+
Vorsicht an der Haustür

Zugriff mitten in Dorfen

84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  

  • schließen

Die anfängliche Gutgläubigkeit eines 84-Jährigen  wurde bestraft. Betrüger knöpften ihm mehrere tausend Euro ab. Das meiste davon ist weg. Der Rentner wandte sich dann aber doch noch an die Polizei.

Dorfen – Eine dramatische Szene hat sich auf offener Straße in Dorfen abgespielt. Polizeibeamte verhafteten am Donnerstagnachmittag am Wailtl-Tor in der Innenstadt mit gezogener Waffe zwei Trickbetrüger. Laut Polizei hatten die beiden versucht, einen 84-Jährigen um Bares zu bringen. Ein paar tausend Euro hatte er den Verdächtigen bereits übergeben. Nach einer zweiten Forderung nach 20 000 Euro wurde der Dorfener jedoch misstrausch. So konnten Beamte in Zivil nach der Geldübergabe zuschlagen. Augenzeugen berichten von Verkehrsbehinderungen wegen der Polizeiaktion.

Die Betrügereien waren nach Angaben der Polizei am Montag losgegangen. Ein 40 Jahre alter Mann suchte den Rentner in seinem Haus auf und erzählte von einer Notlage. Der Betrüger versuchte es zunächst erfolgreich mit einer Mitleidstour. Sein Sohn sei im Ausland im Krankenhaus und benötige deswegen finanzielle Hilfe. In der Folge übergab der gutgläubige und hilfsbereite Mann mehrere tausend Euro Bargeld, die er zuvor bei seiner Bank abgehoben hatte.

Doch damit nicht genug. Am folgenden Tag suchte der Tatverdächtige den Geschädigten erneut zu Hause in Dorfen auf und bat um weitere 20 000 Euro in bar. Mit seiner Bank vereinbarte der Rentner die Abholung des Betrags für den nächsten Tag. Doch nun schöpfte der 84-Jährige Verdacht und wandte sich an die Polizei in Dorfen. Bei der erneuten Kontaktaufnahme durch die Täter verständigte der rüstige Rentner dann, wie vereinbart, die Ordnungshüter.

Der Zugriff gelang zivilen Polizeikräften der Polizeiinspektion Dorfen mit Unterstützung von Erdinger Kollegen am Donnerstagnachmittag. Sie nahmen zwei deutsche Tatverdächtige im Alter von 19 und 40 Jahren fest, die beide in München wohnen. Die Männer waren dem 84-Jährigen nach der Geldabhebung bei der Bank mit ihrem Auto gefolgt. Die Einsatzkräfte hatten sich auf die Lauer gelegt und hielten den Wagen der Betrüger an.

Gegen den 40-Jährigen, der einen gefälschten Ausweis dabei gehabt hatte, bestand unter seinem Echtnamen ein Haftbefehl wegen Diebstahls. Inwieweit die Festgenommenen für weitere Delikte als Täter in Frage kommen, wird noch von der Kriminalpolizei Erding geprüft. Bei Wohnungsdurchsuchungen fanden die Ermittler nur noch ein paar hundert Euro von der anfangs ergaunerten Summe. Der 40-Jährige wurde am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Gegen den 19-Jährigen wird ebenfalls wegen des Verdachts des Betruges ermittelt. Er nbfeindet sich aber aktuell auf freiem Fuß. timo aichele

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allerletzte Chance für zwanghaften Dieb
Acht Mal ist ein Grieche bereits wegen Diebstahls angeklagt worden. Auch nach dem neunten Prozess muss er nicht ins Gefängnis – obwohl er nicht zimperlich vorging.
Allerletzte Chance für zwanghaften Dieb
Ölfilm auf der Sempt
Zu einem Umwelteinsatz mussten am Sonntagabend kurz nach 18 Uhr die Feuerwehren Langengeisling und Erding ausrücken.
Ölfilm auf der Sempt
DNS überführt Einbrecher (33)
Moderner Kriminaltechnik ist es zu verdanken, dass ein Wohnungseinbruch in Erding aufgeklärt werden konnte.
DNS überführt Einbrecher (33)
Herzlich, authentisch, respektvoll – Ronaldo aus nächster Nähe
Cristiano Ronaldo ist in aller Munde. Der portugiesische Weltfußballer hat bei der WM bislang alle vier Tore für sein Team geschossen. Doch Ronaldo polarisiert: Die …
Herzlich, authentisch, respektvoll – Ronaldo aus nächster Nähe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.