Bierkultur und sakrale Kunst im tiefsten Niederbayern standen auf dem Programm des Busausfluges des Historischen Kreises. Foto: Brennauer

Bier in Bayern

Auch Dorfen ist Teil der Landesausstellung

Dorfen - Bier gilt in Bayern als fünftes Element. Mit dem flüssigen Gerstensaft wird viele verbunden: Genuss und Rausch, Bierkrieg und Bierkönigin. Teil der Bayerischen Landesausstellung in Aldersbach sind auch Geschichten und Exponate aus Dorfen.

Die Bayerische Landesausstellung „Bier in Bayern“, die heuer aus Anlass des 500-jährigen Jubiläums des Bayerischen Reinheitsgebotes im Kloster Aldersbach gezeigt wird, war das Ziel einer Reise des Historischen Kreises Dorfen. Bei einer rund eineinhalbstündigen Führung wurde den gut zwei Dutzend Besuchern aus der Isenstadt ein eindrucksvolles Bild über die Entstehung der verschiedenen Bierprodukte gegeben. Informationen gab es auch zu der einst personalintensiven handwerklichen Verarbeitung der Grundstoffe Wasser, Hopfen und Malz, der Bier- und Wirtshauskultur vergangener Jahrhunderte bis hin zu modernen Braukunst. Bier gilt als Inbegriff bayerischer Lebensart und wurde als Nationalgetränk zum Mythos und Markenzeichen des Freistaats.

Besonders interessant für die Besucher aus Dorfen war eine bebilderte Aufzeichnung vom Dorfener Bierkrieg 1910. Unter anderem sind auch Fotos vom abgebrannten Gasthaus Jakobmayer ausgestellt. Zu sehen ist auch eine historische Feuerwehruniform aus dem Dorfener Fundus. Und auch unter den 1000 Keferloher-Maßkrügen findet sich einer aus Dorfen: Ein Steinkrug der Dorfener Traditionsbrauerei Bachmayer, die vom Bierkrieg anno 1910 besonders betroffen war.

Interessantes erfuhren die Dorfener auch über das Pilsner Bier, zumal ein Vorfahre von Anita Ascher aus Dorfen, Josef Groll aus Vilshofen, 1842 dort das erste Pils braute. Später startete das Pils einen wahren Siegeszug rund um den gesamten Globus.

Mit dem Besuch der barocken Aldersbacher Kirche des ehemaligen Zisterzienserklosters Maria Himmelfahrt mit der prachtvollen Innenausstattung durch die Gebrüder Asam rundete die Bustour durch die geschichtsträchtige niederbayerische Kulturlandschaft ab. Ein Abstecher wurde auch zu der schmucken ehemaligen Klosterkirche von Salvator bei Griesbach gemacht. Mit rund 300 Gläubigen ist der Ort mit dem sakralen Juwel die kleinste Pfarrgemeinde mit im Bistum Passau.  br/ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Treffpunkt und Einkaufsmeile
Seit 2014 betreibt das Bayerische Rote Kreuz (BRK) in Erding einen Shop. Jetzt kam ein zweiter in Taufkirchen dazu.
Treffpunkt und Einkaufsmeile
Vergewaltiger muss ins Gefängnis
Drei Jahre nach der Vergewaltigung einer 35-Jährigen aus dem östlichen Landkreis ist nun – zumindest juristisch – ein Schlussstrich gezogen: Ihr Ex-Lebensgefährte muss …
Vergewaltiger muss ins Gefängnis
Eine „mächtige Stimme“ für Forsterns Senioren
Die Generation 60plus hat in Forstern nun offiziell ein Sprachrohr. Am Mittwochabend wurde der erste Seniorenbeirat der Gemeinde gewählt. Dazu trafen sich 17 …
Eine „mächtige Stimme“ für Forsterns Senioren
A 94: „Ab nächstem Jahr wird es leichter“
Der Weiterbau der A 94 durch den Landkreis verläuft im Zeitplan. Im Gemeindegebiet von Buch am Buchrain wird heuer viel gebaut. Fertig werden soll die große Brücke über …
A 94: „Ab nächstem Jahr wird es leichter“

Kommentare