Gymnasium Dorfen

Bayerns beste Klimaschutz-Schule

  • schließen

Das Dorfener Gymnasium hat das beste Klimaschutzprojekt in Bayern. Das hat die Expertenjury des vom Bundesumweltministerium geförderten Energiesparmeister-Wettbewerbs für Schulen entschieden.

Berlin/Dorfen – Der Wettbewerb zeichnet jedes Jahr schulisches Engagement für den Klimaschutz aus. Das beste Projekt aus jedem Bundesland wird mit 2500 Euro Preisgeld, einer Patenschaft mit einem Unternehmen aus der Region sowie der Chance auf den mit weiteren 2500 Euro dotierten Bundessieg belohnt. „Das Gymnasium Dorfen überzeugte die Jury mit seinem fortlaufenden Einsatz für den Klimaschutz. In diesem Jahr initiierten die Schüler ein eigenes Repair-Café, um die Lebensdauer von Elektrogeräten zu erhöhen und so Ressourcen zu schonen“, berichtet Laura Wagener von dem Berliner Unternehmen co2online gemeinnützige GmbH, die den Wettbewerb veranstaltet.

Die Schüler des Gymnasiums Dorfen punkteten bei der Jury mit außerordentlichem Engagement. Unter dem Motto „EnerGyDo – Energie und nachhaltiges Leben am Gymnasium Dorfen“ finden jedes Jahr neue Projekte zum Klima- und Umweltschutz an der Schule statt. In diesem Jahr organisierten sich die Schüler aus Bayern zu einem eigenen Repair-Café (wir berichteten), um kaputte Elektrogeräte zu reparieren, statt sie zu entsorgen. Unter Einsatz von Lötkolben und Schraubendreher konnten so bereits 50 Kilogramm CO2 eingespart werden. Das Repair-Café ist nur eine von vielen Aktionen am Gymnasium. Mit technischen und kreativen Projekten, wie einer eigenen Photovoltaik-Anlage, einer Ausstellung und einem Spiel zu klimafreundlicher Ernährung sowie verschiedenen Recyclingprojekten, wird für mehr Energieeffizienz und Nachhaltigkeit an der Schule geworben. Zusätzlich achten Energiewärter in den Klassen auf den richtigen Umgang mit Ressourcen.

„Mit ihrem Repair-Café für Schüler zeigen die Energiewarte des Gymnasiums, dass niemand zu jung ist, um Verantwortung für unsere Umwelt zu übernehmen“, sagt Klaus Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Dorfen, die eine Patenschaft für die Schüler übernommen haben. „Wir sind überzeugt, dass gerade durch solch konkrete Projekte gelebte Nachhaltigkeit erfahrbar gemacht wird. Wir wünschen dem Gymnasium weiterhin viel Erfolg auf diesem spannenden Weg“, so Steiner.

Für das Dorfener Gymnasium geht es jetzt um den Bundessieg. Welche Schule das überzeugendste Klimaschutzprojekt aus ganz Deutschland hat, entscheiden Internetnutzer in einer Online-Abstimmung. Bis zum 12. März können sie täglich eine Stimme für ihren Favoriten abgeben. Die Schule mit den meisten Stimmen wird Bundessieger. Unterstützt werden die 16 Energiesparmeister von ihren Paten, die in ihrem Netzwerk um Stimmen für die Landesmeister werben. Welche Schule das Rennen um den Bundessieg für sich entscheidet, wird auf der Preisverleihung am 24. März im Bundesumweltministerium bekannt gegeben. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ist Schirmherrin des Energiesparmeister-Wettbewerbs und zeichnet die Preisträger aus.

Voten fürs Gymnasium

Um Bundessieger zu werden, braucht das Dorfener Gymnasium die meisten Onlinestimmen. Für die Schule kann im Internet unter www.energiesparmeister.de/voting gestimmt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Ein völlig betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagabend auf der B 388 einen Unfall verursacht und sich danach aus dem Staub gemacht. Die Polizei schnappte den Mann noch …
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung

Kommentare