1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Ärger über B15-Ampel in Dorfen: Intelligente Steuerung fehlt noch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Timo Aichele

Kommentare

Ampel auf Rot: Das ist aktuell an der Kreuzung der B15-Ortsdurchfahrt mit der Rosenaustraße häufiger der Fall als nötig. Es fehlt noch eine intelligente Steuerung.
Ampel auf Rot: Das ist aktuell an der Kreuzung der B15-Ortsdurchfahrt mit der Rosenaustraße häufiger der Fall als nötig. Es fehlt noch eine intelligente Steuerung. © Timo Aichele

Vor dem Kreuzungsumbau war die Skepsis war bei Autofahrern in Dorfen groß. Die aktuelle der Schaltung der Ampel an der Rosenaustraße scheint nun die Befürchtungen zu bestätigen. Es wird aber nachgerüstet.

Dorfen – Geduld ist zuweilen auf der B 15-Ortsdurchfahrt in Dorfen gefragt. Seit Mitte Dezember ist der Umbau der Kreuzung mit der Rosenaustraße fertig. Nun sehen sich viele Autofahrer in der Befürchtung bestätigt, dass es durch die neue Ampel nur schlimmer wurde. „Katastrophe hoch zehn“ ist noch einer der netteren Kommentare, die dazu in der Dorfen-Gruppe auf Facebook zu lesen sind.

Das liege auch an einer vorübergehenden Ampelschaltung, erklärt nun das Staatliche Bauamt Freising. Der Einbau einer verkehrsabhängigen Steuer werde im Frühjahr erfolgen.

Durch den Umbau „wurden eine gefährliche Kreuzung entschärft und die Situation vor allem für Radfahrer und Fußgänger verbessert“, betont Sprecher Thomas Jakob in einer Pressemitteilung. Die Ampel regle den Verkehr allerdings noch im Standardprogramm – sprich, sie schaltet für querenden Verkehr auf Grün, auch wenn dort keine Autos, Radfahrer oder Fußgänger warten.

Der Grund: Aufgrund der kalten Witterung war es Ende 2021 nicht mehr möglich, die Asphaltdeckschicht im Kreuzungsbereich und die für die verkehrsabhängige Steuerung notwendigen Induktionsschleifen einzubauen. Dies soll voraussichtlich im Frühjahr geschehen. Über den genauen Zeitpunkt informiert das Staatliche Bauamt rechtzeitig.

Neben der verkehrsabhängig gesteuerten Ampel mit unterschiedlich langen Grün- und Rotphasen machen auch angepasste Kurvenradien und breitere Gehwege die Kreuzung für Radfahrer, Fußgänger, aber auch für Autofahrer sicherer. Zudem sind die Übergänge nun barrierefrei und mit einem akustischen Signal für Sehbehinderte ausgestattet.  

Auch interessant

Kommentare