Haupt- und Finanzausschuss Dorfen

70 000 Euro für Sozialarbeit an Grundschulen

An beiden Dorfener Grundschulen liegt der Schüleranteil mit Migrationshintergrund deutlich über 20 Prozent. Als Unterstützung soll ab 2019 „Jugendsozialarbeit an Schulen“ (JaS) eingeführt werden. Die Stadt investiert kräftig.

Dorfen – Der Haupt- und Finanzausschuss des Dorfener Stadtrats beschäftigte sich mit der Einführung von „JaS“. Zwei Halbtagsstellen sollen geschaffen werden. Rund 70 000 Euro will die Stadt dafür in die Hand nehmen, erwartet aber staatliche Förderung.

Hintergrund war ein Antrag des Stadtratsreferenten für Familie, Schule, Soziales, Michael Oberhofer, für die CSU-Fraktion. Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) erklärte, die Grundschulen Dorfen Nord und Süd erfüllen die Voraussetzungen für JaS. Der Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund sei an der Grundschule Nord betrage 27,12 Prozent, in der Grundschule Süd (Am Mühlanger) liege er bei 29,79 Prozent.

Unterstützt wurde der Antrag von Simone Jell (SPD). Als Realschullehrerin sehe sie die Probleme, die im Zusammenhang mit benachteiligten Schülern auftreten können. Als Lehrer sei es „oft schwierig, die völlig unterschiedlichen Probleme aufzufangen“. JaS sei eine gute Möglichkeit, die Schulen in der täglichen Arbeit zu unterstützen.

In seinem Antrag begründet Oberhofer, es bestehe „zweifelsohne der gesicherte, nachhaltige Bedarf an JaS, „da die Zielgruppen und die damit verbundenen Ziele sich in hohem Maße an den Schulen wieder finden“. Dies sei von den beiden Schulleitern, Gerhard Maintok (Nord) und Thomas Emrich (Süd), bestätigt worden.

JaS ist eine Leistung der Jugendhilfe. Benachteiligte junge Menschen sollen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt und gefördert werden. Ziel ist es, deren Chancen auf Teilhabe und eigenverantwortliche, gemeinschaftsfähige Lebensgestaltung zu verbessern. JaS bietet als sinnvolle Ergänzung und enge Verknüpfung von Jugendhilfe und Schule Chancen, Wissen und Können zu verbessern.

Zielgruppe sind Schüler aus sozio-ökonomisch schwierigen Verhältnissen mit mangelnder Unterstützung des Elternhauses, aus Zuwandererfamilien, deren Integration erschwert ist, sowie junge Menschen mit Problemen wie Mobbing, Trennung oder Scheidung. Aber es geht auch um Schüler mit Versagens- oder Schulängsten, mit mangelndem Selbstwertgefühl oder die wegen individueller, sozialer Schwierigkeiten voraussichtlich keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz finden.

Die Leiterin der Finanzverwaltung, Maria Bauer, erläuterte in ihrem Vortrag noch weitere Details. Geplant sei je eine Halbtagskraft an den beiden Dorfener Grundschulen, die frühestens ab 2019 ihre Tätigkeit aufnehmen könnten. Zunächst sollen mit den betroffenen Schulleitern, Therese Englmeier als Leiter des Kinder- und Jugendhauses und Schulreferent Oberhofer denkbare Umsetzungsmodelle erarbeitet werden, die in ein Konzept fließen. „Das muss bis 1. Oktober bei der Regierung von Oberbayern vorliegen“, berichtete Bauer.

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses beschlossen einstimmig, JaS an den Dorfener Grundschulen einzuführen. Im Finanzplan ab 2019 sind dafür Haushaltsmittel von insgesamt 70 000 Euro in den Budgets beider Grundschulen einzuplanen und jetzt die Förderanträge zu stellen. Als Zuschuss vom Freistaat sind 16 360 Euro zu erwarten.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gasleitungsbau unter Hochdruck
Fleißig gebuddelt wird im Landkreis: Neben „Monaco“ entsteht derzeit noch eine zweite Gasleitung. Sie ist 74 Kilometer lang. Ein Teil der Rohre ist derzeit im nördlichen …
Gasleitungsbau unter Hochdruck
Immer weniger treulose Herrchen und Frauchen
Hochbetrieb in den Ferien – daran haben sich die Tierheimbetreiber gewöhnt. In Kirchasch ist es heuer jedoch relativ ruhig. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins sieht …
Immer weniger treulose Herrchen und Frauchen
Das schönste aller Volksfeste
Das Volksfest 2018 wird als das bisher schönste in die Annalen der Stadtgeschichte eingehen. Das glauben die Festwirte Ilse und Peter Klotz, Robert Eicher und Ernst …
Das schönste aller Volksfeste
Protokollant, Wahlhelfer, Flitterwochenretter
Vor 40 Jahren wurden persönliche Daten noch mit der Schreibmaschine auf Karteikarten festgehalten und Grundsteuern in bar kassiert. Seither hat sich viel geändert. In …
Protokollant, Wahlhelfer, Flitterwochenretter

Kommentare