Das Dorfener Volksfest war früher das größte im weiten Umland.

Dorfen anno dazumal

Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte

  • schließen

Das Dorfener Volksfest war früher das größte weit und breit. Sonderschauen und Ausstellungen zogen Menschenmassen an. Die Bahn setzte Sonderzüge nach Dorfen ein. Von der einstigen Größe ist nicht mehr viel geblieben. Oder doch?

Dorfen – Ein Blick auf das Volksfestplakat von 1955 genügt, und man sieht, welche Bedeutung das Dorfener Volksfest früher hatte. Neben Bierzelt und Blasmusik lockte vor allem ein riesiges Rahmenprogramm mit Gewerbe- und Heimatschau, Jagd-, Fischerei- und Bienenausstellung sowie Kreistier- und Landwirtschaftsschau Besucher aus der weiten Umgebung nach Dorfen. Und es gab internationale Pferderennen, einen großen Kinder- und einen Trachtenumzug. Das Dorfener Volksfest setzte anno dazumal Maßstäbe. Die Zeiten sind längst vorbei. Die Dorfener Wiesn zählt heute im Landkreis nicht mehr zu den bedeutensten. Längst haben das Erdinger Herbstfest aber auch das Taufkirchener Volksfest und das St. Wolfganger Dorffest Dorfen den Rang abgelaufen. Das Dorfener Volksfest steht heute auf einer Stufe mit den Volksfesten in Isen und dem Holzland.

Die Volksfestumzüge waren ein Menschenauflauf.

Für Bürgermeister Heinz Grundner ist das kein Problem. Ganz im Gegenteil. Er sieht das Dorfener Volksfest immer noch sehr positiv. Klar ist ihm aber auch: Am jetzigen Standort ist das Volksfest „in gewisser Weise eingesperrt“. Dass es kein Weinzelt mehr gibt, dass der Vergnügungspark sehr überschaubar ist, all das findet der Stadtchef „schade“, aber um das zu ändern, „müssten wir uns konzeptionell neu aufstellen“. Und das sei aber aufgrund der besonderen Situation mit der Nutzung der ESC-Halle als Festhalle nicht ohne Weiteres möglich. „An Veranstaltungsort ist momentan nicht zu rütteln. Die Halle ist als Festhalle ideal“, sagt Grundner. Und überhaupt: Die Attraktivität des Dorfener Volksfestes hält Grundner „derzeit nicht für das größte Problem“. Da gebe es wichtigeres, etwa das Thema Bahnausbau. „Natürlich kann man alles besser machen“, resümiert der Stadtchef. Aber dazu „darf und muss man nicht aus der Hüfte schießen“.

Und so wird Grundner nicht Müde, immer wieder zu betonen: „Das Dorfener Volksfest ist sehr attraktiv und hat immer noch große Bedeutung in der Region.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein großes Fest der Begegnung
Erding - „Suchet der Stadt Bestes“ – dieses Bibelzitat ist das Motto des ersten Ökumenischen Kirchentags, der in Erding vom 15. bis 17. September gefeiert wird. Die …
Ein großes Fest der Begegnung
Junge Ladendiebe mit CDs in der Unterhose
Sie hatten sich vermeintliche sichere Verstecke für ihr Diebesgut ausgedacht. Doch auch mit ihrer Unterhosen-Masche waren ein 14-Jähriger und sein elfjähriger Freund …
Junge Ladendiebe mit CDs in der Unterhose
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
„Die Masskrüge hoch“, schallte es am Donnerstagabend in der Dorfener Festhalle, denn auf der Bühne wurde der Bierkönig 2017 gesucht.
Der neue Bierkönig kommt aus Eibach
Ducke leitet jetzt vier Werkstätten
Die Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder wird sich neu strukturieren, um auf verändernde Situationen zu reagieren. Geschaffen wird eine Gesamtleitung für die vier …
Ducke leitet jetzt vier Werkstätten

Kommentare