+
Die Jugendfeuerwehr aktiv: Daniel Fischer (l.) auf begehrte Fahrt mit dem Mini-Einsatzwagen.

LAMPIONFEST der feuerwehr 

Auch beim Arbeiten ist die Jugend eine Bank

Die Dorfener mögen das traditionelle Lampionfest der Stützpunktfeuerwehr. Das Gerätehaus der Dorfener Floriansjünger samt Vorplatz wurde am Samstag zum herrlichen Biergarten.

Dorfen – Den ganzen Tag über bis Mitternacht dauerte das Fest, das immer gut besucht war. Besonders engagiert und eine echte Stütze war auch wieder die Feuerwehr-Jugend.

Alle Mitglieder der Wehr halfen mit, ob nun am Grill, am Kuchenbuffet, Theke, Ausschank oder beim Service, um die vielen Gäste zu bewirten. Für die Musik sorgte die Familie Ernst.

Die Aktiven nützten die Gelegenheit bei dem Fest, ihre Einsatzgeräte vorzuführen und dazu den Besuchern die vielfältige Arbeit und oft gefährlichen Einsätze der Feuerwehr zu erklären sowie für Nachwuchs zu werben. Die starke Jugendfeuerwehr wird in Dorfen von Jan Smolko und seinem Team geleitet. Sie üben regelmäßig, helfen bei Einsätzen und sind auch eine große Stütze bei der Organisation des Lampionfests. Die Jugendgruppe war mit insgesamt 19 Mädchen und Buben beteiligt. Mit Begeisterung half der Feuerwehr-Nachwuchs beim Auf- und Abbau des Festes und übernahm vor allem die Kinderbetreuung mit sechs netten Spielständen sowie die begehrten Fahrten mit den Mini-Jugendfeuerwehrautos. Die Stände und die beiden einem echten Einsatzfahrzeug nachgebauten Mini-Autos hatte FeuerwehrUrgestein und Ehrenmitglied Schorsch „Schurl“ Schweiger in hunderten Stunden selbst gebaut.

Nach einem langen Tag und einem zünftigen Abend mit der Stimmungsband „Silberblitz“ war um Mitternacht Zapfenstreich. Am Ende des Festes hatten alle was davon: die Gäste ein paar schöne Stunden und die Wehr Einnahmen, die wiederum in die Ausstattung, Ausrüstung fließen, wovon im Ernstfall auch die Bürger wieder profitieren. Natürlich wird auch die Jugendabteilung aus dem Gewinn unterstützt.  prä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Alle weißen Flecken im Gemeindegebiet Dorfen sollen durch die Breitbandoffensive von Bund und Freistaat erschlossen werden. Damit soll jedem Anwesen ein schneller …
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Wildschweinjagd im Maisfeld
Hohenpolding - Neun Wildschweine haben Jäger in Hohenpolding in spontanen Aktion erlegt. Die Waidmänner sehen dies auch als Baustein zur Abwehr der Afrikanischen …
Wildschweinjagd im Maisfeld
Boardinghaus neben Baumarkt
Ein Boardinghaus für insgesamt rund 400 Gäste will die Dorfener Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DGE) direkt an der A 94 im Gewerbepark Dorfen Südwest gegenüber dem …
Boardinghaus neben Baumarkt

Kommentare