Der neue Vorstand des Trachtenvereins d’ Stoarösler Dorfen mit (vorne, v. l.): Maria Schweiger, Kerstin Ciriello, Marlis Pospischill, Stephan Ciriello, Andreas Schweiger jun., Vanessa Stang und Trudi Schweiger; (hinten, v. l.): Stefan Schweiger, Bianca Stettner, Ronny Große, Birgit Große, Florian Beer, Manfred Stiegler und Andreas Schweiger sen.; nicht im Bild sind Alexandra Neumeier und Anton Wastl sen. Foto: Weingartner

Trachtenverein D’Stoarösler

Ämtertausch bei den Schweigers

Dorfen – Generationswechsel beim Dorfener Trachtenverein: Zusammen fast 70 Jahre lang lenkten Andi Schweiger sen. als Vorsitzender und seine Frau Trudi in verschiedenen Vorstandsämtern erfolgreich die Geschicke der Stoarösler. In der Jahreshauptversammlung traten beide ins zweite Glied zurück.

Zum neuen Vorsitzenden wurde ihr Sohn Andreas Schweiger jun. gewählt. „Es is Zeit, dass mia Platz machan für Jüngere“, begründeten beide Schweigers ihre Entscheidung.

Eigentlich wollten sie kein Amt mehr übernehmen, wurden aber von den bereits Gewählten überredet, wenigstens im erweiterten Vorstand weiter mitzumachen. Beide hatten ohnehin versprochen, den Verein und die Trachtensache auch künftig zu unterstützen und den Jungen zu helfen.

Andi Schweiger sen. hatte in seiner Rückschau zuvor auf „fast 35 Jahre Vorstand“ nochmal kurz über die Geschichte der Stoarösler berichtet. Aus dem 1936 gegründeten Trachtenverein Isentaler Dorfen war der Volks- und Gebirgstrachtenverein d’Stoarösler (1946 umbenannt) entstanden. Nach einer Flaute in den 70er-Jahren ging es dann 1982 wieder aufwärts. Damals war Andi Schweiger sen. neun Monate 2. Vorsitzender, sein Onkel Peter Schweiger 1. Vorsitzender. Der habe damals dann gesagt: „Jetzt könnt ma tauschn.“ Und seitdem ist Andi Schweiger sen. mit einer kurzen Unterbrechung Vorsitzender. Und jetzt war’s wieder soweit. Der Vorsitzende sagte zum Sohn: „Jetz kannt’n mia tauschn.“

In seiner Amtszeit war Schweiger sen. unter anderem verantwortlich für die Fahnenweihe 1986 und die drei großen Isargaufeste in Dorfen, sowie die Organisation des Isargaufestes 2008 in der Münchner Fußgängerzone. Sehr aktiv war er zudem 27 Jahre als 2. Gauvorstand, Beisitzer und Musikwart im Gau. Sein Traum, das Haus der Bayerischen Trachtenkultur und Trachtengeschichte nach Dorfen zu holen, war 2009 endgültig gescheitert. Das bedauert Schweiger sen. noch heute.

Er dankte abschließend allen Mitstreitern die ihn unterstützt hatten. Schweiger übergab einen Verein, „der sehr gut da steht, viele Aktivitäten für Jung und Alt bietet“ und sich zudem in Dorfen einbringt. Seit 1982 ist Trudi Schweiger bei den Stoaröslern und war seitdem „nia ohne a Amt“. Sie prägte den Verein ebenfalls, als jahrelange Schriftführerin, Dirndl-Erste, Trachten- und Brauchtumswartin, Theater- und Jugendleiterin. prä  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein großes Fest der Begegnung
Erding - „Suchet der Stadt Bestes“ – dieses Bibelzitat ist das Motto des ersten Ökumenischen Kirchentags, der in Erding vom 15. bis 17. September gefeiert wird. Die …
Ein großes Fest der Begegnung
Junge Ladendiebe mit CDs in der Unterhose
Sie hatten sich vermeintliche sichere Verstecke für ihr Diebesgut ausgedacht. Doch auch mit ihrer Unterhosen-Masche waren ein 14-Jähriger und sein elfjähriger Freund …
Junge Ladendiebe mit CDs in der Unterhose
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
„Die Masskrüge hoch“, schallte es am Donnerstagabend in der Dorfener Festhalle, denn auf der Bühne wurde der Bierkönig 2017 gesucht.
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
Ducke leitet jetzt vier Werkstätten
Die Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder wird sich neu strukturieren, um auf verändernde Situationen zu reagieren. Geschaffen wird eine Gesamtleitung für die vier …
Ducke leitet jetzt vier Werkstätten

Kommentare