+
Licht aus in den Schaufenstern am Ruprechtsberg: Der letzte Studiengang der Dorfener Akademie Handel feierte zusammen mit den IHK-Prüfern sowie Akademieleiterin Heike Fuhrmann (stehend, 4. v. r.) die erfolgreiche Prüfung.

Dorfener Bildungseinrichtung am Ruprechtsberg

Aus für die Akademie Handel

Der letzte Vorhang ist gefallen, die Dorfener Akademie Handel ist jetzt Geschichte. Die Bildungseinrichtung am Ruprechtsberg in der ehemaligen Mädchenschule hat zum Monatsende endgültig seine Pforten geschlossen.

Dorfen Seit 1994 war die Akademie Handel am Standort Dorfen auf Weiterbildungen im Bereich visuelles Marketing spezialisiert. Gestalter für visuelles Marketing sind für die Dekoration und Gestaltung von Ausstellungs-, Präsentations- oder Verkaufsräumen, wie zum Beispiel Schaufenster, zuständig. Sie kümmern sich darum, die Produkte ansprechend und verkaufsfördernd zu präsentieren. Die Teilnehmer kamen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Im Vollzeit-Studium oder auch berufsbegleitend konnte hier die Weiterbildung mit IHK-Abschluss absolviert werden. In den Anfangsjahren, unter der Leitung von Cornelia Gottwald, hatte die Dorfener Akademie auch Studienreisen nach New York veranstaltet. Heimische Gewerbetreibende erhielten beim „Frühstückchen am Berg“ zur Butterbreze und dem morgendlichen Kaffee einen kurzen Fachvortrag über Themen des Handels und der Wirtschaft.

„Aufgrund einer fokussierten strategischen Ausrichtung der Akademie Handel auf die rein betriebswirtschaftlichen Geschäftsfelder des Handels werden wir den Bereich Visual Merchandising nicht mehr fortführen“, heißt es seitens der Akademie, die eine Bildungseinrichtung der drei großen bayerischen Handelsverbände HBE, LGAD und EWH ist. Man konzentriere sich künftig mehr auf die Angebote in den größeren Städten Bayerns, heißt es in einer Presseerklärung der Akademie.

Ende vergangener Woche wurden nun die letzten mündlichen Prüfungen durchgeführt – alle Teilnehmer haben bestanden: Ebru Ari, Kristin Bülow, Fee Fischer, Jacob Jürgen Goede, Andrea Künzner, Verena Maier, Nathalie Meinersen, Clara Pianka, Margit Rohrmeier, Carina Schreiber, Lena Marie Volk, Angela Weberschock und Stephanie Zimmermann. Nun freuen sich die frisch gebackenen Fachwirte Visual Merchandising auf ihre neuen beruflichen Herausforderungen.

Bei einer kleinen Feierstunde überreichte Heike Fuhrmann, Leiterin der Dorfener Akademie, die Zertifikate. Mit etwas Wehmut verabschiedete sie sich von den Studienteilnehmern und den IHK-Prüfern. Engagiert und mit Fingerspitzengefühl hatte Fuhrmann die Studierenden durch die Monate ihrer Weiterbildung geführt. Dieses schnelle Aus für den Standort Dorfen sei auch für sie ziemlich überraschend gekommen, erzählte sie.

Viele Jahre war der IHK-Prüfungsausschuss in den Räumen am Ruprechtsberg zusammengekommen. In regelmäßigen Abständen waren die Präsentationen der Prüfungsteilnehmer bewertet, die Modelle und Gestaltungsideen begutachtet, Themeneinreichungen diskutiert und analytische Fachgespräche geführt worden. Für die Prüfer ist diese Ära jetzt zu Ende.

Auch die langjährige Büroassistentin Elke Weinzierl, die für Fragen und so manche Problemchen der Studierenden immer ein offenes Ohr hatte, wurde verabschiedet. Einen Blumenstrauß erhielt Susanne Mußotter-Löffler als Vertreterin der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Was mit dem Gebäude und dem großen Grundstück dahinter nun geschieht, das bleibt abzuwarten. Interessenten gibt es bestimmt genügend, da ist man sich sicher. Jetzt geht es erst einmal ans Ausräumen und eventuell ans Verkaufen der Möbel und Requisiten. Von Schaufensterpuppen über Schreiner-Werkzeuge bis hin zu Whiteboard-Tafeln und Computern reicht das Repertoire.

Angela Renner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Mit jährlich 45 000 Euro bedient der Markt Wartenberg den Kredit fürs TSV-Sportzentrum. Ein Drittel davon übernimmt der Sportverein.
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Wohnen, Parken und der Radverkehr – diese Themen brannten den Kletthamern in der Bürgerversammlung im Pfarrsaal St. Vinzenz auf den Nägeln. Die Besucher machten von …
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall

Kommentare