Ausnahmetalent: Jakob Marsmann macht als Schlagzeuger Furore - hier bei einem Jazz-Konzert. 

Ausnahmetalent Jakob Marsmann

Am Schlagzeug auf dem Weg nach oben

  • schließen

Seine ersten Trommelversuche führte er als dreijähriger Bub auf Schachteln und Kissen aus. Heute, mit 14 Jahren, gilt Jakob Marsmann als eines der ganz großen Schlagzeug-Talente. Beim Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ trommelte er sich zum Bundessieger.

Steeg/Dorfen – Wenn Jakob Marsmann am Schlagzeug sitzt, taucht er in eine eigene Welt ein. „Er gehört zu meinen talentiertesten Schülern. Jakob arbeitet leidenschaftlich und mit großer Freude an Technik, Ausdruck und Perfektion. Der Unterricht mit ihm macht mir sehr viel Spaß“, schwärmt sein Schlagzeuglehrer Roland Galler.

Zum Schlagzeugspielen ist der Dorfener Gymnasiast durch Zufall gekommen. Im Alter von drei Jahren sah er den Taufkirchener Musiklehrer und Allrounder Stefan Lenz alias Turbo-Lenz bei einem Musikschulkonzert. „Das hat ihm total gefallen. Er ist einfach zu Stefan gegangen und hat ihn gefragt: ,Lernst Du mir Schlagzeug spielen‘“, erinnert sich Jakobs Mutter Conny Marsmann. Der Steff sagte ja. Von dem Moment war Jakobs Drummerkarriere begründet. Zu Weihnachten bekam er sein erstes eigenes Schlagzueg geschenkt. Vater Josef Marsmann, der selbst Musiker ist, machte Holzklötze auf die Fußpedale, weil der kleine Bub sonst nicht runter gekommen wäre.

Später bekam er dann Schlagzeugunterricht beim Verein für Musikunterricht in Buchbach. Viele erinnern sich noch schmunzelnd daran, wie sich der bescheidene Jakob bei den ersten Konzerten gerne unter einem großen Schlapphut versteckte. Bereits als Sechsjähriger stieg er als Drummer bei der Band JUMIK (Junge Musik in der Kirche) ein. Im Juni 2011 wechselte Jakob in den Musikverein Velden in die Schlagzeugklasse von Roland Gallner. Bald folgte die mit sehr gutem Erfolg bestandene D1-Prüfung.

Als Zehnjähriger rockte er gemeinsam mit JUMIK und etwa 5000 Jugendlichen den Freisinger Dom anlässlich der Korbinians-Wallfahrt. Seither ist er nicht mehr zu halten: Jakob spielt begeistert Mallets im Percussemble Drumkey mit zahlreichen Konzerten und Musicals, begleitet gerne den Jugendchor Dorfen bei Auftritten, springt bei den Weihnachts-, Solisten- und Sommerkonzerten des Gymnasiums Dorfen als gefragter Schlagwerker vom Orchester zur Bigband und vom Männerchor zu diversen Ensembles und überzeugt als Solist auf Xylophon und Marimbaphon.

Dass Jakob heuer den ersten Platz bei „Jugend musiziert“ gemacht hat, ist etwas ganz besonders. Denn von der Bundesjury bekam der 14-Jährige viel Lob. Jakob präsentierte ein selbstkomponiertes Solo, einen Medium Samba mit seinem Vater als Bass-Begleitung, „Four Stickers“ von Eckhard Kopetzki und das Playalong „Straight Ahead Jazz“ von Dave Weckl. „Pfiffiger Einstieg, toll, farbig, facettenreich, lebendig, feiner Touch“, begeisterte sich die Jury über seine Eigenkomposition. „Der totale Hammer ist dein Umgang mit der Dynamik, du hast aus diesem notierten Drumset-Solo von Kopetzki ,Musik gemacht‘, schwärmte die Jury. „Du bist auf dem besten Weg zum Jazz-Drummer mit eigenem Style“.

Wer weiß: Vielleicht wird Jakob Marsmann ja einmal ein gefragter Berufsmusiker. Im Februar war das Ausnahmetalent als Zuhörer bei einem Hommagekonzert zu Ehren des im Juli 2016 verstorbenen Weltklasse-Schlagzeugers Professor Peter Sadlo an der Musikhochschule München. Sein Kommentar: „Da möchte ich auch mal stehen . . .“

Konzertausschnitt

Auf der Internetplattform YouTube ist Jakob Marsmann in Aktion zu sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Eva Kolenda, frühere Dritte Bürgermeisterin Erdings und langjährige Vorsitzende des Mietervereins, hat sich unprofessionell verhalten.
Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Luft geholt für neue Investitionen
Die Baugenossenschaft ist wirtschaftlich kerngesund. Am Thermengarten in Altenerding will sie 16 Wohneinheiten mit Tiefgarage realisieren. Auch wenn die Mieten unter dem …
Luft geholt für neue Investitionen
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Für gut 500 junge Frauen und Männer an den vier Realschulen im Landkreis wird’s ernst: Sie legen ab heute ihre schriftlichen Abschlussprüfungen ab.
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Ein Volksfest wie bestellt
Egal, ob Oldtimer-Treffen, Sicherheitslage oder Besucherzahlen: Schaustellerin Gabi Rilke, Festwirt Anton Müller und Bürgermeister Manfred Ranft sind hochauf zufrieden …
Ein Volksfest wie bestellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.