Ein rundum gelungenes Fest: Viele Kirchengemeindemitglieder nahmen persönlich Abschied von Pfarrer Johann Eschbaumer (Foto links; 2. v. l.). Später gab es dann ein erstes Kennenlernen mit den neuen Flüchtlingen (Foto rechts). Foto: Weingartner

Pfarrfest in Oberdorfen

Ein Abschied und ein Willkommen

Oberdorfen – Das gelungene Sommerfest der Pfarrgemeinde Oberdorfen war der Rahmen für den endgültigen Abschied in den Ruhestand von Pfarrer Johann Eschbaumer. Die offizielle Verabschiedung hatte kürzlich beim Pfarrfest in Dorfen stattgefunden (wir berichteten).

Eschbaumer betreute auch die Pfarrei Oberdorfen im Pfarrverband Dorfen. Seinen letzten offiziellen Gottesdienst leitete der Geistliche selbst. Unterstützt wurde die stimmungsvolle Messe von Gemeindereferentin Lisa Müller, dem ehemaligen Kaplan Robert Baumgartner und Geistlichem Rat Johann Wieser. In seiner Predigt ließ Eschbaumer nicht nur die vergangenen zwölf Jahre Revue passieren lassen, sondern blickte auch nach vorne. Für die Zukunft hatte er der Pfarrei Oberdorfen „weiterhin Gottes Segen und Wirken fürs pfarrliche Leben gewünscht“.

Ein Herzensanliegen war es Kirchenpfleger Martin Attensberger und der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Monika Erl-Waxenberger sich „für die zwölf Jahre gute Zusammenarbeit, vor allem für das Vertrauen, die Ermutigungen und den Ansporn durch Pfarrer Eschbaumer“ zu bedanken. Dies habe „sehr viel selbstständige und eigenverantwortliche Arbeit durch die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter ermöglicht“. Zum Abschied gab es von der Pfarrei für den nun Ruhestandspfarrer ein Fotobuch und eine Reisekasse in Form eines Koffers.

Nach dem Gottesdienst fand sich die Pfarrgemeinde zahlreich zum weltlichen Pfarrfest an der Oberdorfener Turnhalle ein, wo gemütlich gefeiert wurde. Viele seiner „Schäfchen“ nutzen die Gelegenheit, sich noch persönlich von ihrem Pfarrer zu verabschieden.

Am Nachmittag wurden dann die neu angekommenen Flüchtlinge aus der Flüchtlingsunterkunft in Lindum beim Pfarrfest willkommen geheißen. Ermöglicht wurde dies durch eine spontan arrangierte Aktion des Pfarrgemeinderats Oberdorfen und der Flüchtlingshilfe Dorfen. Die Besucher, vor allem die Kinder, hatten sehr viel Spaß an der Trommelpercussion des Gartenbauvereins Zeilhofen und dem lustigen Kinderprogramm auf dem Sportplatz.

Am Ende konnten sich die Organisatoren und vielen fleißigen Helfer, aber auch die Besucher über ein schönes, sehr fröhliches und stimmungsvolles Pfarrfest freuen. Für die Arbeit und Mühen entschädigten auch die glücklichen Kindergesichter. Zudem war ein Stück Integration der neuen Mitbürger in Lindum gelungen, und Ängste wurden durch das erste Kennenlernen abgebaut.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare