+
Beton macht unsere Heimat soll schöner: Aufgebrachte A 94-Anrainer fühlen sich von Werbebanner provoziert (v. l.): Nikolaus Rott, Franz Stadler, Bernhard Empl, Bartl Lohmayer, Annemarie Empl, Martin Stehbeck Annemarie Rott sowie Stephan und Resi Untergehrer.

A 94-Goldachtal-brücke

Anwohner über Beton-Werbung entsetzt

„Wir machen Ihr Viertel schöner. Denn Betonung kommt von Beton!“ So wirbt die am Autobahnbau beteiligte HABAU Group am Geländer der A 94-Goldachtal-Brücke gleich neben der Gemeindeverbindungsstraße Stollnkirchen-Schwindkirchen. Anrainer sind über diese Botschaft entrüstetet.

Von Hermann Weingartner

Schwindkirchen – Als Nikolaus Rott aus Seemühle das Banner vor einigen Wochen gesehen hat, empfand nicht nur er „die unverschämte Werbung als blanken Hohn“ für die leidgeprüften Anwohner in dem Bereich der A 94. Die Mehrheit der Bürger im Gemeindegebiet der Stadt Dorfen waren gegen eine A 94 im Isental und viele davon Jahrzehnte im erbitterten Widerstand gegen die Autobahntrasse aktiv und für den Ausbau der B 12. Dass jetzt gerade nach massiver Naturzerstörung gewaltige Betonbauwerke die Landschaft „verschönern“, wie der Text des Banners wohl suggerieren soll, ist für die Anrainer der A 94 im Goldachtal zwischen Schiltern und Schwindkirchen „eine unverschämte Provokation“, betonten Rott, Franz Stadler und weitere Anrainer.

Dem Vorarbeiter an der Brückenbaustelle hat Rott vor Wochen mitgeteilt, das Banner müsse mit Rücksicht auf die gewaltige Naturzerstörung und Landschaftsverschandelung, die die Anrainer hinnehmen müssen, „sofort weg“. Sogar das Anwesen samt Bauernhof von Martin Stehbeck bei Unterstollnkirchen musste dort für die Autobahn und eine große Rastplatzanlage weichen. Auch er protestierte. Und jetzt dieses Werbebanner an der A 94-Brücke. „Eine Unverschämtheit und unerträgliche Provokation“, schimpfen die aufgewühlten Anrainern gegenüber der Heimatzeitung. Die Autobahn habe Natur und Heimat „brutal zerstört und nun müssen wir auch noch so eine Werbung ertragen“, fasst Rott die Stimmung der Betroffenen an der Goldachtal-Brücke zusammen.

ARGE-Geschäftsführer Oliver Lauw sagte am Dienstag, bis zur Nachfrage unserer Zeitung habe er „keine Kenntnis“ von der Werbung gehabt. Zu der Aussage allgemein, dass Beton die Landschaft schöner mache, nehme er „öffentlich keine Stellung“. Den Ärger der Anwohner „nehmen wir aber ernst.“ Die Werbung werde entfernt, kündigte Lauw an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz rückt an
Am Flughafen München ist es am Montagmorgen zu einer Notlandung gekommen. Im Cockpit einer Maschine der lettischen Airline Smartlynx hatte sich Rauch entwickelt. 183 …
Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz rückt an
Horrorclown am Flughafen: Mann mit fieser Maske bedroht Passagiere - dann greift er nach Maschinenpistole
Am Flughafen München hat ein Mann Reisende in Angst und Schrecken versetzt. Er erschreckte Reisende mit einer Clownsmaske und griff dann sogar nach der Waffe einer …
Horrorclown am Flughafen: Mann mit fieser Maske bedroht Passagiere - dann greift er nach Maschinenpistole
Kommunalwahl: Erdings Kreis-Grüne mit Stieglmeier und Geiger an der Spitze
Die Grünen wollen als starke Gemeinschaft in den Kreistag von Erding einziehen - und sie wollen einen Politikwechsel. Ihre Frontfrau ist Helga Stieglmeier.
Kommunalwahl: Erdings Kreis-Grüne mit Stieglmeier und Geiger an der Spitze
1. Begegnungstag in Forstern: Buntes Kennenlernen
Auch wenn der große Ansturm ausblieb: Beim Forsterner Begegnungstag kamen Forsterner und Neubürger miteinander ins Gespräch.
1. Begegnungstag in Forstern: Buntes Kennenlernen

Kommentare