1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Abschied von TSV-Urgestein und Soafa-Wirtin: Nachruf auf Anna Leppert

Erstellt:

Kommentare

Anna Leppert ist mit 97 Jahren verstorben.
Anna Leppert ist mit 97 Jahren verstorben. © privat

Anna Leppert ist mit 97 Jahren verstorben. 84 Jahre lang war sie Mitglied im TSV Dorfen. Bekannt war sie in der Stadt auch als Wirtin der Soafa.

Dorfen – Der TSV Dorfen trauert um Anna Leppert, die im Alter von 97 Jahren verstorben ist. „Der TSV Dorfen musste die traurige Nachricht empfangen, dass unser langjähriges Ehrenmitglied Anna Leppert in Ruhe und Frieden eingeschlafen ist“, erklärt TSV-Präsident Bernd Schmidbauer. Die gesamte Führung des TSV „nimmt zutiefst Anteil und wünscht der Familie und den Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit“.

Bekannt war Anna Leppert, geborene Widl, aber nicht nur wegen ihrer jahrzehntelangen aktiven Zeit als Turnerin. Sie war auch einige Jahre Wirtin der Soafa. Die Eltern hatten früher über Jahrzehnte das Dorfener Traditionsgasthaus und spätere Kleinkunstszenelokal geführt.

1959 hat die Dorfenerin Adolf Leppert geheiratet. Er war verantwortlich für den Aufbau des früheren Zweigwerks des Münchner Trachten- und Designer-Modeherstellers Lodenfrey in Dorfen und auch Betriebsleiter. Das Ehepaar hat lange in der Lodenfrey-Betriebswohnung gewohnt, ehe es sich ganz in der Nähe am Adenauerring sein eigenes Haus baute. Die beiden führten eine glückliche Ehe.

Ballettdamen anno dazumal: Anna Leppert, Claudia Sauer und Maria Eiglsperger (v. l.).
Ballettdamen anno dazumal: Anna Leppert, Claudia Sauer und Maria Eiglsperger (v. l.). © Archiv

Die immer gut aufgelegte Anna Leppert kannte kein Jammern oder Lamentieren. Sie haderte auch nicht, als ihr Mann schwer erkrankte. Bis zu seinem Tod pflegte sie ihn liebevoll. Ihre letzten Jahre verbrachte die Dorfenerin im städtischen Altenheim Marienstift. Auch dort war sie als sehr nette Dame bekannt und allseits geschätzt.

Anna Leppert war gewiss ein Urgestein des TSV Dorfen und „gefühlt ihr ganzes Leben Mitglied“, sagt Schmidbauer. Erste Aufzeichnungen dokumentieren ihren Eintritt zum 1. Januar 1938. Auf diesen Tag genau 84 Jahre später ist die beliebte Frohnatur nun verstorben. Vermutlich sei die Dorfenerin aber bereits vorher Mitglied gewesen, erklärt der Präsident, was man aber nicht mehr rekonstruieren könne. Somit konnte sie vermutlich auf eine der längsten Mitgliedschaften „im TSV und einem bayerischen Verein“ zurückblicken. Anni, wie sie überall genannt wurde, erhielt zahlreiche Vereins- und Verbandsehrungen sowie Verdienstauszeichnungen.

Die Verstorbene war seit 1948 Vorturnerin und seit 1958 bis zu ihrem 85. Geburtstag Trainerin der TSV-Damenriege. Die älteren Turnerinnen waren auch bekannt als die „Leppert-Girls“. Sie war ständiges Mitglied im Vorstand des TSV und nahm bis 2006 an dessen Sitzungen teil. Anna Lepperts Engagement und damit verbunden sämtliche Aktivitäten aufzuzählen, sei fast unmöglich, meint der TSV-Präsident. Sie verkörperte stets den Verein. Schmidbauer sagt: „Der TSV trauert um den Menschen Anni Leppert und um ein unersetzbares Mitglied. In liebevoller Dankbarkeit: Ruhe in Frieden, Anni.“ Vertreter der Vereinsführung hatten die Verstorbene auf ihrem letzten Weg auf dem Dorfener Friedhof begleitet.

Auch interessant

Kommentare