, dass Schützenvereine auch eine große gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung hätten.

Der Ausschuss stimmte dem Zuschussantrag schließlich ohne Diskussion einstimmig zu. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindenallee: Landkreis will Grund für Nachpflanzungen kaufen
Im Thema Lindenallee ist weiter Bewegung. Nun hat eine Versammlung stattgefunden, in der die betroffenen Grundstücksanlieger mit Landrat Martin Bayerstorfer (CSU), …
Lindenallee: Landkreis will Grund für Nachpflanzungen kaufen
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Ein schrecklicher Unfall erschüttert den Landkreis: Ein 24-jähriger Motorradfahrer prallt gegen einen Baumstumpf. Am Unfallort im Sollacher Forst kommt für den …
Motorradfahrer (24) stirbt bei Unfall
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
Die CSU will die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Anwohner rückwirkend zum Januar 2018 abschaffen. Einige Bürgermeister aus dem Landkreis halten diese Entscheidung …
Wer zahlt jetzt für die Straßen?
In Altenerding baut jeder, was er will
Anarchie in Altenerding Süd: Dort scheren sich die meisten nicht um die Vorgaben der Stadt, wenn es um Zäune, Einfriedungen und Gartenhäuschen geht. Die Stadt streicht …
In Altenerding baut jeder, was er will

Kommentare