Weidenblüten sind für Bienen besonders wichtig. Foto: fkn

Imker-Appell

Bienen brauchen pollenreiche Blumen und Gehölze

Dorfen – Der Bienenzuchtverein Dorfen appelliert an Gartenbesitzer, in den Hausgärten für Nahrungsmöglichkeite für Bienen zu sorgen.

Besonders im Vorfrühling ab Mitte Februar seien die Honigbienen auf ein vielfältiges Pollenangebot angewiesen. Der eiweißhaltige Blütenstaub bilde das Grundnahrungsmittel für den Bienennachwuchs. „Ohne genügend Futter für die Kleinen, entwickeln sich die Völker nicht richtig. Gartenbesitzer können die heikle Situation mit dem Anbau pollenreicher Blumen und Gehölze deutlich entschärfen“, so der Sprecher des Vereins, Imkermeister Herbert Schwarzer. 

Um Energie zu sparen, verzichteten Honigbienen in den kältesten Monaten aufs Brüten. Doch diese Ruhephase gehe bald zu Ende und die Königinnen begännen in einigen Regionen der Schweiz bereits wieder mit der Eiablage. Sobald die Temperaturen auf zehn Grad stiegen, würden die Bienen ausfliegen und Pollen und Nektar sammeln. Schwarzer: „Pollen sind für das Brüten unerlässlich, dienen sie doch den Larven als eiweißhaltige, vitamin- und nährstoffreiche Grundnahrung. Zur gesunden Entwicklung der Völker braucht es eine ausreichende Pollenversorgung. Es ist daher wichtig, dass den Bienen schon früh im Jahr ein möglichst blütenstaubreiches Futterangebot zur Verfügung steht. Jedoch ist nicht alles, was blüht, auch wirklich ein wertvoller Nahrungslieferant.“ 

Die Dorfener Imker sagen deshalb: „Zu dieser Jahreszeit bilden Gehölze wie Weide, Hasel und Kornelkirsche ihre Hauptnahrungsquelle. Aber auch einige frühblühende Gartenblumen sind außerordentlich gute Pollenlieferanten, etwa Krokusse, Christrosen, Schneeglöckchen, Primeln und Erikastauden.“ Insbesondere die Weide sei für Bienen und andere Insekten lebenswichtig. Von den meist als Strauch wachsenden Pflanzen existieren unterschiedlichste Arten. In der Regel setze die Blütezeit der ersten Gehölze Anfang März ein. Bis im Juni stehe dann immer eine Weidenart in Blüte.

„Wenn wir alle mitmachen und rund um unser Haus Weiden und andere frühblühende, pollenreiche Blumen, Sträucher und Bäume anpflanzen und pflegen, leisten wir damit einen großen Beitrag zur Gesundheit unserer Bienen“, so Schwarzer. ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“
Zum Thema „Leben und Arbeiten in unserer Digitalen Welt“ organisierte die Finsinger SPD eine Podiumsdiskussion im Atelier Damböck Messebau.
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“

Kommentare